Suche nach Objektivität: Richtlinien zur Klassifizierung der Wirkungsgrade bei Tauchmotoren bedürfen einer Überarbeitung

In der Pumpentechnologie kommen als Antrieb für Kreiselpumpen in kommerziellen Anwendungen überwiegend Drehstrommotoren zum Einsatz. Die IE3-Klassifizierung zur Feststellung des Wirkungsgrades erscheint für IP68-Tauchmotoren jedoch nicht geeignet. Um eine bessere Vergleichbarkeit von Pumpen für Schmutzwasseranwendungen zu ermöglichen, werden aktuell in Europa Untersuchungen zu standardisierten Tests durchgeführt, welche die Abwassertauglichkeit von Pumpen nachweisen und den Gesamtwirkungsgrad als Vergleichskriterium vorsehen.

Abb.: KSB(26.03.2018) Ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen ist die Senkung des Stromverbrauchs durch Technologien mit besonders hohem Wirkungsgrad. Um den Wassertransport zu optimieren, müssen die Wirkungsgrade der Drehstrom-Motoren und der Pumpen verbessert werden. Die praktische Umsetzung steuert die EU über die Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG in verschiedenen Techniklosen (Lot). Ähnliche Bestrebungen gibt es auch in den USA und China.
Aktuell gibt es eine Reihe rechtskräftiger Verordnungen. Lot 11: Elektrische Motoren (Verordnung (EG) Nr. 640/2009, Änderung 4/2014 (PN 0,75-375 kW, 2-bis 8 polig) / Umwälzpumpen (Verordnung (EG) Nr. 641/2009, (EU) Nr.622/2012) / Wasserpumpen (Verordnung (EU) Nr. 547/2012)
Folgende Verordnungen sind in Erweiterung und Überarbeitung: Lot 11: Wasserpumpen (Verordnung (EU) Nr. 547/2012, Aufnahme der Themen von Lot 28 & Lot 29 (Schmutzwasser & höhere Leistungen) Lot 30: Produkte in Motor-Systemen (alle Produkte, die nicht von Nr. 640/2009 erfasst werden), Vorstudie abgeschlossen, Umsetzung in eine Verordnung läuft...

Unternehmen, Behörden + Verbände: KSB SE & Co. KGaA (Frankenthal)
Autorenhinweis: Ralf Kurrich (KSB SE & Co. KGaA)
Abb.: KSB



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2018 (März 2018)
Seiten: 3
Preis: € 3,00
Autor: Ralf Kurrich

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Per Druckluft ans Ziel: Klärschlamm lässt sich auch über längere Strecken via Rohrleitung transportieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Die gute alte Rohrpost könnte Pate für eine zukunftsweisende Technologie gestanden haben, bei der Klärschlamm auch über Distanzen von bis zu 1000 Metern transportiert werden – nicht offen, sondern in einer geschlossenen Rohrleitung und das bei überschaubaren Investitionskosten und vergleichsweise geringen Folgekosten. Das Unternehmen Seepex zeigt, wie es funktioniert.

Für saubere Abwasserschächte: Selbstreinigender Behälterboden verhindert Fremdstoff-Anhaftungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
KSB SE & Co. KGaA präsentiert den einbaufertigen, selbstreinigenden Behälterboden Amaclean. Er reduziert die im Pumpensumpf stehende Wassermenge und mindert den Wartungs- sowie Reinigungsaufwand.

Alles für die vierte Reinigungsstufe: Neuentwicklungen in der Klärschlammverwertung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die Sülzle Gruppe präsentiert zahlreiche Lösungen, die einen besseren Umweltschutz und einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen ermöglichen. Mit den Unternehmen Sülzle Kopf Anlagenbau, Sülzle Kopf SynGas und Sülzle Klein ist die Unternehmensgruppe in Sachen Umwelttechnik breit aufgestellt und erzielt an vielen Stellen Synergieeffekte.

Österreichische Studie entlarvt Mensch als Hauptverursacher von Fäkalien in der Donau
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2018)
Der Mensch ist nach wie vor die Hauptquelle für mikrobielle Fäkalverunreinigungen in der Donau – trotz Abwassermanagement und Kläranlagen. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Analyse der Fäkalbelastung der Donau. Mit einer neuen molekulargenetische Methode konnte eine eindeutige Unterscheidung zwischen mikrobiellen Fäkalienbelastungen menschlichen oder tierischen Ursprungs getroffen werden.

Reduzierung der Salzabwässer aus der Aufbereitung von Kalisalzen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2018)
Die Kaliproduktion geht mit Eingriffen in die Natur einher. Diese Eingriffe und ihre Auswirkungen sind zu verringern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Kfm. Erik Schmidtmann
Ralf Wittstock
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel