Verminderung von Bodenerosion durch nachhaltige Bodenbewirtschaftung

Seit 1994 werden an drei Standorten in Niederösterreich Versuche durchgeführt, um die Auswirkungen unterschiedlicher Bodenbearbeitung auf Erosion, Oberflächenabfluss, Nahrstoff- und Pestizidverluste sowie auf den Pflanzenertrag zu untersuchen. Es zeigt sich, dass Systeme mit reduzierter Bearbeitungsintensität einen wirkungsvollen Erosionsschutz bei gleichzeitiger Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit darstellen. Nichtsdestotrotz müssen zusätzlich standortspezifische Bedingungen bei der Auswahl der geeigneten Schutzmaßnahme berücksichtigt werden.

In einem funktionierenden Ökosystem übt der Boden eine Vielzahl von Funktionen aus, wie etwa die Produktion von Nahrungsmitteln, die Speicherung von Wasser und gelösten organischen Bestandteilen sowie die Filterung und Pufferung von Nähr- und Schadstoffen. Bodenerosion durch Wind und Wasser ist weltweit das größte Problem für die Böden. Bodenverluste beeinträchtigen wesentlich diese Bodenfunktionen und führen langfristig zu Degradation. Gleichzeitig führt der durch Erosion hervorgerufene Sedimentaustrag zu gravierenden Umweltproblemen.
Zur Erhaltung und Verbesserung der Bodengesundheit müssen daher geeignete Maßnahmen angewendet werden, welche vor allem unter Berücksichtigung zukünftiger globaler Veränderungen eine nachhaltige Bodennutzung ermöglichen.
Konservierende Bodenbearbeitungsverfahren, welche eine Verringerung der Bearbeitungstiefe und -intensität bei gleichzeitiger Erhöhung der Bodenbedeckung (mindestens 30 %) durch Pflanzenreste verbinden, werden in den USA bereits seit mehr als 40 Jahren angewendet. Zahlreiche Studien zeigen die erosionsmindernde Wirkung dieser konservierenden Bodenbearbeitungsverfahren auf.
In einem Feldversuch werden seit 1994 an drei Standorten im Nordosten Österreichs die Auswirkungen unterschiedlicher Bodenbearbeitungsverfahren auf Bodenerosion und Oberflächenabfluss, auf die oberflächliche Verlagerung von Nährstoffen und Pestiziden sowie auf den Pflanzenertrag untersucht. Zusätzlich wurden mögliche Veränderungen wesentlicher bodenphysikalischer Kennwerte analysiert. Bei den untersuchten Varianten handelt es sich um:
1) Konventionelle Bodenbearbeitung mit und ohne Wintergründecke (CT),
2) Mulchsaat mit Wintergründecke (CS),
3) Direktsaat mit Wintergründecke (DS).
 
Bild: Fotolia



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 9 / 2011 (September 2011)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Ao. Univ. Prof. DI Dr. Andreas Klik
Univ. Ass. Dipl.-Ing. Stefan Strohmeier

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Aufbau eines bodenhydrologischen Messnetzes in der sibirischen Kulundasteppe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2014)
In der südsibirischen Kulundasteppe wird unter zentralkontinentalen Klimabedingungen mit geringen und hoch variablen Niederschlägen intensiver Weizenanbau betrieben. Die bisher genutzte Bearbeitungstechnik führte zu schweren Erosionsschäden und Ernterückgang. Das Kulunda-Projekt verfolgt das Ziel, den Ackerbau in dieser trockenen Region zu erhalten, nachhaltig zu gestalten und Kohlenstoff im Boden zu sequestrieren. Der Beitrag fokussiert auf die Installation eines bodenhydrologischen Messnetzes und die Vorstellung erster Ergebnisse als Voraussetzung zur Etablierung von boden- und umweltschonenden Bewirtschaftungsverfahren.

Bodenbewusstsein und Instrumente des Bodenschutzes in Europa
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Bodenbewusstsein und Rechtsetzung für Bodenschutz in Europa sind notwendige Instrumente für eine wirksame Bodenschutzpolitik in Europa. Die Thematische Strategie für den Bodenschutz der EU verwirklicht die notwendigen Rahmenbedingungen um solch ein Ziel in der nahen Zukunft zu erreichen.

Fridolin, Pino und andere: Unterstützer im Bemühen um Bodenbewusstsein in Deutschland
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Die Förderung des Bodenbewusstseins ist eine anerkannte zentrale Aufgabe des Bodenschutzes. Dabei erfordern unterschiedliche Zielgruppen und spezifische Anlässe spezielle Aktivitäten. Regelmäßige Zusammenstellungen von diesbezüglich erstellten Materialien und durchgeführten Aktivitäten aus den Bundesländern zeigen, dass die Aufgabe auch seitens der zuständigen Behörden in Deutschland zunehmend wahrgenommen wird.

Einsatz von Geocaches (Soilcaches) zur Bodenbewusstseinsbildung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Geocaching ist ein Freizeitvergnügen, das von einer ständig wachsenden Bevölkerungsgruppe intensiv betrieben wird. Die starke Verbreitung von Mobiltelefonen mit GPS hat diesen Trend noch weiter verstärkt. Von Seiten der Abteilung Umweltschutz wird diese Entwicklung genutzt, um mittels des Geocachings Informationen zum Thema Boden zu vermitteln.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?