Waldböden und ihre Wirkung auf den Wasserhaushalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Waldb√∂den erf√ľllen wichtige Funktionen im Wasserkreislauf, unter anderem durch ihre Speicherung von Niederschl√§gen, die Verlangsamung von Abflussprozessen sowie ihre Filter- und Pufferwirkung gegen√ľber Schadstoffeintr√§gen. Der Wasserkreislauf in W√§ldern wird aber nicht nur durch deren B√∂den, sondern in ganz besonderem Ma√üe auch von der kontinuierlichen Waldbestockung reguliert.

Rechtliche (und wirtschaftliche) Relevanz der internationalen und europäischen Dimension des Bergbaus
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2023)
√úber die Rolle des Schutzes von Natur und Landschaft bei Bergbauvorhaben wurde viel geschrieben. Die Ansichten dar√ľber, ob dem Naturschutz hierzulande bereits ausreichend Rechnung getragen wird, oder vielmehr Anpassungen zur St√§rkung von Umweltstandards oder deren Ber√ľcksichtigung im Bergrecht erforderlich sind, gehen naturgem√§√ü auseinander. Der Zielkonflikt zwischen √Ėkologie und √Ėkonomie wird hier noch dadurch versch√§rft, dass einerseits die Biodiversit√§tskrise mehr denn je eine Intensivierung der Anstrengungen im Umwelt- und Naturschutz erfordert, andererseits aber die klimapolitisch angestrebte Transformation der Wirtschaft dringend auf Bodensch√§tze angewiesen ist. Die Risiken von Importabh√§ngigkeiten hat zuletzt der russische √úberfall auf die Ukraine schmerzlich vor Augen gef√ľhrt.

Die Forstwirtschaft im Interessenkonflikt aus Klimaschutz, Biodiversit√§tsschutz und Wirtschaftlichkeit ‚Äď rechtliche Optimierungsm√∂glichkeiten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2023)
Die Frage, wie W√§lder nachhaltig bewirtschaftet werden k√∂nnen, erf√§hrt j√ľngst nicht nur in Rechtsprechung1 und Literatur, sondern auch bei Gesetzgebung und Politik wieder verst√§rkt Beachtung. Vor dem Hintergrund, dass der Wald etwa ein Drittel der Fl√§che Deutschlands ausmacht, ist es auch notwendig, diesen Fl√§chen die ihnen zustehende rechtliche und politische Aufmerksamkeit zu widmen. Zu einemUmdenken √ľber das Verh√§ltnis vonMensch undUmwelt tr√§gt die Natur selbst bei, welche ihre Zerst√∂rungsgewalt in den letzten Jahren immer wieder vor Augen f√ľhrte. So lie√üen die Trockenheit der Hitzesommer 2018‚ÄĎ2020 und 2022, eine damit verbundene Vermehrung von Sch√§dlingen wie dem Borkenk√§fer sowie verheerende Gro√üwaldbr√§nde allein in Deutschland eine wieder aufzuforstende Waldfl√§che von etwa 450.000 Hektar zur√ľck6 ‚Äď eine Fl√§che, die fast doppelt so gro√ü ist wie das Saarland. Zugleich zeichnet sich ab, dass ganz Europa auf eine schwere D√ľrreperiode zusteuert.

Zur Rechtsprechung des EuGH im Umweltrecht im Jahr 2022
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2023)
The purpose of the paper ‚Äď tied in with the case law overview for the year 20211 ‚Äď is to provide an overview of the environmental case law of the European Court of Justice for the year 2022. The objective is not to cover the entire case law but to highlight selected decisions deemed by the author to be of importance, with reference to some additional rulings in the footnotes. The focus is on summarising the latest developments and,where appropriate, briefly commenting on or placing thedecisions in the context of existing case law.The author largely forgoes further reference to bibliographic sources.

Einordnung von stickstoffbasierten Schädlingsbekämpfungsmitteln als Biozidprodukte
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2023)
Am 10.11.2022 hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein richtungsweisendes Urteil zur Einordnung von Sch√§dlingsbek√§mpfungsmitteln als Biozidprodukte imSinne der Verordnung (EU) Nr. 528/2012 (Biocidal Products Regulation ‚Äď BPR) erlassen.

Strippung von Ammoniak aus Rinderg√ľlle zur Minderung von Emissionen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Die Stickstoffbestandteile der G√ľlle neigen bei Lagerung und Aufbringung zur Bildung von Emissionen. Nitratbelastungen des Grundwassers, Eutrophierungen angrenzender Lebensr√§ume, aber auch Lachgasund Ammoniakemissionen in die Atmosph√§re sind m√∂gliche Folgen. Eine Strippung von Ammoniak aus G√ľlle kann nicht nur Emissionen vermeiden, sondern auch der N√§hrstoffr√ľckgewinnung dienen. Vorgestellt werden Ergebnisse von Ammoniak-Strippungsversuchen mit separierter Rinderg√ľlle, um praxisgerechte Parameter zu ermitteln.

InnoBLA III: Auswirkungen der thermischen Bodenbehandlung auf die Mobilität von Schwermetallen und die Korrosion von Heizlanzen
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2022)
Die Auswirkungen der thermisch unterst√ľtzten Bodenluftabsaugung mit festen W√§rmequellen (thermal conduction heating, TCH) auf die Mobilit√§t von Metallen sind noch wenig erforscht. Eine Forschergruppe zeigte einen Anstieg der Mobilit√§t von Fe und Al (Roh, et al., 2000), eine andere erkl√§rte eine erh√∂hte √Ėkotoxizit√§t durch eine √Ąnderung der Speziation von Schwermetallen (Bonnard, Devin, Leyval, Morel, & Vasseur, 2010), eine weitere beobachtete einerseits eine schw√§chere Sorption durch Zerst√∂rung der organischen Substanz, aber auch eine Umverteilung von Fe und Zn in schwerer l√∂sliche Fraktionen (Biache, Mansuy-Huault, Faure, Munier-Lamy, & Leyval, 2008). Die wenigen existierenden Studien zu diesem Thema basieren auf dem rein empirischen Prinzip der sequentiellen Extraktion, welche weder die realen Mechanismen, welche die Mobilit√§t kontrollieren, ber√ľcksichtigt, noch die reale Speziation der Schwermetalle untersucht.

Aufbereitungstechnische Rohgutcharakterisierung an Bergematerial einer Kaolinaufbereitung
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2022)
Im Rahmen der seit mehr als 200 Jahren dokumentierten Bergbaut√§tigkeit an der Kaolinlagerst√§tte Kriechbaum im Bezirk Perg in Ober√∂sterreich fielen erhebliche Mengen an Aufbereitungsabg√§ngen an, die in Form von Schlickerteichen und Bergehalden zwischengelagert wurden. Die Unternehmensleitung der KAMIG √Ėsterreichische Kaolin- und Montanindustrie Aktiengesellschaft Nfg. KG (nachfolgend als KAMIG abgek√ľrzt) setzte sich das Ziel, diese Rohstoffquelle sekund√§ren Ursprungs nutzbar zu machen.

InnoBLA II: Neues Konzept eines Planungswerkzeuge f√ľr die Beheizung von B√∂den mit elektrisch beheizten W√§rmequellen
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2022)
Die Neuentwicklung eines schnellen und benutzerfreundlichen Planungstools erm√∂glicht die Auslegung und eine bessere Absch√§tzung der Betriebsdauer von Sanierungsvorhaben. Hierbei soll das Tool in kurzer Rechenzeit ausreichend genaue Ergebnisse zur Planung von thermischer Altlastensanierungen liefern. Um dies zu erreichen, werden f√ľr den Soff- und W√§rmetransport simplifizierte Ans√§tze implementiert. Um diese Ans√§tze zu erarbeiten ist ein detailliertes Verst√§ndnis der physikalischen und chemischen Vorg√§nge im Detail notwendig. Um diese zu er√∂rtern, wurde ein detailliertes Modell erstellt, welches √ľber Laborversuche evaluiert wurde. Ein weiterer Schwerpunkt des Planungstools ist die Benutzerfreundlichkeit, weshalb eine online verf√ľgbare grafische Benutzeroberfl√§che erstellt wurde. Das Projekt wurde aus Mitteln des Bundesministeriums f√ľr Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilit√§t, Innovation und Technologie gef√∂rdert.

In-situ Bodenwäsche mit Pflanzenöl/Wasser-Emulsionen zur Kohlenwasserstoff- Entfrachtung
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2022)
Mineralische Kohlenwasserstoffe (MKW) stellen an zahlreichen Altstandorten und Altlasten ein Problem dar. Sowohl die gesättigte als auch die ungesättigte Zone können auch noch Jahrzehnte nach dem Schadensereignis stark belastet sein, v.a. kommt es zu einer relativen Anreicherung der schwer abbaubaren Kohlenwasserstoff-Fraktion, die von verzweigten und zyklischen Aliphaten sowie anellierten Aromaten dominiert ist.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?