Das Interreg-Projekt COCOON ‚Äď Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet des Deponiemanagements
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2020)
Das Landesamt f√ľr Umwelt Brandenburg ist Partner in einem Projekt des EU-Interreg-Programms mit der Kurzbezeichnung COCOON. Diese Abk√ľrzung steht f√ľr ‚ÄěConsortium for a coherent European Landfill management and mining‚Äú. Das Projekt wird in 2 Phasen durchgef√ľhrt: Phase 1: Interregionales Lernen (2017-2019): Erfahrungsaustausch zwischen den Projektpartnern. Am Ende der Phase: Aufstellung eines regionalen Aktionsplanes. Phase 2: Monitoring der Aktionspl√§ne (2020-2021). Monitoring der Umsetzung der Ma√ünahmen aus den Aktionspl√§nen. Phase 1 ist abgeschlossen, Gelegenheit, eine erste Bilanz zu ziehen.

Abfallvermeidung im österreichischen Lebensmittelgroßhandel
© Lehrstuhl f√ľr Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversit√§t Leoben (11/2020)
Die im Oktober 2019 ver√∂ffentlichte Studie des √Ėsterreichischen √Ėkologie-Institut, in Kooperation mit dem WWF √Ėsterreich und Kastner erhebt erstmals Zahlen f√ľr den Anfall an Lebensmittelabf√§llen im √∂sterreichischen Lebensmittelgro√ühandel. Insgesamt 10.300 Tonnen Lebensmittel im Wert von 21,5 Millionen Euro werden in diesem Sektor entsorgt. Das erh√∂ht auch die Zahl der gesamten Lebensmittelabf√§lle in √Ėsterreich.

Verbrennung britischer Abfälle
© Rhombos Verlag (12/2019)
Zur thermischen Entsorgung von britischem Haus- und Gewerbem√ľll in Kontinentaleuropa liegt eine √∂kologische Bewertung vor

LIFE: Das Umwelt-F√∂rderprogramm der EU ‚Äď ein √úberblick √ľber ein Finanzierungsinstrument mit breitem Themenspektrum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Seit √ľber 25 Jahren f√∂rdert die EU im Rahmen des LIFE-Programms Projekte des Umwelt- und Klimaschutzes. Das Finanzierungsinstrument hat zum Ziel, umweltfreundliche, innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sowie Best Practice in Europa zu etablieren und die entsprechende Politik und Verwaltungspraxis weiterzuentwickeln. Es unterst√ľtzt Vorhaben aus vielen Bereichen wie Arten- und Biotopschutz, biologische Vielfalt, Klimaanpassung, Luftqualit√§t, Kreislaufwirtschaft, Chemikalien, L√§rm ‚Äď und nicht zuletzt Wasser- und Abfallwirtschaft. Historie, Schwerpunkte und Besonderheiten von LIFE sowie Projektbeispiele werden vorgestellt.

Aktuelle Entwicklungen im europäischen und nationalen Deponierecht
© Universit√§t Stuttgart - ISWA (3/2019)
Warum befassen wir uns heute noch mit neuen Regelungen und Entwicklungen von Deponien, einer so genannten ‚Äěend-of-pipe-Technologie‚Äú? Bereits 1999 wurde dar√ľber diskutiert, dass 2020 keine Deponien mehr erforderlich sein w√ľrden. Dies beruhte allerdings auf einer missverstandenen √Ąu√üerung des Bundesministeriums f√ľr Umwelt im Zusammenhang mit der Einf√ľhrung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

40 Jahre Innovationen f√ľr die Umweltindustrie: Vorschau auf die Pollutec 2018 in Lyon
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Vom 27. bis 30. November 2018 feiert die Marke Pollutec ihr 40. Jubil√§um. Seit den ersten Ausstellungen von Anlagen zur Bek√§mpfung von Umweltverschmutzungen und zur Abfallentsorgung in den 1970er-Jahren hat die Messe einen langen Weg zur√ľckgelegt.

Das Richtige zur richtigen Zeit: Bei der Vermeidung und Entsorgung von Plastik ist Ruanda Vorbild
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
W√§hrend in der Europ√§ischen Union noch √ľber Plastikverbote diskutiert wird, ist Ruanda schon weiter. Plastikt√ľten sind hier seit 2008 tabu, die ‚ÄöPlastikpolizei‚Äė ist auf der Hut, und zu der gut organisierten Umweltpolitik geh√∂ren auch die Abfuhr und Verwertung von M√ľll. So zeigt sich das ostafrikanische Land bestens aufger√§umt.

Einsteins Logik: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit dem vorliegenden Heft beschlie√üen wir ein Jahr, das f√ľr die Umwelt- und Entsorgungsbranche besonders ereignisreich war. Viele interessante L√∂sungsans√§tze gab es vor allem auf der IFAT; aber einige Umweltprobleme werden uns auch im Jahr 2019 begleiten. Dabei ist es nicht so, dass sie als Problem nicht erkannt w√§ren; es fehlt schlicht an L√∂sungen.

Wunsch nach sauberem Wasser und besserer Luft: R√ľckblick auf die IFAT 2018 in M√ľnchen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Mikroplastik filtern, Kunststoffe effektiver recyceln und die digitale Transformation der gesamten Branche: F√ľnf Tage lang drehte sich auf der weltweit gr√∂√üten Umwelttechnologiemesse IFAT in M√ľnchen alles um die Themen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Die Produkte dieser Industrie erfahren eine stark wachsende Nachfrage aus aller Welt. Aber l√§ngst gibt es nicht f√ľr alle Probleme ausreichende L√∂sungen.

Editorial: Zwischen Digitalisierung und Mikroplastik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Eigentlich k√∂nnte der Kontrast der Themen, die in diesem Jahr auf der IFAT en vogue waren, kaum gr√∂√üer sein. Auf der einen Seite wird mit dem ‚ÄěInternet of Things‚Äú die Digitalisierung forciert, die inzwischen auch die Entsorgungswirtschaft voll erfasst hat. Auf der anderen Seite k√§mpfen B√ľrger und NGOs und teilweise die Politiker gegen die Automobil-Lobby, die es nicht schafft oder nicht schaffen will, f√ľr gesundheitsvertr√§gliche Lebensbedingungen in St√§dten zu sorgen (Stichwort Stickoxide).

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?