Echtzeit-Analytik von Inhaltsstoffen: NIR-Technik eignet sich zur Qualitätssicherung von Ersatzbrennstoffen

Um relevante Qualitätsparameter wie Brennwert, Asche- und Chlorgehalt für Ersatzbrennstoffe zu ermitteln, hat das Institut für Infrastruktur, Wasser, Ressourcen, Umwelt (IWARU) der FH Münster in Kooperation mit dem Unternehmen Tomra Sorting die bei der Abfallaufbereitung zur Stoffseparation etablierte Nahinfrarottechnik weiterentwickelt. Durch eine intelligente Verknüpfung von detektierten und datenbankbasierten Informationen können brennstoffrelevante Parameter in Echtzeit bestimmt werden.

Foto: IWARU/FH Münster (04.05.2018) Ersatzbrennstoffe (EBS) werden weitgehend in Sekundärbrennstoffe und ‚Heizwertreiche Fraktionen’ unterschieden. Heizwertreiche Fraktionen weisen nach eher einfacher Aufbereitung höhere Heizwerte als das ursprüngliche Abfallgemisch auf und werden in Monoverbrennungsanlagen (EBS-Kraftwerken) verwertet. Im Gegensatz dazu haben Sekundärbrennstoffe einen komplexeren Aufbereitungsprozess durchlaufen und werden z.B. in Kohlekraft- und Zementwerken mitverbrannt.
Die Qualitätsanforderungen an einen Ersatzbrennstoff resultieren zum einen aus den genehmigungsrechtlichen Vorgaben der zuständigen Behörde und zum anderen aus den Anforderungen der jeweiligen Verwertungsanlage, die sich aus der spezifischen Verfahrenstechnik ergeben. Die von den Verwertern einzuhaltenden Grenzwerte sowie die prozessrelevanten Spezifikationen werden durch entsprechende privatrechtliche Vorgaben im Rahmen von vertraglichen Vereinbarungen an den Ersatzbrennstoffhersteller weitergegeben.
Aktuell erfolgt die Qualitätssicherung von Ersatzbrennstoffen bzw. die Bestimmung der relevanten Qualitätsparameter im Rahmen einer diskontinuierlichen Analyse von Proben im Labor (Offline-Analytik). Die Offline- respektive Laboranalytik beinhaltet dabei mehrere Prozessschritte (Probenahme, Probenvorbereitung, Probenaufschluss, Messung der Elementkonzentration, Datenauswertung), die alle Fehlerpotentiale aufweisen. Da die Analysenergebnisse erst mit einer zeitlichen Verzögerung von teilweise einigen Werktagen vorliegen, ist darüber hinaus eine direkte Beeinflussung der Brennstoffqualität im Herstellungsprozess nicht möglich...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Institut für Infrastruktur, Wasser, Ressourcen, Umwelt (IWARU), Fachhochschule Münster, FB Bauingenieurwesen (Münster); Tomra Sorting GmbH (Mülheim-Kärlich)
Autorenhinweis: Anette Weingärtner (Berlin)
Foto: IWARU/FH Münster



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 3
Preis: € 3,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Plastik ist kein Bio: Kunststoffverpackungen und Plastiktüten haben im Bioabfall nichts zu suchen Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Mikroplastik ist allgegenwärtig – nicht nur in der Umwelt, sondern auch in der öffentlichen Diskussion. Ins Zwielicht geraten ist auch die Bioabfallverwertung, denn immer wieder geschieht es, dass abgelaufene Lebensmittel aus Handel und Gewerbe mitsamt ihrer Verpackung im Fermenter landen oder Verbraucher ihren Bioabfall in Plastiktüten entsorgen. Eine Bundesratsinitiative hat sich des Problems angenommen.

Damit Biomasse nicht in die Luft geht: Neues Konzept verspricht Schutz gegen Staubexplosionen Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Bei Holzverarbeitungsprozessen kommt es besonders häufig zu gefährlichen Staubexplosionen. Die Auswirkungen können erheblich sein. Anlagenbetreiber müssen sich daher gegen die Explosionsgefahr schützen. Das Sicherheits-Integritätslevel SIL kann auch bei mechanischem Explosionsschutz zur Anwendung kommen.

Recyclingquoten mit Hightech-Anlagen erhöhen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Nachdem der Verwertungsweg nach China für verunreinigte Wertstoffe versperrt ist, bietet die Steinert-Gruppe, Spezialist für Magnet- und Sensortechnologie, zukunftsweisende Sortierlösungen.

Smartes Recycling: Bei Trennverfahren sind auch selbstlernende Lösungen möglich
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Doppstadt zeigt neue Recycling-Verfahren und Maschinen, die von Minimallösungen für kleine und mittlere Unternehmen bis hin zur High-Performance reichen.

Auch für geringen Input: Die Trockenfermentation von Biomasse gelingt auch auf kleinstem Raum
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Mit ihrem Trockenfermentationssystem ‚Bekon Mini’ präsentiert Bekon ein effizientes und wirtschaftliches Konzept zur Energiegewinnung aus biogenen Reststoffen. In Enger, NRW, wurde die vorhandene Kompostierungs- und Umladestation der Firma Kompotec Kompostierungsanlagen GmbH um eine neue Vergärungsanlage dieses Modells erweitert. Die schrittweise Inbetriebnahme ist bereits erfolgt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dr.-Ing. Hagen Hilse
Martin Boeckh
Dr.-Ing. Rolf Albus
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel