IFAT 4.0: Vorschau auf die IFAT 2018, die Weltleitmesse für Umwelttechnologien

Klima- und Ressourcen durchziehen inzwischen alle Bereiche unserer Wirtschaft. Die Zahl der Lösungsansätze für die vielfältigen Aufgabestellungen können allerdings kaum Schritt halten mit der wachsenden Zahl an Problemstellungen. Ob es Altlasten sind, die überall zutage treten, oder schärfere Umweltauflagen, ob es die Erfordernisse der Rohstoff- und Recyclingwirtschaft sind oder der große Aufgabenkomplex rund um Wasser und Abwasser – die IFAT wird alle relevanten Bereiche abdecken.

Foto: M. Boeckh (04.05.2018) Einer der traditionell bedeutsamen Bereiche auf der IFAT ist die Wasserwirtschaft. Einer davon ist der Brunnenbau. Sieben marktführende deutsche Unternehmen aus dem Brunnenbau stellen sich erstmals gemeinsam in München der Fachöffentlichkeit vor. Das organisatorische Dach des Gemeinschaftsstands „Water from Wells“ bildet die Fachgruppe Wassergewinnung der Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. (figawa). Beim gemeinsamen Messeauftritt werden aktuelle Lösungen, Technologien und Dienstleistungen präsentiert, darunter die Themen Hochwasserschutz bei und Hochwassermanagement mit Brunnenbauten, Sanierung und Ersatz von in die Jahre gekommenen Brunnen sowie die fachgerechte und sichere Realisierung von Brunnen mit immer größeren Durchmessern.
Selbstverständlich finden sich die Trendthemen Digitalisierung und Automatisierung auf der IFAT wieder. „Wasser 4.0“ verspricht eine bessere Ressourcenschonung, größere Flexibilität, höhere Effizienz, gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit und mehr Versorgungssicherheit für die Wasserwirtschaft. Beispielsweise können Unternehmen und Kommunen mit einem „Digitalen Zwilling“ Anlagen und Prozesse planen, simulieren und optimieren. Dies zeigt Siemens anhand eines zentralen Exponats mit dem Titel „From Integrated Engineering to Integrated Operation“. Es verdeutlicht die Möglichkeiten der Datenintegration über den gesamten Anlagenlebenszyklus: von der Engineering-Softwarelösung Comos über das Prozessleitsystem Simatic PCS 7 bis hin zur Simulations-Software Simit sowie der Einbindung von Unterstationen auf Basis des Programms Totally Integrated Automation (TIA) Portal...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Messe München GmbH, Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. (figawa), Siemens AG, Huber SE, inge GmbH, Mall, Mauerspecht GmbH, Flottweg,
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Den Kreis geschlossen: In Gernsheim steht eine der modernsten LVP-Sortieranlagen Europas
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Mit Inbetriebnahme einer der europaweit modernsten automatischen Sortieranlagen für LVP können rekordverdächtige Mengen der gelieferten Leichtstoffverpackungen sortiert werden.

Elektrisch und mobil: IFAT als Plattform für innovative Lösungen in der Zerkleinerungstechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
In München haben namhafte Hersteller etliche neue Entwicklungen im Bereich der Press- und Zerkleinerungstechnik vorgestellt. So präsentierte der österreichische Spezialist für Zerkleinerungstechnik, die Untha shredding technology GmbH, erstmalig die XR-mobil-e, die sich speziell für die Zerkleinerung von Altholz eignet. Eine optimierte Lösung für die Herstellung von Ersatzbrennstoffen aus Produktions- und Sortierresten sowie Verpackungsmaterial zeigte Vecoplan mit dem VEZ 3200.

Quotenzauber beim Recycling: Deutschland ist von den Vorgaben der EU noch meilenweit entfernt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Das EU Parlament hat im April 2018 dem Abfallwirtschaftspaket zugestimmt. Für die Recyclingquoten werden für die Jahre 2025 erst 55 Prozent, 2030 dann 60 Prozent und 2035 letztlich 65 Prozent festgelegt und die Berechnungsmethode modifiziert. Doch wo steht Deutschland auf Basis der neuesten verfügbaren Zahlen von 2015 wirklich? Eine neue Berechnungsmethode ist desillusionierend.

Vorschau auf die IFAT 2018
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Neben 3100 Ausstellern, die ihre Produkte, Neuentwicklungen, Ideen und Lösungen den mehr als 135.000 Besuchern präsentieren werden, beleuchtet ein umfangreiches Rahmenprogramm bestehend aus Podiumsdiskussionen, Fachvorträgen und Live-Demonstrationen die Zukunftsthemen der Umwelttechnologiebranche auf Expertenniveau.

Weg frei für ein neues Zeitalter der Ressourcennutzung! - Grußwort von Dr. Marcel Huber MdL, Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Immer weniger wird in Zukunft immer mehr sein: Der effiziente Einsatz von Ressourcen entscheidet langfristig über Wohl und Wehe ganzer Volkswirtschaften.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.-Kfm. Heiner Göhlmann
Dipl.-Ing. (TU) Hedwig Vielreicher
Sarah Winter
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel