Akteursbeteiligung bei der Anpassung des Entw√§sserungsmanagements im norddeutschen K√ľstenraum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Im Rahmen des Aktionsplans zur ‚ÄěDeutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel‚Äú (DAS) werden vom Bundesumweltministerium Vorhaben mit Pilotcharakter gef√∂rdert, die Strategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels erarbeiten. Das Verbundprojekt ‚ÄěKLEVER ‚Äď Klimaoptimiertes Entw√§sserungs-management im Verbandsgebiet Emden‚Äú zielte darauf ab, im Rahmen eines regionalen Akteursforums geeignete Ma√ünahmenoptionen zur Anpassung des Entw√§sserungsmanagements an die hydrologischen Ver√§nderungen im K√ľstenraum zu identifizieren.

Klima und Wasserwirtschaft ‚Äď Wetter und Klimaentwicklung f√ľr die n√§chsten Jahrzehnte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
F√ľr die Wasserwirtschaft ist die Kenntnis √ľber die aktuelle und zuk√ľnftige hydroklimatologische Hintergrundinformation von enormer Bedeutung.

Bau eines Horizontalfilterbrunnens in Augsburg
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Folgeerscheinungen des Klimawandels, wie z. B. Überschwemmungen und Starkregenereignisse, stellen Wasserversorgungsunternehmen mitunter vor erhebliche Herausforderungen. Um ihre rund 320.000 Kunden trotzdem auch in Zukunft mit hochwertigem Trinkwasser versorgen zu können, hat die Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH in den vergangenen Jahren verschiedene Strategien entwickelt.

Globaler Klimawandel, regionale Auswirkungen: Wo stehen wir heute?
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Vor dem Hintergrund eines de facto ungebremsten Anstieges der globalen CO2-Emissionen ist von einer ungebremsten weiteren globalen Erwärmung auszugehen, die in Deutschland sogar noch stärker als im globalen Mittel ausfällt.

Der Meeresspiegelanstieg und das Abschmelzen der Eisschilde
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2018)
Das Abschmelzen der weltweiten Eisschilde und der damit einhergehende Meeresspiegelanstieg gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit.

Hochwasserrisikomanagement in Bayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2017)
Mit dem Klimawandel steigt auch das Hochwasserrisiko. Bayern investiert daher seit fast zwei Jahrzehnten verstärkt in den Hochwasserschutz.

Aktuelle Herausforderungen f√ľr die Wasserversorgung durch den Klimawandel
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2017)
Wir erfahren derzeit eine deutliche Ver√§nderung des globalen Klimas, weitaus schneller als nat√ľrliche Klimaschwankungen der Vergangenheit.

Weiterentwicklung der MBA im Fokus der stoffspezifischen Abfallbehandlung ‚Äď neues Strategiepapier der ASA
© Witzenhausen-Institut f√ľr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die aktuellen Ver√§nderungen der europ√§ischen und nationalen Energie- und Umweltpolitik werden sich langfristig auf die Abfallstr√∂me, deren Zusammensetzungen, Mengen und Verwertungswege auswirken. Um sich auf diese Gegebenheiten einzustellen, hat die ASA unter intensiver Einbindung ihrer Mitgliedsbetriebe ihr Strategiepapier 2030 erarbeitet. Neben den aktuellen Entwicklungen zeigt das Strategiepapier die sich aus der Energiewende und Kreislaufwirtschaft ergebenden Chancen und Perspektiven f√ľr die stoffspezifische Abfallbehandlung auf. F√ľr die ASA wird k√ľnftig nicht nur die reine Anlagentechnik bei der effizienten Verwertung von Stoffstr√∂men im Vordergrund stehen, sondern auch die Philosophie einer technologie√ľbergreifenden, ganzheitlichen Kreislaufwirtschaft unter Einbeziehung aller Abfall- und Wertstoffarten.

Interdependenzen zwischen Abfallwirtschaft und Energiewende
© IWARU, FH M√ľnster (2/2017)
Der Klimawandel erfordert die weltweite Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energien. Deutschland will das spätestens bis 2050 erreichen.

Schritte zum Schutz vor Sturzfluten und Hochwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2016)
Drei Schritte zum Schutz vor heftigen √úberschwemmungen lassen sich identifizieren. Einrichten einer breiten Kommunikation mit den B√ľrgern zur Wettervorhersage mit pr√§zise gemessenen Wetterdaten und Unwetterwarnung. Einrichten eines schnellen, autarken und von jedermann aufzubauenden Flutschutzes mit Hinweispl√§nen ‚ÄěFlutschutzpl√§nen‚Äú. Schlie√ülich sind √úbungen zu etablieren.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?