Pay-as-you-throw (PAYT) ‚Äď Verursacherbezogene Abfallgeb√ľhrensysteme in der kommunalen Abfallwirtschaft: Best Practice-Beispiel Landkreis Aschaffenburg
© Eigenbeiträge der Autoren (3/2017)
Verursacherbezogene Abfallgeb√ľhrensysteme wie ‚ÄěPay-as-you-throw‚Äú (PAYT-Systeme) sind ein √∂konomisches Instrument zur Anwendung des Verursacherprinzips, wobei sich die H√∂he der Entsorgungsgeb√ľhr f√ľr die B√ľrgerinnen und B√ľrger nach dem zur Entsorgung √ľberlassenen Aufkommens an Restabfall, Bioabfall und Sperrm√ľll richtet. Bei Vorhandensein einer gut ausgebauten Infrastruktur zur getrennten Erfassung und in Verbindung mit einem hohen √∂ffentlichen Bewusstsein k√∂nnen damit hohe Wertstoff-Erfassungsquoten realisiert werden. Allerdings muss die Kommune f√ľr Einrichtung und Betrieb von PAYT-Systemen in erheblichem Umfang in Vorleistung gehen. Weitere Autoren: Styles, David; Galvez-Martos, Jose

Neues Abfallwirtschaftskonzept Kassel ‚Äď Stoffstromverlagerung Bioabf√§lle
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2016)
Optimierungen der Abfallwirtschaft sind durch attraktive Serviceleistungen und nachvollziehbare Preisgestaltungen möglich.

Versicherungsschutz f√ľr Abfallbehandlungsanlagen - In Zukunft unbezahlbar?
© IWARU, FH M√ľnster (2/2015)
Versicherungsvertr√§ge f√ľr Anlagen zur Abfallbehandlung oder f√ľr Betreiber von Abfallbehandlungsanlagen gibt es sehr viele. Die meisten Versicherungsvertr√§ge, seien es Maschinenversicherungen, Haftpflicht- oder Rechtsschutzversicherungen, sind problemlos zu guten Bedingungen und zu bezahlbaren Pr√§mien abschlie√übar.

In-situ Aerobisierung: Erfolgsnachweis nach 5 Jahren Deponiebel√ľftung
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2014)
Emissionen, die aus in der Stilllegungsphase befindlichen Siedlungsabfalldeponien und Altablagerungen in die Umwelt gelangen, werden ma√ügeblich durch den Gehalt und die Stabilit√§t der organischen Substanz des abgelagerten Abfalls und durch die im Deponiek√∂rper vorherrschenden Milieubedingungen bestimmt. Eine M√∂glichkeit zur Minimierung dieser Emissionen und zur Stabilisierung der verbliebenen Restorganik stellt die In-Situ Aerobisierung dar. In diesem Artikel werden kurz die wesentlichsten Erkenntnisse betreff Ver√§nderung des abgelagerten Feststoffes nach f√ľnf Jahren Deponiebel√ľftung einer der ersten gro√ütechnischen In-situ Stabilisierung einer Siedlungsabfalldeponie in √Ėsterreich dargestellt und mit den begleitenden Laboruntersuchungen des Abfallmaterials verglichen.

Moderner Ablasshandel oder Produktverantwortung ‚Äď Wie kommen wir zum Wertstoffgesetz
© Universit√§t Stuttgart - ISWA (9/2014)
Wir befinden uns in einer Zeit, die einerseits seit 5 Jahren durch Stillstand und festgefahrene Diskussionen gepr√§gt ist, andererseits die Dualen Systeme an den Abgrund gef√ľhrt hat. Die Diskussion der vergangenen Wochen und Monaten √ľber immer gr√∂√üere Finanzierungsl√ľcken im Dualen System hat gezeigt, dass sich das privat organisierte System √ľberlebt hat.

Brauchen wir demn√§chst Hartz IV f√ľr die Abfallwirtschaft?
© TK Verlag - Fachverlag f√ľr Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Mit dem Begriff Hartz IV assoziieren wohl die meisten Bundesb√ľrger nicht viel Gutes. Dabei hatte doch alles so verhei√üungsvoll angefangen:

Mehrkosten - Mehreinnahmen; M√∂glichkeiten der Gestaltung der Abfallwirtschafts- und Geb√ľhrensatzung
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (6/2013)
In Verbindung mit der Diskussion um die Einf√ľhrung der Biotonne ‚Äď nennen wir sie hier die Biotonne der zweiten Generation ‚Äď ist grunds√§tzlich immer von Mehrkosten die Rede. Nie oder selten wird von Mehreinnahmen gesprochen. Dieser aus vielerlei Hinsicht wenig naheliegende Aspekt soll hier vorgestellt und er√∂rtert werden.

Auswirkungen der Abfallgesetzgebung auf das Abfallaufkommen und die Behandlungskapazitäten bis 2020
© Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut gemeinn√ľtzige GmbH (HWWI) (3/2012)
Am 1. Juni 2012 tritt in Deutschland die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes in Kraft. Mit ihr sollen gleicherma√üen europarechtliche Vorgaben (Richtlinie 2008/98/EG) erf√ľllt, sowie der weitere Umbau zu einer Stoffstromwirtschaft vorangetrieben werden. Von besonderer Bedeutung f√ľr k√ľnftige Abfallstr√∂me werden dabei die Einf√ľhrung einer Wertstofftonne und einer obligatorischen Biotonne bis sp√§testens zum Jahr 2015 sein. Die vorliegende Studie untersucht die Konsequenzen dieser und weiterer sozio-√∂konomischer Entwicklungen f√ľr die Abfallmengen und Behandlungskapazit√§ten bis 2020. Der Fokus gilt den Siedlungsabf√§llen und den Abf√§llen aus Produktion und Gewerbe.

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine √Ėkoeffizienz- und Akzeptanzanalyse f√ľr Bayern am Beispiel Zweckverband f√ľr Abfallwirtschaft Kempten

Alternative Geb√ľhrenmodelle f√ľr die Abfallwirtschaft
© VKU - Landesgruppe Bayern (6/2011)
PowerPoint Präsentation mit 17 Folien

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Schenck Process GmbH
Automatisierte M√ľllentsorgung
Modernes Selbstbedienkonzept
Höchste Wiegegenauigkeit

KUVB und Bayer. LUK
Ihre Partner f√ľr Sicherheit
und Gesundheit in Bayern
www.kuvb.de