Mechanical-Biological Treatment of Municipal Solid Waste as a component of the Integrated Waste Management Concept for Santiago de Chile

Based on the results of pre-feasibility analysis for the recycling program “Santiago Recicla”, the following paper gives an overview of the potentials of mechanical and mechanical-biological pre-treatment options for integrated MSW management in Santiago de Chile (MSW quantities, MSW composition, current recycling activities, proposed recycling measures and mechanical pre-treatment). Also different logistical alternatives for the collection of recyclable materials, drop-off systems or curbside collection of biowaste, as well as the production of Refuse Derived Fuels are discussed.

The management of municipal solid waste (MSW) in the Metropolitan Region of Santiago de Chile (MRS), a city of 6.7 million inhabitants which equals approximately 40% of the country´s population, is based predominantly on final disposal in landfills. Less than 2% of the waste is recycled through formal programs (mainly glass, and to a lesser extend paper and cardboard), and there is nearly no recovery of the organic fraction, which accounts for about 50% of the total quantity disposed in landfills (SZANTO, 2006; IASA, 2010). Although co-combustion in cement kilns is state of the art in the case of commercial and industrial waste (e.g. used lubricants, solvents, tires and packaging material), an energetic recovery of MSW in Chile is currently not feasible neither from the economical nor the technical standpoint.



Copyright: © Wasteconsult international
Quelle: Waste-to-Resource 2011 (Mai 2011)
Seiten: 17
Preis: € 8,50
Autor: Env. Eng. (M.Sc.) Joachim Vogdt
Dipl.-Ing. Bastian Wens

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Heating value of residues and waste derived fuels from different waste treatment methods
© Wasteconsult international (5/2011)
Prevention of waste production at source, recycling of packaging waste and processing the organics are the main parts of the Hellenic waste management strategy. In the meanwhile recycling of packaging wastes may be compatible with incineration within integrated waste management systems.

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

MBT in Italy: A case study for a successful introduction
© Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V. (2/2008)
As other European Countries, Italy has seen a constant increase in MSW production; in fact, over the last 5 years, waste collected have passed from 29.4 Mt in 2001 to 31.6 Mt in 2005, (a growth of almost 7.5%). With respect to separate collection targets fixed by our national legislation - 35% by 2006, 45% by 2008, 65% by 2012 - the average results (24,3% by the end of 2005) seem to ask for a strong improvement. Nevertheless, the average separate collection data reflect deep differences between mature realities (mostly in the north of the Country) with over 65% of waste separately collected, and situations (especially in the south) which are still missing meaningful management improvements.

Auf dem Weg zur Norm Premium
© Rhombos Verlag (1/2006)
Die Entwicklung einer Standardmethode zur Bestimmung des biogenen Anteils in Ersatzbrennstoffen macht Fortschritte

Entsorgung nicht verwertbarer Outputströme der MBA in die MVA
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In wenigen Monaten beginnt ein neues Zeitalter in der Abfallwirtschaft. Die Diskussion wird beherrscht durch die Frage - reichen die Entsorgungskapazitäten? Aber auch andere Aspekte werden an Bedeutung gewinnen. Die LAGA [1] hat ermittelt, dass in 2005 eine gesicherte Behandlungskapazität bei MVA´n und MBA´n i.H.v. 22,6 Mio. t zur Verfügung stehen. Dies würde ausreichen, um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle zur Beseitigung i.H.v. 20,4 Mio. t zumindest rein rechnerisch aufzunehmen. Berücksichtigt man hingegen auch die Abfälle aus anderen Abfallbehandlungsanlagen (Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Kompostwerke), nicht mehr ablagerungsfähige produktionsspezifische Abfälle und das weite Feld der Ersatzbrennstoffe, können an der Entsorgungssicherheit Zweifel aufkommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...
Schenck Process GmbH
Automatisierte Müllentsorgung
Modernes Selbstbedienkonzept
Höchste Wiegegenauigkeit

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Wissen Teilen?
Kommunales Netzwerk ForumZ
Teilen von Wissen und Erfahrung,
Benchmarks, Entscheidungshilfen