Phosphorrecycling nach dem TetraPhos-Verfahren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Am Standort Köhlbrandhöft des KlĂ€rwerks Hamburg und der KlĂ€rschlammverbrennungsanlage Vera befindet sich die weltweit erste großtechnische Anlage zur RĂŒckgewinnung von Phosphaten aus KlĂ€rschlamm. Errichtet und betrieben wird die Anlage nach dem Remondis TetraPhos-Verfahren.

Kompakte Verbrennungsanlage fĂŒr KlĂ€rschlĂ€mme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die thermische KlĂ€rschlammverwertung mit anschließender Phosphor-Rückgewinnung nimmt an Bedeutung zu. Im Folgenden wird ein Verbrennungskonzept mit einfacher Struktur und hohem thermischen Wirkungsgrad fĂŒr kleine KlĂ€ranlagen vorgestellt.

KlĂ€rschlammverwertung in der Region NĂŒrnberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
NĂŒrnberg kĂŒmmert sich aus Umweltgesichtspunkten seit 2010 um das Phosphorrecycling. Im Kontext der novellierten KlĂ€rschlammverordnung entscheidet die Stadt die Verwertung nun vorrangig unter den Gesichtspunkten der Entsorgungssicherheit und erstellte auf dieser Basis seinen GeschĂ€ftsplan.

Von KlÀrschlammasche zu Produkten in Chemieparks
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Monodeponierung der phosphatreichen KlĂ€rschammaschen entspricht nicht dem Kreislaufgedanken und stellt höchstens eine Übergangslösung dar. Durch Stationierung von Recyclinganlagen in Chemieparks können ökonomische und -logische Symbiosen geschlossen sowie qualitative Produkte mit hoher Marktnachfrage hergestellt werden. HierĂŒber wird berichtet.

Hydrothermale VerflĂŒssigung biogener Reststoffe
© Lehrstuhl fĂŒr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der MontanuniversitĂ€t Leoben (11/2020)
Ziel dieser Arbeit war es zehn unterschiedliche biogene Reststoffe zu charakterisieren (Lipidgehalt, Elementaranalyse, Heizwerte) und auf ihr Potential als Einsatzstoff fĂŒr die hydrothermale VerflĂŒssigung (HTL) zu testen. Die verwendeten biogenen Reststoffe waren: zwei anaerob behandelte KlĂ€rschlĂ€mme, ein aerob stabilisierter KlĂ€rschlamm, GrĂŒnschnitt, BiomĂŒll, GĂ€rrest, Speisereste, Mizellen, Flo-tat und Fettabscheiderinhalt. Die Parameter fĂŒr die HTL waren 350 °C und eine Haltezeit von 15 min. Es konnten Ausbeuten an biocrude zwischen 9,4 % (GrĂŒnschnitt) und 70,4 % (Fettabscheider) erreicht werden.

Biopolymerproduktion aus Abwasserströmen fĂŒr eine kreislauforientierte Siedlungswasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
In Laborversuchen wurden PrimĂ€rschlamm, Braunwasser, Schwarzwasser, Brauerei- und Molkereiabwasser anaerob versĂ€uert, um damit kurzkettige organische SĂ€uren zu gewinnen, die als Substrat zur Biopolymerproduktion genutzt werden können. Ausgehend von den VersĂ€uerungsergebnissen der jeweiligen Abwasserströme wurden PotenzialabschĂ€tzungen zur BiopolymerproduktionskapazitĂ€t fĂŒr Deutschland durchgefĂŒhrt.

SwissPhosphor – Perspektiven zur PhosphorrĂŒckgewinnung in der Schweiz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Die Schweiz hat 2016 die Pflicht zur PhosphorrĂŒckgewinnung aus Abwasser, KlĂ€rschlamm, KlĂ€rschlammasche sowie Tier- und Knochenmehl ab 2026 eingefĂŒhrt, um den Phosphorkreislauf in der Schweiz zu schließen. Wo steht die Schweiz heute mit der Umsetzung?

Recycling von metallurgischen RĂŒckstĂ€nden
© Rhombos Verlag (3/2020)
Schmelzversuche zeigen, wie die TantalrĂŒckgewinnung aus Zinnschlacken und weiteren Reststoffen optimiert werden kann

PhosphorrĂŒckgewinnung: eine aktualisierte Verfahrens- und SituationsĂŒbersicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Die Verordnung zur Neuordnung der KlĂ€rschlammverwertung vom Oktober 2017 sieht die PhosphorrĂŒckgewinnung aus KlĂ€rschlamm oder KlĂ€rschlammasche in Deutschland vor. In LĂ€ndern, die bisher einen Großteil des KlĂ€rschlamms landwirtschaftlich verwertet haben und zusĂ€tzlich ein hohes Aufkommen an landwirtschaftlichen Reststoffen aufweisen, gibt es zurzeit, durch die Novellierung der DĂŒV und der AbfKlĂ€rV, EngpĂ€sse bei der Entsorgung des KlĂ€rschlamms. Die Entscheider benötigen von den Technologieanbietern zeitnah Daten zur Wirtschaftlichkeit, was belastbar erst nach großtechnischem Betrieb möglich ist.

Optimierung der SchlammentwÀsserung mit Siebbandpressen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
In umfangreichen Testreihen auf zwei baugleichen, parallel betriebenen Siebbandpressen wurden im KlÀrwerk Bad Salzuflen SiebbÀnder mit GewebebÀndern und zwei Spiralgliederbandtypen der GKD - Gebr. Kufferath AG im Alltagsbetrieb verglichen. Die Ergebnisse werden vorgestellt.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?