Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

Bundeskabinett beschließt Verbot von PlastiktĂŒten
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (06.11.2019)
Das Bundeskabinett hat heute auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze ein Verbot von PlastiktĂŒten auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass PlastiktĂŒten mit einer WandstĂ€rke unter 50 Mikrometer kĂŒnftig verboten werden. Ausnahmen gibt es fĂŒr sogenannte Hemdchenbeutel, da deren Verbot derzeit eher zu mehr als zu weniger VerpackungsabfĂ€llen fĂŒhren wĂŒrde.

bvse lehnt PlastiktĂŒtenverbot als Symbolpolitik ab
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (06.11.2019)
Das Bundeskabinett hat heute auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze ein Verbot von PlastiktĂŒten auf den Weg gebracht. Das stĂ¶ĂŸt auf Widerspruch des bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung.

Batterieelektrisches MĂŒllfahrzeug geht in den Dauertest
© ASK-EU (04.11.2019)
Ein komplett batterieelektrisch betriebenes MĂŒllfahrzeug hat der Fahrzeughersteller Faun fĂŒr einen Dauertest in Bremerhaven entwickelt.

Rekordsammlung von GlasbehÀltern zur Verwertung erreicht in der EU 76%
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (31.10.2019)
Aktuelle Branchendaten - die am 29. Oktober von der European Container Glass Federation (FEVE) veröffentlicht wurden - zeigen, dass die durchschnittliche Sammelquote der EU28 fĂŒr das Recycling von Glasverpackungen im Jahr 2017 auf die Rekordquote von 76% gestiegen ist.

Globale SolidaritĂ€t im Klimaschutz: Über 9,7 Mrd. US-Dollar fĂŒr den grĂŒnen Klimafonds zugesagt
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (25.10.2019)
Auf der internationalen Geberkonferenz in Paris wurden heute rund 9,77 Milliarden US-Dollar an zusĂ€tzlichen Geldern fĂŒr den grĂ¶ĂŸten internationalen Fonds im Bereich des Klimaschutzes zugesagt. Zahlreiche GeberlĂ€nder sind dabei dem Beispiel Deutschlands gefolgt und haben ihre BeitrĂ€ge zum Green Climate Fund (GCF) verdoppelt. Deutschland wird zur WiederauffĂŒllung des Fonds 1,5 Milliarden Euro bereitstellen. Die erfolgreiche WiederauffĂŒllung sendet ein wichtiges Signal fĂŒr die im Dezember stattfindende Weltklimakonferenz in Santiago de Chile (COP25). Deutschland hatte bereits auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz im Dezember 2018 als einer der ersten Staaten angekĂŒndigt, seinen Beitrag zum GCF auf 1,5 Mrd. Euro zu verdoppeln.

Jeder zweite EuropĂ€er sorgt sich um PlastikmĂŒll
© ASK-EU (24.10.2019)
Wenn es um die Umwelt geht, zĂ€hlen mehr als 53 Prozent der europĂ€ischen Verbraucher das Thema PlastikmĂŒll zu ihren drei grĂ¶ĂŸten Sorgen – gefolgt vom Klimawandel (44 Prozent). Bei insgesamt 23 Prozent der Befragten landet PlastikmĂŒll sogar auf Platz 1, weltweit ist das bei 15 Prozent der Fall. Am meisten sorgen sich Verbraucher in Deutschland, der Slowakei und den Niederlanden um dieses Thema. In den einzelnen LĂ€ndern ergeben sich jedoch große Unterschiede zwischen Reden und Handeln. Das sind Ergebnisse einer aktuellen GfK-Studie, die in Zusammenarbeit mit Europanel und Kantar in 25 LĂ€ndern durchgefĂŒhrt wurde.

Debatte um CO2-Bepreisung nimmt weltweit Fahrt auf
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (23.10.2019)
Carbon Pricing Week vom 21. bis 25. Oktober 2019 in Berlin In Berlin findet derzeit eine internationale Woche der CO2-Bepreisung statt. Auf Einladung des Bundesumweltministeriums sind mehr als 50 Staaten und Regionen anlĂ€sslich der Jahrestreffen der beiden Initiativen „Partnership for Market Readiness“ (PMR) und „International Carbon Action Partnership“ (ICAP) auf der Carbon Pricing Week vertreten. Der Höhepunkt der Woche ist am Mittwoch eine hochrangig besetzte Veranstaltung zur „Rolle des CO2-Preises auf dem Weg zur TreibhausgasneutralitĂ€t“. Vertreter wichtiger Staaten der internationalen Klimapolitik tauschen sich in dieser Woche ĂŒber ihre Erfahrungen mit CO2-Preisinstrumenten aus und entwickeln neue AnsĂ€tze zur effizienten Verminderung von Treibhausgasemissionen.

Stahlschrottbedarf in Deutschland weiter rĂŒcklĂ€ufig
© ASK-EU (22.10.2019)
Die Unternehmen der Stahlrecyclingbranche sind derzeit in einer schwierigen Situation. Der Druck auf die Branche kommt von zwei Seiten: Im Schrotteingang spĂŒren die Mitgliedsunternehmen die geringeren Neuschrottmengen aufgrund des RĂŒckgangs der Industrieproduktion in Deutschland.

Zweiter Runder Tisch zur Reduzierung von Verpackungen
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (16.10.2019)
Bundesumweltministerin fordert Handel und Markenhersteller zu mehr Transparenz und Vergleichbarkeit bei Abfallvermeidung auf

Kommission fordert 15 Mitgliedstaaten auf, ihren Berichtspflichten gemĂ€ĂŸ den EU-Abfallvorschriften nachzukommen
© ASK-EU (11.10.2019)
Die Mitgliedstaaten sind gemĂ€ĂŸ dem EU-Abfallrecht verpflichtet, der Kommission Daten zu ĂŒbermitteln. Insgesamt 15 Mitgliedstaaten sind ihren Verpflichtungen aus unterschiedlichen Vorschriften nicht nachgekommen.

 1  2  3 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?