35 Jahre Entsorgungswirtschaft – Wo müssen wir noch hin? Gastkommentar von Prof. Dr. Martin Faulstich

Die letzten 35 Jahre der Entsorgungswirtschaft sind gut dokumentiert, nicht zuletzt durch das ENTSORGA-Magazin, welches 1982 das erste Mal erschien. Bei den kommenden 35 Jahren sieht das schon anders aus, denn da betrachten wir die Zeit bis 2052. Bekanntermaßen sind Prognosen schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen, wussten schon Niels Bohr und Karl Valentin.

Foto: M. Boeckh(10.10.2017) Spannend ist es, einstige Prognosen mit heutigen Erkenntnissen zu vergleichen. Starten wir also zunächst mit einem kleinen Rückblick. In den 1970er-Jahren wurden die Grundsteine für die moderne Abfallwirtschaft gelegt. Der Bund erhielt nach einer Grundgesetzänderung die Gesetzgebungskompetenz für Belange der Abfallbeseitigung, und im Jahr 1972 wurde das erste Abfallbeseitigungsgesetz verabschiedet. Neue Organisationen wie die International Solid Waste Association (ISWA), der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) und das Umweltbundesamt (UBA) wurden Gastkommentar von Prof. Dr. Martin Faulstich: 35 Jahre Entsorgungswirtschaft – Wo müssen wir noch hin? Die letzten 35 Jahre der Entsorgungswirtschaft sind gut dokumentiert, nicht zuletzt durch das ENTSORGA-Magazin, welches 1982 das erste Mal erschien. Bei den kommenden 35 Jahren sieht das schon anders aus, denn da betrachten wir die Zeit bis 2052. Bekanntermaßen sind Prognosen schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen, wussten schon Niels Bohr und Karl Valentin.
Mit dem Ende der energetischen Ölnutzung lassen sich die Erdölvorräte zumindest länger stofflich nutzen. Die erzeugten Kunststoffe werden aber früher oder später zu Abfall, der zum Teil thermisch verwertet wird und dabei auch Treibhausgase emittiert. Foto: M. Boeckh gegründet. In dieser Zeit erschien auch die berühmte Studie „Die Grenzen des Wachstums“ für den Club of Rome. Der erste reguläre Studiengang Technischer Umweltschutz nahm 1975/76 an der Technischen Universität Berlin seinen Lehrbetrieb auf. Die ersten Abfallwirtschaftsprofessoren waren noch Bauingenieure wie Jäger und Tabasaran oder Bergbauingenieure wie Hoberg und Thomé-Kozmiensky...

Autorenhinweis: Prof. Dr. Martin Faulstich
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2017 (Oktober 2017)
Seiten: 6
Preis: € 5,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einsatzmöglichkeiten von KI-basierter Robotersortiertechnik zur Maximierung der Rückgewinnungsraten
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sowie der Rückstau bedingt durch das Schließen der Pforten in China haben zu einem großen Druck für die Entsorger und Recycler geführt. Um einen profitablen Betrieb der Anlagen zu ermöglichen, müssen neue Konzepte entwickelt werden.

Neue Anforderung an Quoten – Möglichkeiten und Grenzen moderner LVP-Sortieranlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
der folgende Beitrag anlässlich des Kasseler Abfall- und Ressourcenforums beschäftigt sich mit Daten und Fakten der LVP-Sortieranlangen des Hauses Lobbe. Dabei ist festzustellen, dass große und leistungsfähige LVP-Sortieranlagen auf aktuellem Stand der Technik grundsätzlich dazu in der Lage sind, die ab dem 01.01.2019 gesetzlich geforderte Recyclingquote von > 50 % zu erreichen.

Assessing Ore Heterogeneity for Bulk Sorting at the New Afton Copper Mine
© I.A.R. - Institut für Aufbereitung und Recycling an der RWTH Aachen (3/2018)
Over the past 15 years, there have been significant advances in particle sorting systems, but development of bulk sorting systems has received less attention.

Methodology for the evaluation of ore sorting potential: approach in CIS
© I.A.R. - Institut für Aufbereitung und Recycling an der RWTH Aachen (3/2018)
SBS ore tests are mainly done in the laboratories of equipment manufacturers most of whom have their own research methodologies. Since approaches vary, it is difficult to interpret and analyze the outcomes when comparing the results obtained from different laboratories.

Application of Area-Scan Sensors in Sensor-Based Sorting
© I.A.R. - Institut für Aufbereitung und Recycling an der RWTH Aachen (3/2018)
In the field of machine vision, sensor-based sorting is an important real-time application that enables the separation of a material feed into different classes.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Ralf Wittstock
Dr. Odile Schwarz-Herion
Fabian Jankl
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel