Rückbau für mehr Rohstoffe: Mit einem neuen Verfahren lassen sich Alt-Batterien effizienter verwerten

Die Firma Redux Recycling GmbH geht bei der mechanischen Aufbereitung von Gerätebatterien neue Wege. Es wurde ein innovatives Verfahren zum Rückbau von Batterien entwickelt. Dadurch konnte eine teilrecycelte Batterie auf den Markt gebracht werden. Bei der Sammel- und Recyclingquote ist jedoch noch ein deutliches Plus möglich.

Foto: Redux Recycling (02.05.2017) Im Jahr 2013 wurden rund 211.000 Tonnen an Gerätebatterien in der EU, inklusive der Schweiz, auf den Markt gebracht. Bei diesen Batterien hat nach wie vor die klassische Alkali-Mangan-Batterie den größten Anteil. Die zweitwichtigste Fraktion ist die Lithium-Ionen-Batterie. Im Bereich der Fahrzeug- und Industriebatterien sind der überwiegende Anteil Blei-Akkus. Bei den Blei-Akkus ist langfristig mit sinkenden Mengen zu rechnen, weil in den Fahrzeugen der Blei-Akku in der Premiumklasse bereits durch Lithium-Ionen ergänzt und ersetzt wird.
Zum jetzigen Zeitpunkt wird der größte Teil der Primärbatterien, nämlich Alkali-Mangan und Zink-Kohle der mechanischen Aufbereitung und der anschließenden Weiterverarbeitung in einem thermischen Prozess zugeführt...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Redux Recycling GmbH (Offenbach), Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau, Eppingen
Autorenhinweis: Holger Kuhlmann, Redux Recycling und Anette Weingärtner (Berlin)
Foto: Redux Recycling



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 2
Preis: € 3,00
Autor: Holger Kuhlmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Auch Pumpen werden intelligenter: Digitale Steuerungs- und Regelsysteme erlauben mehr Anwendungsmöglichkeiten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Die vorgestellte Pumpe ‚Wilo-Rexa Solid Q’ ist mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet, wodurch unter anderem Wartungsarbeiten vereinfacht werden. Sie eignet sich für die Förderung von Rohabwasser in mittelgroßen Pumpstationen. Eine ganz andere Dimension von Flüssigkeiten bedient der Dosieranlagenhersteller Alltech mit seinen Kolben-Membran-Dosierpumpen der Baureihe FKM. Sie wurde um ein intelligentes Steuerungs- und Regelsystem erweitert. Der Pumpentypus eignet sich zum Dosieren von flüssigen Chemikalien.

Die richtige Pumpe für die richtige Anwendung: Informationsportal erleichtert Anwendern die Auswahl
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Auf der Suche nach anwendungsspezifischen, individuellen Informationen zu Pumpentechnologien sind professionelle Pumpenanwender mit den Ergebnissen üblicher Suchmaschinen oft unzufrieden, da diese den Anforderungen industrieller Anwendungen nicht gerecht werden.

Stromer in der Stadt: Stadtreinigungsfahrzeuge sind mit Elektroantrieb unterwegs
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Kehrfahrzeuge waren früher oft selbst eine Quelle für Staub und Lärm. Doch das ist Vergangenheit. Dank Elektroantrieb arbeiten Kehrfahrzeuge von Bucher Municipal völlig abgasfrei und derart leise, dass auch Kehreinsätze während der Morgen- und Abendstunden möglich werden. Seine Lithium-Ionen-Batterien speichern Energie für einen Acht-Stunden-Einsatz.

Emissionsarm durch die Kommune: Daimler zeigt breites Spektrum praxisorientierter Mobilitätslösungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Mercedes-Benz und Fuso zeigen eine Vielzahl leistungsstarker, wirtschaftlicher, sicherer und umweltfreundlicher Fahrzeuge für die Kommunalbranche. Hinzu kommen die in enger Zusammenarbeit mit spezialisierten Aufbauherstellern praxisorientierten Lösungen für den kommunalen Einsatz. Dass es auch mit einem Minimum an Feinstaub und Ruß geht, zeigen Abfallsammelfahrzeuge mit Erdgasantrieb.

Mobilität mit Wasserstoff-Antrieb: Im Industriepark Höchst fahren die ersten Brennstoffzellenbusse
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Auf den ersten Blick unterscheiden sich die beiden Brennstoffzellenbusse kaum von konventionellen Dieselbussen – Länge, Breite und Höhe sind vergleichbar. Sie haben aber zusätzliche Komponenten auf dem Dach: sieben Tanks, eine Hochvoltbatterie, ein Kühlaggregat und die Brennstoffzelle. Es sind die beiden ersten im Rhein-Main-Gebiet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Kfm. Erik Schmidtmann
Ralf Wittstock
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel