Brennwerttuning – eine Technologie zur Erhöhung der Effizienz von Kesselanlagen

Die Kessel-Nutzungsgrade von Gas-Brennwertkesseln entsprechen in der Praxis nicht immer den Erwartungen ihrer Nutzer, Ursache hierfür können z.B. zu hohe Heizungs-Rücklauftemperaturen sein. Eine Möglichkeit, um den Jahresnutzungsgrad von solchen Bestandsanlagen zu erhöhen, ist die Brennwerttuning-Technologie, bei der die Kondensationswärme des Abgases nutzbar gemacht wird – und das bei einem überschaubaren technischen Aufwand für die Umrüstung.

Nachdem der Erfinder Richard Vetter in den 1980er-Jahren mit dem von ihm entwickelten Brennwertkessel den Weg für den Einsatz der Brennwertkesseltechnik geebnet hatte, begann in den 1990er-Jahren der breite Einsatz von Heizkesseln, die in der Lage waren, neben der sensiblen auch die latente Abgaswärme zu nutzen. Diese ergibt sich aus der Kondensation des Wasseranteiles im Abgas. Bei gasbetriebenen Feuerungsanlagen sind allein im Abgastemperaturbereich von 55–40 °C ca. 9 Prozent des Gaseintrages thermisch nutzbar. Bei ölbetriebenen Anlagen sind die nutzbaren Abgaswärmeanteile etwas geringer, da der Taupunkt bei Heizöl um ca. 8–9 K tiefer liegt als bei Erdgas.

Bis 2015 wurden in Deutschland ca. 5,5 Mio. Brennwertkessel zum Einsatz gebracht, das sind rund 26 Prozent aller Wärmeerzeuger. Von den 5,5 Mio. Brennwertkesseln wiederum stellen die Gas-Brennwertkessel mit 4,9 Mio. Stück die absolute Mehrheit dar. Diese imposanten Einsatzzahlen von Brennwertkesseln müssten sich jedoch in der nationalen Energiebilanz bemerkbar machen. Denn der Nutzungsgrad, d. h. das Verhältnis von Nennwärme- zu Feuerungswärmeleistung, liegt bei gasbetriebenen Heizkesseln heizwertbezogen bei 92 Prozent (Leistungsbereich: 400–1.000 kW) und bei gasbetriebenen Brennwertkesseln im gleichen Leistungsbereich sogar bei 104 Prozent. Das würde im Einsatzfall nach einem Kesseltausch eine Energieeinsparung bei Erdgaseinsatz von ca. 12 Prozent bedeuten. In der Praxis entsprechen die Kessel-Nutzungsgrade jedoch häufig nicht den Erwartungen: Legt man die jährlichen Abrechnungswerte von TECHEM zugrunde, so kann bei Objekten mit gasversorgten Wärmeerzeugern auf einen durchschnittlichen heizwertbezogenen Nutzungsgrad von lediglich 89–90 Prozent geschlussfolgert werden.

Warum ist das so?



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2018 (Mai 2018)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Lars Hoelke
Andreas Lang

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Vor dem Hintergrund der Erhöhung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der Küste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, könnte dabei die Höhendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gefälles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.

Innovative Konzepte zur großskaligen Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In Israel und Jordanien müssen weitere großskalige Meerwasserentsalzungsanlagen zur Reduzierung des zukünftigen regionalen Wasserdefizits realisiert werden. Trotz der räumlichen Nähe ergeben sich in den beiden Ländern unterschiedliche Herausforderungen in der Umsetzung. Im Rahmen der SALAM-Initiative wurden innovative Konzepte erarbeitet, die den unterschiedlichen Besonderheiten Rechnung tragen. In dieser Studie werden Konzepte zur Offshore-Entsalzung diskutiert. Darüber hinaus werden Konzepte zur Kombination von Meerwasserentsalzung mit erneuerbaren solaren Energien standortspezifisch für Jordanien vorgestellt.

Grenzüberschreitender Wassertransfer aus der Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Dieser Beitrag setzt sich mit der Deckung der prognostizierten Süßwasserdefizite in Jordanien und Palästina durch Meerwasserentsalzung am Mittelmeer und Roten Meer sowie Wassertransfer zu den regionalen Bedarfszentren auseinander. Vorgestellt werden alternative Wasserproduktions- und -transferstrategien, die nach einem innovativen methodischen Konzept entwickelt wurden. Es wird gezeigt, dass der sich anbahnenden regionalen Wasserkrise durch grenzüberschreitenden Transfer von entsalztem Meerwasser und Kombination mehrerer Wassertransfervorhaben Einhalt geboten werden kann.

Techno-ökonomische Analyse integrierter Wasserinfrastrukturprojekte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Infrastrukturkonzepte für die Wasserversorgung von Jordanien und Palästina sind grenzübergreifend zu planen und umfassen Entsalzungsanlagen, Förderanlagen und Rohrnetze zur Verteilung des aufbereiteten Wassers in Versorgungsgebieten. Zusätzlich können Wasserkraftanlagen bei solchen integrierten Wasserinfrastrukturprojekten einbezogen werden. In diesem Beitrag wird eine technoökonomische Analyse für ein sehr frühes Planungsstadium vorgestellt.

Evaluierung von Transfersystemen zur Wasserversorgung von Jordanien und Palästina
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Um den zukünftigen Wasserbedarf in Jordanien und Palästina zu decken, müssen neben den Meerwasserentsalzungsanlagen Mega-Wassertransfersysteme gebaut werden, um das Frischwasser zu den Bedarfszentren zu fördern. Diese Studie befasst sich mit der Entwicklung und Dimensionierung von nationalen und regionalen Transferrouten unter Berücksichtigung der bestehenden planungsrelevanten Wassersysteme und Infrastruktur, um prognostizierte Wasserdefizite in 2035 und 2050 auszugleichen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?