Schaum-Wirbel für schnelles ‚Feuer-Aus’

Der Schutz vor besonderen Risiken wie sie in Recycling- oder Abfallverwertungsbetrieben oder auch bei der Produktion und Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten auftreten, erfordern angepasste Schutzkonzepte und Löschverfahren. Das Berliner Unternehmen One Seven of Germany GmbH hat verschiedene Versuche unter realen Bedingen durchgeführt. Dabei sollten besonders im Bereich der Abfallwirtschaft die Risiken für einen Brand erkannt und minimiert werden.

Foto: OS (10.10.2017) Großbrände im Bereich von Recycling- und Abfallverwertungsbetrieben füllen seit vielen Jahren die Schlagzeilen in den Medien. Das Image ist dementsprechend schlecht und häufige Klagen der Anwohner sind verständlich. Die Recycling-Industrie hat das erkannt und arbeitet an dieser Herausforderung. Aber warum kommt es gerade hier zu dieser hohen Anzahl an Bränden? Im Blickpunkt stehen hauptsächlich Unternehmen mit Kunststofflagerung und -verarbeitung. Brandversuche unter Realbedingungen zeigen Risiken bei Recycling und Abfallverwertung: Schaum-Wirbel für schnelles ‚Feuer-Aus’ Der Schutz vor besonderen Risiken wie sie in Recycling- oder Abfallverwertungsbetrieben oder auch bei der Produktion und Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten auftreten, erfordern angepasste Schutzkonzepte und Löschverfahren.
Das Berliner Unternehmen One Seven of Germany GmbH hat verschiedene Versuche unter realen Bedingen durchgeführt. Dabei sollten besonders im Bereich der Abfallwirtschaft die Risiken für einen Brand erkannt und minimiert werden. Kunststoffe besitzen einen Heizwert von 18 MJ/kg (PVC) bis 46 MJ/kg (PE). Im Vergleich dazu beträgt der Heizwert von Papier 16 MJ/kg und Heizöl 42 MJ/kg. Dies erklärt die Heftigkeit der Brände und die schnelle Brandausbreitung.
Die gelagerten Stoffe neigen zur Selbstentzündung, was eine der häufigsten Brandursachen ist. Von Kunststoffgemischen geht dabei eine höhere Selbstentzündungsgefahr aus als von reinen Kunststoffen. Selbst bei kleineren Anteilen von Kunststoffen, gemischt mit nichtbrennbaren Stoffen (z.B. Baumischabfällen), kommt es noch zu gefährlichen Wärmefreisetzungen. Neben den biologischen und chemischen Reaktionen spielen der Eigendruck, die Höhe der Schichtung bei der Lagerung sowie die Umgebungstemperaturen und die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle. Nicht ganz unerheblich...

Unternehmen, Behörden + Verbände: One Seven of Germany GmbH (Berlin); VdS Schadenverhütung GmbH (Darmstadt)
Autorenhinweis: Philipp Stein (One Seven of Germany GmbH)
Foto: OS



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2017 (Oktober 2017)
Seiten: 2
Preis: € 2,00
Autor: Philipp Stein

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Recyclingquoten mit Hightech-Anlagen erhöhen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Nachdem der Verwertungsweg nach China für verunreinigte Wertstoffe versperrt ist, bietet die Steinert-Gruppe, Spezialist für Magnet- und Sensortechnologie, zukunftsweisende Sortierlösungen.

Smartes Recycling: Bei Trennverfahren sind auch selbstlernende Lösungen möglich
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Doppstadt zeigt neue Recycling-Verfahren und Maschinen, die von Minimallösungen für kleine und mittlere Unternehmen bis hin zur High-Performance reichen.

Echtzeit-Analytik von Inhaltsstoffen: NIR-Technik eignet sich zur Qualitätssicherung von Ersatzbrennstoffen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Um relevante Qualitätsparameter wie Brennwert, Asche- und Chlorgehalt für Ersatzbrennstoffe zu ermitteln, hat das Institut für Infrastruktur, Wasser, Ressourcen, Umwelt (IWARU) der FH Münster in Kooperation mit dem Unternehmen Tomra Sorting die bei der Abfallaufbereitung zur Stoffseparation etablierte Nahinfrarottechnik weiterentwickelt. Durch eine intelligente Verknüpfung von detektierten und datenbankbasierten Informationen können brennstoffrelevante Parameter in Echtzeit bestimmt werden.

Auch für geringen Input: Die Trockenfermentation von Biomasse gelingt auch auf kleinstem Raum
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Mit ihrem Trockenfermentationssystem ‚Bekon Mini’ präsentiert Bekon ein effizientes und wirtschaftliches Konzept zur Energiegewinnung aus biogenen Reststoffen. In Enger, NRW, wurde die vorhandene Kompostierungs- und Umladestation der Firma Kompotec Kompostierungsanlagen GmbH um eine neue Vergärungsanlage dieses Modells erweitert. Die schrittweise Inbetriebnahme ist bereits erfolgt.

Vorschau auf die IE expo China 2018: Chinesischer Biogasmarkt im Kommen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2018)
Eine gute Gelegenheit, sich dem chinesischen Biogasmarkt zu präsentieren, ist die IE expo China. Die nächste Auflage von Asiens größter Umwelttechnologiemesse findet vom 3. bis 5. Mai 2018 in Shanghai statt. Unter den bisherigen Ausstellerunternehmen ist auch der deutsche Anlagenbauer EnviTec Biogas, der an der Messe schon zum fünften Mal teilnimmt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Ralf Wittstock
Dr. Odile Schwarz-Herion
Fabian Jankl
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel