Flüssige Gärreste zwischengelagert: Deponiestandorte erlangen Bedeutung für die energetische Verwertung von Bioabfällen

Im Rahmen der Umsetzung der TA Siedlungsabfall endete für bundesdeutsche Deponien 2005 die Ablagerung von unbehandelten Abfällen. Viele Deponien wurden daher ab diesem Zeitpunkt stillgelegt. Damit erhielt die Frage nach der zukünftigen Bedeutung von Deponiestandorten für die Abfallwirtschaft und die Energieerzeugung zusätzliche Aktualität. Gelungene Beispiele für die Entwicklung von Deponiestandorten finden sich in der Rhein-Main-Region.

Foto: RMD GmbH (04.05.2018) Deponien haben sich in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren zu Standorten mit sehr guter Verkehrsanbindung und mit Anschlüssen an die regionalen Ver- und Entsorgungsnetze entwickelt. Angesichts der hohen Investitionen, die bei der Erschließung neuer Gewerbestandorte erforderlich sind, stellt sich damit die Frage, ob in der Nachsorge befindliche Altdeponien besonders in der Rhein-Main-Region nicht als ‚Gewerbestandorte’ für die Abfallwirtschaft und Energieerzeugung und -speicherung geeignet sind. Die Deponien selbst verfügen in den meisten Fällen über eine herausragende Infrastruktur und einer erfahrenen Betriebsmannschaft mit hervorragenden Fachkenntnissen im Bereich der Abfallwirtschaft und der Energieerzeugung. Auf die kostenintensive Erschließung neuer Standorte bei gleichzeitigem, ebenfalls mit Kosten verbundenem Rückbau vorhandener Infrastruktur, kann verzichtet werden.
Der von der Rhein-Main-Deponie GmbH (RMD) betriebene Standort Deponiepark Wicker zeigt, wie sich ein ehemaliger Deponiestandort zu einem anerkannten und von der Bevölkerung akzeptierten Abfallwirtschafts- und Energieerzeugungszentrum mit mittlerweile mehr als 250 direkten Arbeitsplätzen entwickelt hat. Weitere 250 Arbeitsplätze bei den Wartungsfirmen, bei Zulieferern für Ersatzteile, Kooperationspartnern, bei der Landwirtschaft sowie den beteiligten Planungsbüros sind vom Standort indirekt abhängig.
Auf dem Deponiepark Flörsheim-Wicker befindet sich eine Biogasanlage (Biogaskraftwerk) zur Fermentation von rund...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Rhein-Main-Deponie GmbH (Flörsheim-Wicker)
Autorenhinweis: Herbert Heinz, RMD GmbH
Foto: RMD GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Herbert Heinz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sie sind unter uns: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Mal gelb, mal rot, gelegentlich auch schwarz oder weiß oder auch nahezu transparent und unsichtbar. Und sie sind überall: im Boden, am Strand, besonders im Meer, im Meeresgetier und wer weiß wo sonst noch. Sie haben es in Sandra Maischbergers Talkshow geschafft und in andere Magazinsendungen. Jede Fachzeitschrift, die etwas auf sich hält, berichtet darüber – so auch das ENTSORGA-Magazin.

Krise oder Aufbruch? - Die deutsche Biogasbranche sieht sich am Scheideweg
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Es hätte eine echte Erfolgsstory werden können: Der Klimajoker Biogas trägt maßgeblich zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung bei. Doch das hehre Klimaziel der schwarz-roten Bundesregierung, die Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken, wird mit 32 Prozent noch deutlicher verfehlt als bislang prognostiziert. Der Biogasrat geht mit der aktuellen Energiepolitik hart ins Gericht.

Mogelverpackung unerwünscht: Bioplastik bereitet Kompostwerken große Probleme
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Die Begriffe „Bioplastik“ und „biologisch abbaubar“ kennzeichnen inzwischen eine Vielzahl von Verpackungen und Produkten und sollen einen besonders umweltfreundlichen Eindruck erwecken. Doch der Schein trügt. Die Betreiber von Kompostanlagen wehren sich vermehrt gegen die unerwünschte Fracht.

Kein Leistungsabfall durch Koksablagerung: Stationäre Biogasmotoren brauchen lange Standzeiten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Um einen möglichst lang andauernden und wartungsfreien Betrieb bei Stationärmotoren in energieerzeugenden Unternehmen wie bei Biogasanlagen oder Blockheizkraftwerken erreichen zu können, müssen Ölnebelabscheider hohe Abscheidegrade von nahezu 100 Prozent erzielen. Andernfalls führen die nicht abgeschiedenen Öltröpfchen im Blow-by-Gas zu Koksablagerungen und verursachen einen erheblichen Leistungsabfall.

BAW-Beuteleinsatz in Biogutvergärungsanlagen – Praxisversuch in vier Anlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2016)
Vor dem Hintergrund der zunehmenden energetischen Nutzung von Biogut1 durch Vergärung in Deutschland gewinnt die Effizienz der Biogutsammlung immer mehr an Bedeutung. Gerade im Hinblick auf deren hohen Gasertrag sind viele örE an einer hohen Erfassung der Küchenabfälle interessiert. Auch in Gebieten mit Biotonnensammlung wird ein bedeutender Anteil im Restabfall bei vielen Abfallanalysen immer wieder bestätigt. Zur Steigerung der Erfassungsleistung haushaltstämmiger Bioabfälle (Nahrungs- und Küchenabfälle) ist der Einsatz von kompostierbaren Beuteln eine bereits vielerorts bewährte Alternative. Nur so kann ein für den Bürger komfortables und hygienisch unbedenkliches Erfassungssystem angeboten werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Lennart Warning
Hofrat Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm Himmel
Dipl.-Ing. Uwe Bauer
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel