Aus Müll wird grüne Energie: Bioabfallvergärungsanlage als wichtiges Element der Kaskadennutzung

Auf dem Deponiegelände der Abfallverwertungsgesellschaft Rhein-Neckar (AVR) bei Sinsheim wurde der Spatenstich für eine Bioabfallvergärungsanlage vollzogen. Jährlich sollen hier rund 60.000 Tonnen biogene Abfälle vergoren, getrocknet und anschließend als Frischkompost vermarktet werden. Ein Musterbeispiel klassischer Kaskadennutzung von Biomüll.

Foto: Thöni Industriebetriebe (26.03.2018) Im Rhein-Neckar-Raum sorgt die AVR Gruppe mit ihren zahlreichen Tochtergesellschaften beispielsweise der AVR Kommunal GmbH unter anderem für die Entsorgung von Biomüll. Seit 2012 gibt es in der Region eine gebührenfreie braune Biomülltonne, von der rund 100.000 Exemplare im täglichen Einsatz sind. Bislang ging der Biomüll noch in das Kompostwerk nach Heidelberg; doch ab dem kommenden Jahr 2019 soll nicht alles, aber doch vieles anders werden. Der eingesammelte Grünschnitt der Region kommt weiter in das Biomasse-Heizkraftwerk. Da dieses aber weit mehr Wärme produziert als es auf dem abgelegenen Deponiegelände der AVR an Abnehmer hat, wird ein Teil der Wärme künftig dazu genutzt, in der zu errichtenden Biomassevergärungsanlage die Gärreste zu trocknen.
Die neue Anlage gilt als landesweites Leuchtturmprojekt. „Sie stellt die langfristige Entsorgungssicherheit des Rhein-Neckar- Kreises sicher und bringt unsere politischen Ziele wie regionalen Klimaschutz und regionale Energieversorgung deutlich voran“, sagte der inzwischen neu gewählte bzw. im Amt bestätigte Landrat Stefan Dallinger.
Um für den jetzt anstehenden Bau und den späteren Betrieb der 45-Mio.-Euro-Investition optimale, rechtssichere Organisationsstrukturen zu schaffen und zugleich vorhandene Kompetenzen und externen Sachverstand zu bündeln, wurden zwei neue Gesellschaften gegründet: die AVR BioTerra GmbH & Co. KG und die AVR BioGas GmbH. Partner der AVR BioTerra GmbH & Co. KG ist die Firma Remondis, die im Frühjahr 2017 aus der europaweiten Ausschreibung als Anbieter hervorgegangen war. Remondis ist mit 49 Prozent an der AVR BioTerra beteiligt und wird zudem die Bioabfallvergärungsanlage als Generalübernehmer zu einem vertraglich vereinbarten Festpreis errichten. Damit sind unerwünschte Kostenüberschreitungen bereits im Vorfeld ausgeschlossen. 51 Prozent an der AVR Bio-Terra verbleiben in Händen des Rhein-Neckar- Kreises...
Unternehmen, Behörden + Verbände: AVR UmweltService GmbH, AVR BioTerra GmbH & Co. KG, AVR BioGas GmbH, Remondis, MVV Energie AG, Stadtwerke Sinsheim Versorgungs GmbH & Co. KG, AVR Energie GmbH
Autorenhinweis: M. Boeckh
Foto: Thöni Industriebetriebe



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2018 (März 2018)
Seiten: 2
Preis: € 3,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Luftnummer: Für das Recycling von ausgedienten Rotorblättern gibt es ausreichend Kapazitäten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
In der Vergangenheit landeten die Flügel der ersten Windkraftanlagen- Generation zumeist zerkleinert in Müllverbrennungsanlagen oder gelangten als Second-Hand-Ware ins Ausland. Die Windenergie hat hierzulande mittlerweile ein Volumen erreicht, bei der diese Formen der Entsorgung nicht mehr tragfähig sind. Bisher hat sich die Branche darüber wenig Gedanken gemacht. Doch das soll sich ändern.

Nicht teurer als mit Diesel-Antrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die neue eSwingo 200+ von Schmidt fährt elektrisch, ohne Emissionen zu erzeugen. Über den Lebenszyklus belaufen sich die Kosten für das Elektro-Modell dank geringeren Energie- und Wartungskosten sowie einer längeren Amortisationszeit auf demselben Niveau wie bei der Swingo 200+ mit Dieselmotor.

Was für „ein ehrenwertes Haus!“ - Asbestsanierung einer Hamburger Kultstätte abgeschlossen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Es ist nicht das erste und mit Sicherheit nicht das letzte Haus in Deutschland, das mit einem enormen Material- und Personalaufwand von krebserzeugenden Asbestfasern befreit werden muss. Oft besteht nicht einmal akute Asbestgefahr, sondern nur die Sanierungsauflage im Rahmen einer Modernisierung. Wenn die Arbeiten dann begonnen haben, wartet auf Sanierer und Bauherren nicht selten eine unliebsame Überraschung. So auch in Hamburg.

Weg von der thermischen Nutzung: Holzzerkleinerer für höchste Anforderungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Der Markt der Altholzverwertung erfährt eine Kehrtwende – weg von der thermischen Verwertung hin zum Recycling. Ob Möbel, Sperrgut oder andere Althölzer: Das österreichische Unternehmen Lindner präsentiert seine innovativen Zerkleinerungslösungen für vielfältige Anwendungen.

„Keine leeren Wege!“ - Kanalinspektionskamera lässt sich für Deformationsmessungen nutzen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
So lautet nicht nur das Prinzip eines guten Kellners, sondern wird auch von Mattias Raue bei der Inspektion von Kanalnetzen beherzigt. Für die Bauabnahme inspizierte der erfahrene Dienstleister das Kanalnetz in Dosdorf und nutzte den Rückweg der Kamera zum Startschacht für eine Deformationsmessung mittels integriertem Laser.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Kfm. Erik Schmidtmann
Ralf Wittstock
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel