Die Orientierungshilfe für die Abstimmungsvereinbarung – Chancen und Risiken

Die Systeme und die kommunalen Spitzenverbände haben sich auf den Text einer Orientierungshilfe verständigt, die die Verhandlungen über eine neue Abstimmungsvereinbarung erleichtern soll.

Da wohl keine der bisherigen Vereinbarungen das Regelungsprogramm des § 22 VerpackG vollständig abarbeitet, ist den Parteien dringend zu empfehlen, im Jahr 2018 eine neue Abstimmungsvereinbarung zu verhandeln und zum Abschluss zu bringen. Die Orientierungshilfe bietet dafür geeignete Lösungsansätze, auch wenn nicht in allen Fragen bestehende Meinungsunterschiede überwunden werden konnten.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 30. Abfall- und Ressourcenforum 2018 (April 2018)
Seiten: 3
Preis: € 1,50
Autor: Walter Hartwig

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entwicklungen in der Bioabfallwirtschaft in Deutschland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die Bemühungen, vorhandene Rohstoffressourcen effizienter zu nutzen oder sekundäre Rohstoffquellen zu erschließen, lassen auch die Bioabfälle stärker in das Blickfeld abfallwirtschaftlicher Aktivitäten rücken. Während die Bundesrepublik Deutschland bei der Getrennterfassung der Bioabfälle im internationalen Vergleich bereits ein gutes Niveau erreicht hat, besteht auf europäischer Ebene bei der Bewirtschaftung der Bioabfälle noch erhebliches Potenzial.

BVT-Merkblatt Abfallbehandlung und Novelle TA Luft – Stand und Umsetzung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Mit der Novelle der TA Luft und der Umsetzung der BVT-Schlussfolgerungen des BVT-Merkblatts Abfallbehandlung werden sich die rechtlichen Anforderungen an Bioabfall- und Siedlungsabfallbehandlungsanlagen ändern.

Qualitätsanforderungen an Komposte und Gärprodukte vor dem Hintergrund der Kunststoffdiskussion
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Qualitätsanforderungen an Kompost und Gärprodukte sind sowohl in Rechtsvorschriften, als auch in Anforderungen der RAL-Gütesicherungen der BGK bestimmt. Vor dem Hintergrund der Kunststoffdiskussion wird festgestellt, dass Verunreinigungen von Biotonneninhalten mit Kunststoffbeuteln und Kunststoffverpackungen zunehmen. Im Zuge der Verarbeitung der Bioabfälle können Kunststoffe zwar weitgehend, aber nicht vollständig abgetrennt werden. Mit steigenden Gehalten an Kunststoffen im Biogut nehmen Risiken für die Qualität der Endprodukte zu.

Fremdstoffmanagement bei der Biogutbehandlung in der Praxis
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Fremdstoffmanagement ist eine zentrale Aufgabe bei der Behandlung von Biogut. Vor allem Fragmente von Folien, aber auch von Glas bereiten Probleme. Erster wesentlicher Schritt im Fremdstoffmanagement ist die separate Erfassung biogener Abfälle aus den Haushalten. Dies ist der Fokus anderer Beiträge in diesem Band und daher konzentriert sich dieser Artikel auf die wesentlichen Einflussfaktoren beim Fremdstoffmanagement in der Biogutkompostierung mit und ohne vorgeschalteter Vergärungsstufe. Zentrale These ist, dass eine in technischer Ausstattung und praktischem Betrieb gute Kompostierung Schlüssel für das Fremdstoffmanagement ist.

Aktion Biotonne Deutschland– Ein nationales Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit zur Biotonne
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die Aktion Biotonne ist einerseits eine bundesweite Kommunikations-Kampagne zur Biotonne. Andererseits hat die Aktion Biotonne Deutschland einen institutionellen Charakter, denn sie ist ein Netzwerk von Akteuren, die die Förderung der Bioabfallkompostierung in Deutschland verbindet. Die bundesweite Initiative unterstützt die Abfallberatung vor Ort mit den Zielen: Steigerung der Bioabfallmengen, Verringerung von Fremdstoffen und Gewinnung neuer Bürger für die Biotonne.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?