Vergleich von Bewertungsverfahren f√ľr Pumpspeicherwerke
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Bei der Wirtschaftlichkeitsbewertung von Pumpspeicherwerken kann es zu handwerklichen Fehlern kommen. Schwachstellen sind √ľbersch√§tzte Regelenergieerl√∂se, veraltete Annahmen zum Marktumfeld sowie st√ľndliche Strompreise, die nicht aus Fundamentmodellen stammen, und einfache Heuristiken zur Ermittlung zuk√ľnftiger Erl√∂se. Gerade die letzten beiden Punkte haben einen gro√üen Einfluss auf das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsbewertung. Daher wird in dieser Arbeit untersucht, ob einfache Heuristiken oder exakte Verfahren genutzt werden sollten und welche Effekte die Art der Generierung der st√ľndlichen Strompreise hat.

Wasserentgeltkalkulation im Saarland
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2015)
Im Rahmen eines Forschungsprojektes des Wirtschaftsingenieurwissenschaftlichen Instituts WIIN der htw saar wurde die Kalkulation von Trinkwasserentgelten saarl√§ndischer Wasserversorgungsunternehmen n√§her untersucht. Dabei kamen insbesondere Aspekte der Kostendeckungsgrade und der Zul√§ssigkeit einfacher Preis- oder Geb√ľhrenvergleiche zum Tragen.

√úbergang zu neuen Trinkwassertarifen Auswirkungen auf die Kosten f√ľr Privathaushalte
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2015)
Die Einf√ľhrung neuer Trinkwassertarifmodelle wird derzeit intensiv diskutiert. Eine Tarifumstellung f√ľhrt zur Ver√§nderung der Kosten f√ľr den einzelnen Verbraucher. Die Auswirkungen einer Tarifumstellung auf innerkommunale Zahlungsstr√∂me und die Kosten f√ľr Privathaushalte in Abh√§ngigkeit des Tarifmodells werden anhand ausgew√§hlter Siedlungsstrukturen analysiert und diskutiert.

Integriertes Wasserressourcenmanagement: Auswirkungen von Subventionen im Agrarsektor in S√ľdafrika
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2014)
Die Subventionierung von Wasserpreisen ist in S√ľdafrika insbesondere im Landwirtschaftssektor weit verbreitet. Mit einer sozial gerechten Verteilung der Wasserressourcen und der damit einhergehenden F√∂rderung einer wirtschaftlichen Entwicklung der l√§ndlichen Gebiete sollen die Ziele des seit 1994 geltenden Wasserrechts erreicht werden. Der Artikel beleuchtet die Auswirkungen von Subventionen im Agrarsektor auf gesamtwirtschaftliche Aspekte und diskutiert den vermeintlichen Widerspruch zwischen √∂konomischer Effizienz sowie sozialer Gerechtigkeit in der Wasserverteilung.

Monetäre Quantifizierung von kostenrelevanten Merkmalen in Wasserverteilungssystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2013)
Lassen sich die Kosten struktureller und sonstiger Netzmerkmale tendenziell und konkret bestimmen?

Braucht die Abwasserabgabe eine neue Zielstellung?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2013)
Die Abwasserabgabe steht derzeit erneut auf dem Pr√ľfstand. Wiederholt wird dabei gefordert, es m√ľsse k√ľnftig eine neue Zielstellung formuliert werden, da der seinerzeitige Lenkungsauftrag ersch√∂pft sei und eine schleichende Wandlung zu einer Finanzierungsabgabe stattgefunden habe. Doch ersch√∂pft sich die Abwasserabgabe wirklich zunehmend im Fiskalischen und braucht sie deshalb ‚Äěneue Ziele‚Äú oder gar ein neuartiges Lenkungskonzept?

Finanzierung des vorsorgenden Hochwasserschutzes in NRW
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2013)
Die aktuellen Hochwasserereignisse im S√ľden und Osten Deutschlands belegen erneut, dass die in Deutschland getroffenen Ma√ünahmen des vorbeugenden Hochwasserschutzes vielerorts noch nicht ausreichend sind. Deicherneuerungen und Deichert√ľchtigungen, die Schaffung von Retentionsr√§umen und steuerbaren Poldern stehen landauf, landab auf der Tagesordnung, soll der Hochwasserschutz den erkennbar gestiegenen Anforderungen gerecht werden. Neben Widerst√§nden von Eigent√ľmern, Anliegern, Umweltsch√ľtzern und Kommunen, die es zu √ľberwinden gilt, erfordert diese gigantische Aufgabe vor allem eins: Geld. Dies in ausreichendem Umfang bereitzustellen, ist offenbar nicht mehr selbstverst√§ndlich, wie die j√ľngste Entwicklung in Nordrhein-Westfalen zeigt.

Wasserentgelte ‚Äď transparente Kommunikation und neue Pricing-Strategien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2013)
Nach jahrzehntelanger Ruhe besitzen Wasserentgelte heute einen hohen Aufmerksamkeitswert. Vom Verbraucher √ľber Kartellbeh√∂rden und Gerichte bis zum Bundestag sind sie Thema. Mit dem Anstieg der Wasserentgelte werden Verbraucher mehr und mehr Begr√ľndungen einfordern. Sind Entwicklungen denkbar, in denen auch Unternehmen der Wasserwirtschaft moderne Preisstrategien anwenden k√∂nnen? Neben der Optimierung der Preiskommunikation werden zwei weitere Wege aufgezeigt, wie es gehen kann: mehrwert- und loyalit√§tsbasierte Entgeltstrategien. Sie gelingen aber nur, wenn die Unternehmen ihre Strategie √§ndern.

DVGW-Schadenstatistik Wasser
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2012)
Ergebnisse aus den Jahren 2006 bis 2009

Finanzierung der kommunalen Abwasserbeseitigung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2012)
Die Gemeinde- bzw. Kommunalordnungen der einzelnen Bundesl√§nder ordnen die Aufgaben der Abwasserbeseitigung den hoheitlichen T√§tigkeiten der Gemeinden zu. Diese stellt eine Aufgabe der Daseinsvorsoge dar und kann als Pflichtaufgabe der Gemeinde nicht ohne Weiteres auf Dritte √ľbertragen werden. Sie ist eine kostenrechnende Einrichtung, die sich soweit vertretbar und geboten aus besonderen Entgelten zu finanzieren hat.

 1  2  3 . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?