Makro- und Mikromüll im Niedersächsischen Wattenmeer

Im Niedersächsischen Wattenmeer wurden Untersuchungen zum Vorkommen von Makro- und Mikromüll durchgeführt. Mikromüll als bislang hier nicht erfasste Umweltbelastung wurde sowohl an Stränden als auch im Wasser und in Sedimenten gefunden.

In den letzten Jahrzehnten ist der Ozean zur größten Müllhalde der Welt geworden. Am bekanntesten dürfte mittlerweile der „Great Pacific Garbage Patch“ im Nordpazifik sein, der auf einer Fläche von 700.000 bis 15.000.000 km2 etwa 3 Millionen Tonnen an Plastikmüll enthält. Mittlerweile wurde auch im Nordatlantik eine solche Zusammenballung von Müll im offenen Meer gefunden. Dieser Müll stellt aufgrund der damit verbundenen ästhetischen, ökonomischen, Gesundheits-und Umweltprobleme eine komplexe Herausforderung dar. Neben den Menschen direkt betreffenden Aspekten der Müllverschmutzung sind auch Tiere massiv betroffen, z. B. Seehunde und Delphine, die sich in über Bord gegebenen Netzresten verfangen oder Seevögel, die kleinere Makroplastikteile für Futter halten und auch an ihre Jungen weitergeben.
Während global angenommen wird, dass der überwiegende Teil des Plastikmülls von Land stammt, konnte für die Nordsee gezeigt werden, dass es hier vor allem Fischerei und Schifffahrt sind, die den größten Anteil zur Müllbelastung des offenen Meeres und der Küsten beitragen. Obwohl seit 1972 bekannt ist, dass neben Makroplastik auch deutlich kleinere Teilchen im Ozean zu finden sind, hat sich die Umweltforschung doch erst in den letzten Jahren intensiver mit diesem Aspekt der Meeresverschmutzung befasst.
Das Thema Makromüll wurde an der deutschen Nordseeküste intensiv bearbeitet, zum Thema Mikromüll gibt es aber bislang nur wenig Informationen.
 
Bild: Fotolia



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06/2011 (Juni 2011)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: apl. Prof. Dr. Gerd Liebezeit

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

(Be-)Stellung des Gewässerschutzbeauftragten - Alte Regelungen im neuen Gewand?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Die Vorschriften über Stellung und Bestellung von Gewässerschutzbeauftragten sind seit über 35 Jahren in Kraft1. Im neuen WHG, das zum 1.3.2010 in Kraft getreten ist, bilden die Regelungen über den Gewässerschutzbeauftragten einen eigenen Abschnitt 4 im Kapitel 3 mit den §§ 64-66 WHG und haben die Vorgängervorschriften in den § 21a-g WHG a.F. abgelöst.

Küsten – die Risikobrennpunkte der Erde
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2010)
Küsten sind attraktive, aber auch in besonderem Maße verschiedensten Naturgefahren ausgesetzte Gebiete. Die meisten der großen Naturkatastrophen der letzten Jahre ereigneten sich an Küsten. Nirgendwo sonst ist das Potenzial exorbitanter Schäden so hoch wie hier. Das hohe Risiko begründet sich nicht allein auf den Naturgefahren, sondern wird insbesondere durch die enorme Bevölkerungs- und Wertekonzentration in Küstengebieten sowie durch die Anfälligkeit moderner, hochvernetzter Gesellschaften bestimmt.

Das digitale Geländemodell „Küstengefährdung Mecklenburg-Vorpommern"
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Mit Hilfe des digitalen Geländemodells „Küstengefährdung Mecklenburg-Vorpommern“ entlang der Ostsee- und Boddenküsten auf einer Fläche von ca. 6.500 km2 ist es möglich, potenzielle und reale Überflutungsflächen auszuweisen, mit einem Bemessungshochwasser oder anderen beliebigen Wasserständen zu beschicken und auf Grundlage von Luft- und Satellitenbildern sowie topografischen oder Höhenschichtenkarten mit unterschiedlichen Einstauhöhen darzustellen.

Geostatistical analysis for assessing eutrophication trends: a case study in the Strait of Lesvos, Greece
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Available oceanographic information of the Eastern Mediterranean indicates low nutrient and primary productivity values as well as low benthic and fish biomass. However, inshore waters are strongly influenced by urbanisation and industrial activities leading to the degradation of the ecological status of the estuarine and coastal systems. In this study, water samples were collected in the coastal area of the Strait of Lesvos, Greece in July 2008 anddetermination of chlorophyll a and Dissolved Inorganic Nitrogen concentrations was performed.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?