Entsorgungsbranche 4.0: Ein IT-Experte gibt Ratschläge zum Entschlacken von Prozessen

Was in anderen Branchen mit Industrie 4.0 schon vielerorts Wirklichkeit geworden ist, hilft auch den Beteiligten in der Abfallwirtschaft. Wenn die Unternehmen es schaffen, die täglich anfallenden Prozesse der Entsorgungsbranche zu vereinfachen, können sie daraus unmittelbaren Nutzen ziehen. Axians Deutschland, ein Unternehmensnetzwerk aus spezialisierten ICT-Dienstleistern und Softwareherstellern, bietet Unterstützung bei den notwendigen Transformationsprozessen an.

Foto: Fotolia/eyetronic (02.05.2017) Die Prozesse der Abfallwirtschaft werden von hohem bürokratischem Aufwand aufgrund zunehmender Rechtsvorschriften belastet. Viele Unternehmen kämpfen mit unterschiedlichen Software-Lösungen und einer Vielzahl an digitalen Schnittstellen. Gleichzeitig werden Aufträge sogar noch manuell bearbeitet – Fehler sind dabei oft nicht zu vermeiden. Die Vereinfachung der Prozesse überall dort, wo mehrere Beteiligte zusammenarbeiten, das verbirgt sich hinter dem Begriff ‚Abfallwirtschaft 4.0’.
Die Axians IT Solutions GmbH mit Hauptsitz in Ulm ist ein herstellerunabhängiges IT-Haus und gehört zu Axians, der globalen Marke für ICT-Lösungen von Vinci Energies. Das Portfolio der Axians IT Solutions beinhaltet alle Komponenten der Core ICT-Anforderungen: Beratung, Services, Software, Hardware, IT-Management und -Betrieb sowie IT-Sicherheit und Netzwerktechnologie. Somit deckt das IT-Haus die gesamte Prozesskette seiner Kunden ab und bietet neben individuellen und bedarfsgerechten Infrastrukturlösungen auch Konzepte für die Anforderungen der digitalen Transformation. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, gibt das IT-Unternehmen wichtige Tipps, wie Erzeuger, Beförderer, Entsorger, Makler und Händler von Wertstoffen effizient digital zusammenarbeiten können...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Axians IT Solutions GmbH (Ulm)
Autorenhinweis: Alexander Marschall, Leiter Business Development Abfallwirtschaft (eWaste), Axians IT Solutions GmbH
Foto: Fotolia/eyetronic



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 2
Preis: € 3,00
Autor: Alexander Marschall

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Saubere Atemluft in der Kabine: Schutzbelüftungssystem entlastet Fahrer beim Einsatz auf der Deponie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
An extremen Einsatzorten müssen Fahrer von Baggern und Radladern vor schadstoffbelasteter Luft geschützt werden. Einer dieser Orte ist das Lausitzer Revier, eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands‚ wo seit den 1950er-Jahren auch Eisen und Stahl produziert werden. Die anfallenden Schlacken und Stäube stellen im Deponiebetrieb besondere Herausforderungen an den Atemschutz. Eine ausgefeilte, angepasste Filtertechnologie sorgt dafür, dass Fahrzeugkabinen zuverlässig mit sauberer Atemluft versorgt werden.

Sicher und elegant überbrücken: Energieversorger setzt auf Rohrförderer für den Schüttguttransport
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Wie transportiert man Abfälle und Klärschlämme sicher und ohne Geruchsbelästigung über hunderte Meter Entfernung und öffentliches Gelände? Ein Energieversorger am Linzer Hafen hat für sein Biomasseheizkraftwerk eine eindrucksvolle Lösung gefunden: ein geschlossenes Fördersystem, das in alle Richtungen kurvengängig ist.

Auf dem Weg zum perfekten Wertstoffkreislauf: Ballen aus Altkarton gehen an den Kartonage-Lieferanten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Gestern produzierten Unternehmen noch wertlosen Abfall – heute sammeln sie das Material, pressen daraus sortenreine Ballen und vermarkten sie. Entscheidend für den Abfallerzeuger ist, für sich die passende Lösung zu finden. In Heidenheim scheint das gelungen.

Wertstoffsortierer mit großem Ziel: Sortieranlage für LVP verspricht hohen Prozentsatz an recyclingfähigem Material
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Multilayer und schwarze Verpackungen lassen sich nicht wiederverwerten, und auch bei der privaten Mülltrennung ist noch Luft nach oben. Zugleich werden von den Entsorgungs- und Wiederaufbereitungsunternehmen höhere Sortierquoten gefordert. Recyclingunternehmen stellen sich den neuen Herausforderungen.

Keine Luftnummer: Für das Recycling von ausgedienten Rotorblättern gibt es ausreichend Kapazitäten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
In der Vergangenheit landeten die Flügel der ersten Windkraftanlagen- Generation zumeist zerkleinert in Müllverbrennungsanlagen oder gelangten als Second-Hand-Ware ins Ausland. Die Windenergie hat hierzulande mittlerweile ein Volumen erreicht, bei der diese Formen der Entsorgung nicht mehr tragfähig sind. Bisher hat sich die Branche darüber wenig Gedanken gemacht. Doch das soll sich ändern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dr.-Ing. Hagen Hilse
Martin Boeckh
Dr.-Ing. Rolf Albus
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel