Brennwerttuning – eine Technologie zur Erhöhung der Effizienz von Kesselanlagen

Die Kessel-Nutzungsgrade von Gas-Brennwertkesseln entsprechen in der Praxis nicht immer den Erwartungen ihrer Nutzer, Ursache hierfür können z.B. zu hohe Heizungs-Rücklauftemperaturen sein. Eine Möglichkeit, um den Jahresnutzungsgrad von solchen Bestandsanlagen zu erhöhen, ist die Brennwerttuning-Technologie, bei der die Kondensationswärme des Abgases nutzbar gemacht wird – und das bei einem überschaubaren technischen Aufwand für die Umrüstung.

Nachdem der Erfinder Richard Vetter in den 1980er-Jahren mit dem von ihm entwickelten Brennwertkessel den Weg für den Einsatz der Brennwertkesseltechnik geebnet hatte, begann in den 1990er-Jahren der breite Einsatz von Heizkesseln, die in der Lage waren, neben der sensiblen auch die latente Abgaswärme zu nutzen. Diese ergibt sich aus der Kondensation des Wasseranteiles im Abgas. Bei gasbetriebenen Feuerungsanlagen sind allein im Abgastemperaturbereich von 55–40 °C ca. 9 Prozent des Gaseintrages thermisch nutzbar. Bei ölbetriebenen Anlagen sind die nutzbaren Abgaswärmeanteile etwas geringer, da der Taupunkt bei Heizöl um ca. 8–9 K tiefer liegt als bei Erdgas.

Bis 2015 wurden in Deutschland ca. 5,5 Mio. Brennwertkessel zum Einsatz gebracht, das sind rund 26 Prozent aller Wärmeerzeuger. Von den 5,5 Mio. Brennwertkesseln wiederum stellen die Gas-Brennwertkessel mit 4,9 Mio. Stück die absolute Mehrheit dar. Diese imposanten Einsatzzahlen von Brennwertkesseln müssten sich jedoch in der nationalen Energiebilanz bemerkbar machen. Denn der Nutzungsgrad, d. h. das Verhältnis von Nennwärme- zu Feuerungswärmeleistung, liegt bei gasbetriebenen Heizkesseln heizwertbezogen bei 92 Prozent (Leistungsbereich: 400–1.000 kW) und bei gasbetriebenen Brennwertkesseln im gleichen Leistungsbereich sogar bei 104 Prozent. Das würde im Einsatzfall nach einem Kesseltausch eine Energieeinsparung bei Erdgaseinsatz von ca. 12 Prozent bedeuten. In der Praxis entsprechen die Kessel-Nutzungsgrade jedoch häufig nicht den Erwartungen: Legt man die jährlichen Abrechnungswerte von TECHEM zugrunde, so kann bei Objekten mit gasversorgten Wärmeerzeugern auf einen durchschnittlichen heizwertbezogenen Nutzungsgrad von lediglich 89–90 Prozent geschlussfolgert werden.

Warum ist das so?



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2018 (Mai 2018)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Lars Hoelke
Andreas Lang

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ansatz zur Wirtschaftlichkeitsbewertung von Kleinwasserkraftanlagen in China
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Um die finanzielle Tragfähigkeit der Umsetzung eines verbesserten Kleinwasserkraftanlagendesigns hinsichtlich des chinesischen Elektrizitätsmarkts abzuschätzen zu können, wurde ein einfach umzusetzender Bewertungsansatz erstellt.

Konstruktive und geotechnische Aspekte kleiner Wasserkraftwerke in China
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Die GUB AG brachte ihr Wissen in Geotechnik und konstruktivem Wasserbau in das Forschungsprojekt HAPPI zur Entwicklung von Leitlinien für Planung und Bau kleiner Wasserkraftanlagen in China ein. Die Planungsphasen für Anlagen zwischen ein und zehn MW installierter Leistung wurden hinsichtlich einer angepassten Vorgehensweise sowie der dafür erforderlichen Planungswerkzeuge untersucht und beschrieben.

Optimale Betriebsführung von Kleinwasserkraftwerks-Gruppen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Flussläufe mit Talsperren und Laufwasserkraftwerke stellen große Herausforderungen an die Betriebsführung, insbesondere wenn eine Mehrfachnutzung vorliegt und verschiedenartige Zielstellungen erfüllt werden sollen. Deshalb wurden Verfahren zum optimalen Betrieb von Kaskaden von Kleinwasserkraftwerken entwickelt. Das Energiemanagement für die optimale Netzanbindung der Wasserkraftwerke und die Zusammenführung von mehreren Kraftwerken zu virtuellen Kraftwerken waren auch Inhalt der Arbeit.

Hydrologische Modellierung für die Optimierung von Kleinwasserkraftwerkskaskaden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Der hydrologischen Modellierung des Wasserdargebotes im Flusseinzugsgebiet kommt bei Planung und Optimierung von Wasserkraftwerken, die häufig in komplexe Kraftwerkskaskaden eingebunden sind, eine große Bedeutung zu. In vielen Regionen der Welt fehlen jedoch oft die entsprechenden Eingangsdaten. Die zentrale Fragestellung dieser Arbeit lautet daher, ob es möglich ist, auf Basis öffentlich verfügbarer Datenquellen das Abflussregime eines Einzugsgebiets abzubilden, um Standortbewertung und energieoptimierte Nutzung der Wasserkraftanlagen zu gewährleisten.

Bewertung und Verbesserung von Kleinwasserkraftwerken in China
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Die chinesische Regierung hat 2003 damit begonnen, Kleinwasserkraftwerke (KWK) schwerpunktmäßig in ländlichen Gebieten aufzubauen. Bis heute wurden dabei mehr als 1 000 KWK errichtet. Vor diesem Hintergrund wurde das Deutsch-Chinesische Forschungsprojekt HAPPI durchgeführt. Ziel des Projekts war es, die Planung, den Bau sowie den Betrieb von KWK in China zu analysieren und durch innovative Technologien effizienter zu gestalten. Dabei wurden ökologische und sozioökonomische Aspekte verstärkt berücksichtigt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?