Bachelor-Ausbildung für Umweltingenieure mit der Ausrichtung Wasser und Abfall

Die Umstellung der Diplom-Studiengänge in die Bachelor- und Master-Studiengänge war innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren bis 2010 vorgesehen. Dabei richtet sich das Augenmerk besonders auf den Bachelor-Abschluss, der trotz kürzerer Ausbildungszeit die Berufsbefähigung sicherstellen soll. Am Beispiel des Bachelor-Studienganges „Umweltingenieurwesen“ an der Hochschule Lippe und Höxter in der Abteilung Höxter wird der Umstrukturierungsprozess und die mit dem aktuellen Wintersemester begonnene Ausbildung vorgestellt.

Im Rahmen des „Bologna-Prozesses“, benannt nach der Erklärung von 29 europäischen Bildungsministern 1999 in Bologna, sollte bis 2010 ein vereinheitlichtes Ausbildungssystem im Sinne eines europäischen Hochschulraumes geschaffen werden. Der wesentliche Unterschied zur bisherigen (Ingenieurs-)Ausbildung liegt im konsekutiven, d. h. zweistufigen Aufbau der Abschlüsse mit den neuen akademischen Graden Bachelor bzw. Master. Dazu ist anzumerken, dass bereits der Bachelor-Absolvent einen berufsqualifizierenden Abschluss erlangt haben soll.
Die Überfuhrung der bisherigen Studiengänge in das Bachelor-Master-System unterlag bzw. unterliegt einer Reihe von Rahmenbedingungen, die sich nicht nur aus den „ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen“ der Kultusministerkonferenz (Beschluss der KMK vom 10.10.2003 i. d. (z. B. Personal- und Sachausstattung) ergeben, sondern überlagert sind durch
■ bundeslandspezifische Vorgaben (z. B. einheitliche Begrenzung der Dauer des Bachelorstudiums auf 6 Semester und/oder Limitierung der Master-Studiengänge),
■ hochschulspezifische Vorgaben (z.B. standortabhängige Ausbildungsschwerpunkte),
■ fachbereichsspezifische Bedingungen (z. B. Personal- und Sachausstattung).
Am Beispiel des Studiengangs „Umweltingenieurwesen“ der Abteilung Höxter der Hochschule Ostwestfalen-Lippe wird der Wechsel vom Diplom-Studiengang (FH) zum Bachelor-Studiengang unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen aufgezeigt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2011 (Dezember 2011)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Klaas Rathke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Markt der Begehrlichkeiten - Abfallwirtschaft in Deutschland und Europa bleibt sehr heterogen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2008)
Steigende Preise für Öl und Gas haben die Energiegewinnung aus Abfall ökonomisch interessant gemacht. Gleichzeitig reduziert der Ersatz fossiler Brennstoffe die Kohlendioxid-Emissionen deutlich. Dieser doppelte Nutzen hat viele Begehrlichkeiten geweckt und in den EU-Mitgliedstaaten zu ganz unterschiedlichen Entwicklungen geführt.

Geballte Unfähigkeit - Die unendliche Geschichte der Müllabfuhr von Sofia
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2007)
Nach dem Beitritt Bulgariens zur Europäischen Union zum 1. Januar 2007 dürfte Sofia die einzige EU-Hauptstadt ohne halbwegs funktionierende Müllentsorgung sein. Dubiose Zwischenlager und eine in weite Ferne gerückte Müllverbrennungsanlage kennzeichnen die Müllsituation.

Gesund und sicher arbeiten - 27.-29.09.2006: Arbeitsschutz aktuell in Karlsruhe
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2006)
Die Fachmesse ,Arbeitsschutz aktuell' öffnet in diesem Jahr vom 27. bis 29. September in Karlsruhe ihre Tore. Der wichtigsten Arbeitsschutzmesse für Deutschland, Österreich und die Schweiz liegt das bewährte Wanderkonzept zugrunde, das heißt, die Messe findet alle zwei Jahre an einem anderen Ort statt. Hauptthemen der dreitägigen Veranstaltung sind ,Innerbetrieblicher Transport', ,Handgeführte Maschinen' sowie ,Arbeitschutz in Action'. Hier werden auf einer Aktionsbühne professionell organisierte Modenschauen präsentiert.

Neue Strategie - EU nimmt neuen Anlauf zur Kreislaufwirtschaft
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2006)
Die Brüsseler Umweltpolitiker wollen Schluss machen mit der wenig transparenten und wenig umweltverträglichen Abfallentsorgung. Eine neue Recyclingstrategie sieht vor, dass sich die EU bis 2015 zu einer Gesellschaft mit Kreislaufwirtschaft wandelt, die möglichst viel Müll vermeidet und Abfälle als Ressource nutzt.

Kurs-Korrektur - Frankreichs Abfallwirtschaft soll nachhaltiger werden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2005)
In den letzten dreizehn Jahren hat die ,Grande Nation' die Beseitigung und Behandlung ihrer Abfälle in Ordnung gebracht. Nun macht sich das Land auf, die Abfallpolitik neu zu justieren. Anvisiert werden die Ziele Recycling und Vermeidung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...