Ein zweites Leben für Carbonfasern: Das Recycling technischer Textilien macht Fortschritte

Fast alle Altkleider starten als Secondhand ein zweites Leben, werden technisch recycelt oder zur Energiegewinnung verbrannt. Von diesem Kreislauf-Niveau können Hersteller technischer Textilien nur träumen. Weil deren Anteil an der heimischen Textilproduktion aber weiter zunimmt, stellt sich die Frage nach ihrer Rückgewinnung immer drängender. Vor allem bei teuren Hochleistungsfasern aus Carbon.

Foto: pixabay/BeaBeste (02.05.2017) Ein Reitplatz irgendwo in Deutschland: Gemütlich traben die Pferde über den Sand, immer wieder kommen dabei Fetzen von Vliesstoff zum Vorschein. Es sind Reste eines Kunstwerkes, mit dem der Verhüllungskünstler Christo im Sommer 2016 über eine Million Menschen an den Iseosee in Oberitalien gelockt hatte. Angelegt als künstlicher Spazierweg, schwammen dort als ‚Floating Piers’ 200.000 Würfel, überzogen mit Vliesstoff und einem gelb-orangefarbenen Gewebe. Beides kam am Ende seiner Italienreise zur Altex Textil-Recycling GmbH (Motto: „Qualität aus jeder Faser“) ins westfälische Gronau.
In dem Unternehmen, das monatlich etwa 3000 Tonnen Textilien recycelt, wurden die Bestandteile von Christos Kunstwerk – der Vliesstoff in Teilen, das Gewebe gänzlich – geschnitten, aufgerissen und zer- In Deutschland recycelt: Das Kunstprojekt ‚Floating Piers’ des Verhüllungskünstlers Christo auf dem norditalienischen Iseosee bestand aus 200.000 Würfeln, überzogen mit Vliesstoff und einem gelb-orangefarbenen Gewebe. Foto: pixabay/BeaBeste Fast alle Altkleider starten als Secondhand ein zweites Leben, werden technisch recycelt oder zur Energiegewinnung verbrannt. Von diesem Kreislauf-Niveau können Hersteller technischer Textilien nur träumen. Weil deren Anteil an der heimischen Textilproduktion aber weiter zunimmt, stellt sich die Frage nach ihrer Rückgewinnung immer drängender. Vor allem bei teuren Hochleistungsfasern aus Carbon. kleinert. „Genau wie Altkleider lassen sich technische Textilien und Vliesstoffe zu Autoteilen wie Hutablagen, Designerteppichen, Möbelpackdecken, Schutz- und Malervliesen verarbeiten – oder eben auf Reitplätzen ausstreuen“, sagt Altex-Chef Karsten Stienemann. Die Erzeugung von Reißfasern aus Alttextilien und deren Wiedereinsatz stellt seit Jahrhunderten eine effektive Recyclinglösung dar, die sich jedoch bei manchen Fasern nicht ohne weiteres anwenden lässt...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Altex Textil-Recycling GmbH & Co. KG (Gronau/Westfalen); Sächsisches Textilforschungsinstitut (STFI) (Chemnitz); CarboNXT“ GmbH (Wischhafen); Hohenstein Institute (Bönnigheim); Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden (Dresden); Oskar DILO Maschinenfabrik (Eberbach), Messe Frankfurt
Autorenhinweis: Ronny Eckert, Berlin
Foto: pixabay/BeaBeste



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Ronny Eckert

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Environmental effects of fireworks with special consideration of plastic emissions
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Germany, about 133 million Euro are spent annually for New Year’s Eve fireworks, which result in 38,000 to 49,000 Mg of total firework mass. By a com-bination of desk research with official fireworks approval statistics, a customer survey, dismantling experiments with fireworks debris and with packaging characterisation, the total nationwide polymer emission was estimated to be 3,088 Mg. Out of this total mass, a projected polymer debris mass of 534 Mg was identified, and about 270 Mg of polymer packaging material. The remaining 2283 Mg of polymer mass are parts that eventually may remain at the launching site.

Forschungskolleg Verbund.NRW - Interdisziplinäre Forschung zur Ressourceneffizienz von Verbundwerkstoffen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Verbundwerkstoffe und -konstruktionen können aufgrund der Kombination von verschiedenen Materialien und Werkstoffeigenschaften komplexe funktionale, ökonomische und ökologische Anforderungen erfüllen und werden im Bauwesen zunehmend eingesetzt.

Recyclingpotentiale in der Bauindustrie
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Ressourcenverknappung, Mangel an Deponievolumen, Importabhängigkeit, sowie vorschreitender Urbanisierungsgrad, welcher diese Problematiken zunehmend ver-stärkt, sind derzeitige Problemstellungen, auf welche das Bauwesen einen immensen Einfluss hat. So ist der Bausektor beispielsweise für 60 % der weltweiten Rohstoffgewinnung (Bribian et al. 2011), sowie 40 % der verursachten CO2-Emissionen verantwortlich (WGBC 2016).

Herstellung flüssiger Rohstoffe aus hochkalorischen Abfällen als Grundstoffe für die Chemieindustrie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Das Team von RECENSO hat ein Verfahren zur industriellen Anwendung gebracht, mit dem sich diverse, wie auch gemischte kohlenstoffhaltige Einsatzmaterialien in flüssige und universell verwendbare Kohlenwasserstoffgemische umwandeln lassen. Diese können dann als Grundstoffe für vielfältige neue Produkte genutzt werden.

Neues Leben für den Kunststoff: Ökodesign und Absatz der Recyclingprodukte sind wichtige Faktoren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Das Recycling von Kunststoff schont gegenüber der Neuproduktion Ressourcen und spart viel CO2 ein. So reduziert die Verwendung von recyceltem PET über 75 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu PET-Neuware. Der Umweltschutz beginnt bereits beim Ökodesign, setzt ein konsequentes Sammeln und Recyceln der Materialien voraus und benötigt schließlich aufgeklärte Verbraucher, die auf ein umfassendes Angebot an Recyclingprodukten aus der Industrie zurückgreifen können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dr. Bärbel Birnstengel
Prof. Dr.-Ing. Silke Wieprecht
Dipl. Ing. Friedhelm Garbe
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel