ATZ forscht an Technologien für die Energie-Speicherung

Elektromobilität als Königsweg.

Im August 2010 eröffnete Professor Faulstich die „1. Internationale Leistungsschau Elektromobilität Großglockner“ bei der unter anderem der Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler, Energie-Landesrat Josef Eisl (Salzburg) und der Sektionschef des Lebensministeriums Günter Liebl vertreten waren. Darüber hinaus waren der Generaldirektor der Großglockner Hochalpenstraßen AG Dr. Christian Heu, ebenso wie deren kaufmännischer Direktor Dr. Johannes Hörl, der Geschäftsführer der Raiffeisen Leasing Peter Engert und Oliver Schmerold, Generalssekretär des ÖAMTC (österreichisches Pendant zum ADAC) zugegen.
 
Professor Faulstich erläuterte in seinem Vortrag auf der Kaiser-Franz-Josefs- Höhe vor hunderten Fachleuten und interessierten Besuchern die Entwicklungschancen der Elektromobilität, die einen wertvollen und nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann – vorausgesetzt der Strom wird regenerativ erzeugt. Für diesen möglichen Königsweg, seien jedoch einige wichtige Voraussetzungen wie die Weiterentwicklung heutiger Infrastrukturkonzepte und Batterien mit einer höheren Energiedichte nötig, so Professor Faulstich weiter.
 
Die Stromspeicherung stellt somit eine große Herausforderung bei der Entwicklung zukünftiger Energiekonzepte dar. Speziell in der Automobilindustrie wird der Bedarf an Speichermedien stark ansteigen. Auch das ATZ Entwicklungszentrum in Sulzbach- Rosenberg forscht intensiv an der Weiterentwicklung von Komponenten zur Energiespeicherung, unter anderem am Einsatz alternativer Beschichtungstechniken für Lithium-Ionen Akkumulatoren. Ziel ist es, Lösungswege für effizientere und kostengünstigere Speicher mit erhöhter Lebensdauer zu entwickeln, um somit einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit von Elektromobilen zu leisten und langfristig fossil betriebene Fahrzeuge gänzlich substituieren zu können.
 




Kommentare:



 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?