Was für „ein ehrenwertes Haus!“ - Asbestsanierung einer Hamburger Kultstätte abgeschlossen

Es ist nicht das erste und mit Sicherheit nicht das letzte Haus in Deutschland, das mit einem enormen Material- und Personalaufwand von krebserzeugenden Asbestfasern befreit werden muss. Oft besteht nicht einmal akute Asbestgefahr, sondern nur die Sanierungsauflage im Rahmen einer Modernisierung. Wenn die Arbeiten dann begonnen haben, wartet auf Sanierer und Bauherren nicht selten eine unliebsame Überraschung. So auch in Hamburg.

Foto: M. Boeckh(04.05.2018) „Hamburg braucht eine Fabrik zur Erzeugung von Fremdenverkehr”, soll Herbert Weichmann, Hamburgs Erster Bürgermeister in den 1960er-Jahren gesagt haben. In der Tat suchte man in ganz Deutschland in dieser Zeit vergebens ein Kongresszentrum, das internationalen Maßstäben genügte. Die Entscheidung für den Bau eines Veranstaltungszentrums, das nicht nur Wissenschaftler, Politiker und Vertreter der Kunstszene an die Elbe bringen sollte, sondern vor allem zahlungskräftige Besucher für deren Veranstaltungen, war bald gefallen.
Auch mit der Namensgebung gab es keine größeren Probleme, denn die zunächst nahe naheliegende Abkürzung aus den Anfangsbuchstaben von „Kongress Zentrum” verbot sich von selbst, zumal „Congress Centrum” dem gigantischen Projekt zumindest orthographisch einen internationaleren Anstrich verlieh. Am 14. April 1973 wurde das „CCH” nach drei Jahren Bauzeit als „Erste Kongressstätte Deutschlands” und größte Europas eingeweiht. Einzig die 140 Mio. D-Mark Baukosten waren für die damalige Zeit ein heiß diskutiertes Politikum. An schlummernde Folgekosten und drohende Gesundheitsgefahren dachte damals noch niemand – weder in Hamburg, noch in Berlin, noch in Völklingen, noch sonst wo in der Republik...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Kluge Sanierung GmbH, Lobbe Industrieservice GmbH & Co KG
Autorenhinweis: M. Boeckh
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 7
Preis: € 5,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Robust und flexibel in jeder Hinsicht: Trommelsiebantrieb in Hybridtechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Trommelsiebmaschinen können auf jeder Baustelle eingesetzt werden und – noch viel wichtiger: Sie nehmen kaum was ‚krumm‘ und lassen sich mit relativ geringem Aufwand warten. In Notfällen sind sie schnell repariert und neu eingestellt. Komptech hat seine Trommelsiebmaschine nun weiter verbessert. Dazu gehört auch die Hybridtechnik, die neue Maßstäbe setzen soll.

Saubere Atemluft in der Kabine: Schutzbelüftungssystem entlastet Fahrer beim Einsatz auf der Deponie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
An extremen Einsatzorten müssen Fahrer von Baggern und Radladern vor schadstoffbelasteter Luft geschützt werden. Einer dieser Orte ist das Lausitzer Revier, eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands‚ wo seit den 1950er-Jahren auch Eisen und Stahl produziert werden. Die anfallenden Schlacken und Stäube stellen im Deponiebetrieb besondere Herausforderungen an den Atemschutz. Eine ausgefeilte, angepasste Filtertechnologie sorgt dafür, dass Fahrzeugkabinen zuverlässig mit sauberer Atemluft versorgt werden.

Sicher und elegant überbrücken: Energieversorger setzt auf Rohrförderer für den Schüttguttransport
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Wie transportiert man Abfälle und Klärschlämme sicher und ohne Geruchsbelästigung über hunderte Meter Entfernung und öffentliches Gelände? Ein Energieversorger am Linzer Hafen hat für sein Biomasseheizkraftwerk eine eindrucksvolle Lösung gefunden: ein geschlossenes Fördersystem, das in alle Richtungen kurvengängig ist.

Auf dem Weg zum perfekten Wertstoffkreislauf: Ballen aus Altkarton gehen an den Kartonage-Lieferanten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Gestern produzierten Unternehmen noch wertlosen Abfall – heute sammeln sie das Material, pressen daraus sortenreine Ballen und vermarkten sie. Entscheidend für den Abfallerzeuger ist, für sich die passende Lösung zu finden. In Heidenheim scheint das gelungen.

Wertstoffsortierer mit großem Ziel: Sortieranlage für LVP verspricht hohen Prozentsatz an recyclingfähigem Material
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Multilayer und schwarze Verpackungen lassen sich nicht wiederverwerten, und auch bei der privaten Mülltrennung ist noch Luft nach oben. Zugleich werden von den Entsorgungs- und Wiederaufbereitungsunternehmen höhere Sortierquoten gefordert. Recyclingunternehmen stellen sich den neuen Herausforderungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Lennart Warning
Hofrat Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm Himmel
Dipl.-Ing. Uwe Bauer
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel