Ein britisches Stück Kreislaufwirtschaft: Zwei deutsche Kraftwerke gingen in Großbritannien ans Netz

Eine thermische Abfallverwertung in Plymouth und ein Biomasseheizkraftwerk in Kent „made in Germany“ gingen letzten Monat in den operativen Betrieb. Die Mannheimer MVV Energie-Gruppe nahm dafür insgesamt 400 Millionen Euro in die Hand.

Foto: MVV Energie AG (16.12.2015) Der britische Abfallmarkt wird für deutsche Unternehmen immer interessanter. Längst decken Müllverbrennungsanlagen im Norden Deutschlands ihren Bedarf mit Hausmüll und Ersatzbrennstoffen von der Insel, auch wenn die Unternehmen das nur ungern kommunizieren. Im Vereinigten Königreich betrug das gesamte Aufkommen an Abfällen 2012 etwa 186,1 Mio. Tonnen. Davon wurden nur 77,5 Mio. Tonnen recycelt, 1,6 Mio. Tonnen energetisch genutzt, 14 Mio. Tonnen als Bergversatz eingesetzt, 86,9 Mio. Tonnen deponiert und nur 6,1 Mio. Tonnen verbrannt. So die Erhebungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union mit Sitz in Luxemburg.
Doch im Zuge der neuen EU-Abfallgesetzgebung werden englische Kommunen mit teuren Deponiesteuern belastet oder zum Kauf von Zertifikaten verpflichtet. Umgekehrt wird der Bau von Abfallverbrennungsanlagen durch so genannte „PFI-Credits“ gefördert. Das macht den britischen Markt besonders für deutsche Unternehmen wie der MVV Energie Gruppe interessant, die die Ausschreibung für die Versorgung der Devonport Royal Dockyard in Plymouth gewann, dem ältesten und größten Marinestützpunkt Europas im Südwesten Englands. In dreieinhalb Jahren Planungs- und Bauarbeit wurden nicht nur technologische Herausforderungen gemeistert, sondern auch alle Hürden des umfangreichen britischen Genehmigungsverfahrens genommen. Nach einem erfolgreichen Probelauf ging die MVA in Plymouth jetzt in den operativen Betrieb...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Eurostat, MVV Energie AG
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: MVV Energie AG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 12 - Dezember 2015 (Dezember 2015)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Den Kreis geschlossen: In Gernsheim steht eine der modernsten LVP-Sortieranlagen Europas
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Mit Inbetriebnahme einer der europaweit modernsten automatischen Sortieranlagen für LVP können rekordverdächtige Mengen der gelieferten Leichtstoffverpackungen sortiert werden.

Elektrisch und mobil: IFAT als Plattform für innovative Lösungen in der Zerkleinerungstechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
In München haben namhafte Hersteller etliche neue Entwicklungen im Bereich der Press- und Zerkleinerungstechnik vorgestellt. So präsentierte der österreichische Spezialist für Zerkleinerungstechnik, die Untha shredding technology GmbH, erstmalig die XR-mobil-e, die sich speziell für die Zerkleinerung von Altholz eignet. Eine optimierte Lösung für die Herstellung von Ersatzbrennstoffen aus Produktions- und Sortierresten sowie Verpackungsmaterial zeigte Vecoplan mit dem VEZ 3200.

Quotenzauber beim Recycling: Deutschland ist von den Vorgaben der EU noch meilenweit entfernt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Das EU Parlament hat im April 2018 dem Abfallwirtschaftspaket zugestimmt. Für die Recyclingquoten werden für die Jahre 2025 erst 55 Prozent, 2030 dann 60 Prozent und 2035 letztlich 65 Prozent festgelegt und die Berechnungsmethode modifiziert. Doch wo steht Deutschland auf Basis der neuesten verfügbaren Zahlen von 2015 wirklich? Eine neue Berechnungsmethode ist desillusionierend.

Vorschau auf die IFAT 2018
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Neben 3100 Ausstellern, die ihre Produkte, Neuentwicklungen, Ideen und Lösungen den mehr als 135.000 Besuchern präsentieren werden, beleuchtet ein umfangreiches Rahmenprogramm bestehend aus Podiumsdiskussionen, Fachvorträgen und Live-Demonstrationen die Zukunftsthemen der Umwelttechnologiebranche auf Expertenniveau.

Weg frei für ein neues Zeitalter der Ressourcennutzung! - Grußwort von Dr. Marcel Huber MdL, Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Immer weniger wird in Zukunft immer mehr sein: Der effiziente Einsatz von Ressourcen entscheidet langfristig über Wohl und Wehe ganzer Volkswirtschaften.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Cleantech Experten
 
Dr.-Ing. Rolf Albus
Jens Sternheim
Dr.-Ing. Carsten Bahr
zu den jüngsten Änderungen
 

Werben in ASK
-
schlagwortsensibel