Neuer Studiengang Umweltingenieurwesen an der Universität Kassel

Der vor gut drei Jahren in Kassel neu eingeführte Studiengang Umweltingenieurwesen soll dazu beitragen, die quantitativ und qualitativ gestiegenen Anforderungen für umwelttechnische Ingenieurkompetenz mit einem flexiblen und aktuellen Ausbildungskonzept zu erfüllen.

Bei der Entwicklung des nachfolgend naher erläuterten Studienkonzeptes konnte auf die Erfahrungen mit dem bisherigen Studienschwerpunkt zurückgegriffen werden. Besonders vorteilhaft war, dass die 1971 als Gesamthochschule gegründete
Universität Kassel mit seinem konsekutiven Studienmodell mit dem Diplom I, einem wissenschaftlichen Kurzstudiengang und dem darauf aufbauenden Diplom II bereits seit Jahrzehnten über Erfahrungen mit dem erst im Rahmen des Bologna-Prozesses bundesweit eingeführten gestuften Studienmodell (Bachelor + Master) verfügte.
Nach umfänglichen Diskussionen innerhalb des Fachbereiches sowie mit den Lehrenden anderer Fachbereiche über zulässige und sinnvolle Studieninhalte und -angebote wurde das im Institut Wasser, Abfall, Umwelt (IWAU) entwickelte Konzept von den universitären Entscheidungsträgern und Gremien (Fachbereich, Dekanat, Präsidium, Senat) genehmigt und unterstützt. Nach der Akkreditierung wird der Studiengang „Umweltingenieurwesen“ nunmehr seit dem Wintersemester 2008/2009 inzwischen mit dem vierten Jahrgang in Kassel durchgeführt. Er ist eingebunden im FB 14, der im Jahr 2010 in Fachbereich „Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen“ umbenannt wurde. Organisatorisch wird er wesentlich getragen und weiterentwickelt vom Institut fur Wasser, Abfall, Umwelt.
Damit bedient die Universitat Kassel die stark gestiegene Nachfrage nach umwelttechnischer Kompetenz und innovativen Problemlosungen und unterstutzt den Wissenstransfer des in Deutschland hochentwickelten technologischen Standes umwelttechnischer Verfahrensweisen und Organisationsstrukturen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2011 (Dezember 2011)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Arnd I. Urban

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Auf dem Boden der Gesetze
© Rhombos Verlag (6/2019)
Bei der Vergabe von Bauvorhaben können in öffentlichen Ausschreibungen Recycling-Baustoffe besonders berücksichtigt werden

EU-Kreislaufwirtschaftspaket und-Kunststoffstrategie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die Rohstoffe der Erde sind begrenzt – dies zeigt der Welterschöpfungstag der regenerativen Ressourcen. Die Anzahl der Tage im Jahr, für die unsere natürlichen Ressourcen ausreichen, wird immer geringer.

DEPONIEPLANUNG IN SÜDOSTEUROPA
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Der Ausbau neuer Deponien in Südosteuropa geschieht meist im Rahmen von Fördermaßnahmen, wobei entweder ein großer Teil der Investitionskosten übernommen wird oder ein zins-günstiger Kredit vergeben wird. Teilweise gibt es auch Förderungen, die sowohl eine gewisse Kostenübernahmen für Investitionen als auch zinsgünstige Kredite beinhalten.

Aktuelle Entwicklungen im europäischen und nationalen Deponierecht
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Warum befassen wir uns heute noch mit neuen Regelungen und Entwicklungen von Deponien, einer so genannten „end-of-pipe-Technologie“? Bereits 1999 wurde darüber diskutiert, dass 2020 keine Deponien mehr erforderlich sein würden. Dies beruhte allerdings auf einer missverstandenen Äußerung des Bundesministeriums für Umwelt im Zusammenhang mit der Einführung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

Bioabfall im europäischen Vergleich - Erfassung, Aufkommen, Qualitäten, Verwertung, Kosten
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
In der Europäischen Union fallen jährlich 118 bis 138 Millionen Tonnen Bioabfälle an, von denen zurzeit nur 32 bis 37 % (ca. 40 Millionen Tonnen pro Jahr (M tpa) effizient recycelt werden und zu hochwertigen Komposten und Gärprodukten verarbeitet werden. Größtenteils werden die Bioabfälle nach wie vor in Europa deponiert, womit eine unkontrollierte Freisetzung von Treibhausgasen einhergeht. Mit bis zu 50 % Bioabfall im Siedlungsabfall ist Bioabfall ein wesentlicher Abfallstrom, der in einer Kreislaufwirtschaft und nachhaltigen Ressourcenpolitik eine wesentliche Rolle spielt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...