Entsorgungsbranche 4.0: Ein IT-Experte gibt Ratschläge zum Entschlacken von Prozessen

Was in anderen Branchen mit Industrie 4.0 schon vielerorts Wirklichkeit geworden ist, hilft auch den Beteiligten in der Abfallwirtschaft. Wenn die Unternehmen es schaffen, die täglich anfallenden Prozesse der Entsorgungsbranche zu vereinfachen, können sie daraus unmittelbaren Nutzen ziehen. Axians Deutschland, ein Unternehmensnetzwerk aus spezialisierten ICT-Dienstleistern und Softwareherstellern, bietet Unterstützung bei den notwendigen Transformationsprozessen an.

Foto: Fotolia/eyetronic (02.05.2017) Die Prozesse der Abfallwirtschaft werden von hohem bürokratischem Aufwand aufgrund zunehmender Rechtsvorschriften belastet. Viele Unternehmen kämpfen mit unterschiedlichen Software-Lösungen und einer Vielzahl an digitalen Schnittstellen. Gleichzeitig werden Aufträge sogar noch manuell bearbeitet – Fehler sind dabei oft nicht zu vermeiden. Die Vereinfachung der Prozesse überall dort, wo mehrere Beteiligte zusammenarbeiten, das verbirgt sich hinter dem Begriff ‚Abfallwirtschaft 4.0’.
Die Axians IT Solutions GmbH mit Hauptsitz in Ulm ist ein herstellerunabhängiges IT-Haus und gehört zu Axians, der globalen Marke für ICT-Lösungen von Vinci Energies. Das Portfolio der Axians IT Solutions beinhaltet alle Komponenten der Core ICT-Anforderungen: Beratung, Services, Software, Hardware, IT-Management und -Betrieb sowie IT-Sicherheit und Netzwerktechnologie. Somit deckt das IT-Haus die gesamte Prozesskette seiner Kunden ab und bietet neben individuellen und bedarfsgerechten Infrastrukturlösungen auch Konzepte für die Anforderungen der digitalen Transformation. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, gibt das IT-Unternehmen wichtige Tipps, wie Erzeuger, Beförderer, Entsorger, Makler und Händler von Wertstoffen effizient digital zusammenarbeiten können...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Axians IT Solutions GmbH (Ulm)
Autorenhinweis: Alexander Marschall, Leiter Business Development Abfallwirtschaft (eWaste), Axians IT Solutions GmbH
Foto: Fotolia/eyetronic



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 2
Preis: € 3,00
Autor: Alexander Marschall

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Luftnummer: Für das Recycling von ausgedienten Rotorblättern gibt es ausreichend Kapazitäten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
In der Vergangenheit landeten die Flügel der ersten Windkraftanlagen- Generation zumeist zerkleinert in Müllverbrennungsanlagen oder gelangten als Second-Hand-Ware ins Ausland. Die Windenergie hat hierzulande mittlerweile ein Volumen erreicht, bei der diese Formen der Entsorgung nicht mehr tragfähig sind. Bisher hat sich die Branche darüber wenig Gedanken gemacht. Doch das soll sich ändern.

Nicht teurer als mit Diesel-Antrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die neue eSwingo 200+ von Schmidt fährt elektrisch, ohne Emissionen zu erzeugen. Über den Lebenszyklus belaufen sich die Kosten für das Elektro-Modell dank geringeren Energie- und Wartungskosten sowie einer längeren Amortisationszeit auf demselben Niveau wie bei der Swingo 200+ mit Dieselmotor.

Was für „ein ehrenwertes Haus!“ - Asbestsanierung einer Hamburger Kultstätte abgeschlossen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Es ist nicht das erste und mit Sicherheit nicht das letzte Haus in Deutschland, das mit einem enormen Material- und Personalaufwand von krebserzeugenden Asbestfasern befreit werden muss. Oft besteht nicht einmal akute Asbestgefahr, sondern nur die Sanierungsauflage im Rahmen einer Modernisierung. Wenn die Arbeiten dann begonnen haben, wartet auf Sanierer und Bauherren nicht selten eine unliebsame Überraschung. So auch in Hamburg.

Weg von der thermischen Nutzung: Holzzerkleinerer für höchste Anforderungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Der Markt der Altholzverwertung erfährt eine Kehrtwende – weg von der thermischen Verwertung hin zum Recycling. Ob Möbel, Sperrgut oder andere Althölzer: Das österreichische Unternehmen Lindner präsentiert seine innovativen Zerkleinerungslösungen für vielfältige Anwendungen.

„Keine leeren Wege!“ - Kanalinspektionskamera lässt sich für Deformationsmessungen nutzen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
So lautet nicht nur das Prinzip eines guten Kellners, sondern wird auch von Mattias Raue bei der Inspektion von Kanalnetzen beherzigt. Für die Bauabnahme inspizierte der erfahrene Dienstleister das Kanalnetz in Dosdorf und nutzte den Rückweg der Kamera zum Startschacht für eine Deformationsmessung mittels integriertem Laser.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.-Kfm. Heiner Göhlmann
Dipl.-Ing. (TU) Hedwig Vielreicher
Sarah Winter
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel