Kennzahlen zur Betriebsoptimierung von Kesselanlagen

Nach Schätzungen des BDH sind heute in Deutschland etwa 30.000 Kesselanlagen mit Leistungen oberhalb von 1 MW Leistung für die Erzeugung von Wärme und Dampf installiert. Zusammengenommen haben diese Anlagen einen nennenswerten Anteil am Primärenergieverbrauch in Deutschland. Sie werden jedoch wegen unterschiedlicher Anforderungen an den Wärmebedarf nur zu einem geringen Anteil kontinuierlich betrieben, so dass für eine zielgerichtete energetische Optimierung auch das Betriebsverhalten berücksichtigt werden muss. Wie im Folgenden dargestellt, ist das Verhältnis von Aufwand und Nutzen bei energetischer Optimierung der Wärmeerzeuger sehr stark von den tatsächlichen Betriebsbedingungen abhängig. So sind zum Beispiel aufwändigere Maßnahmen wie Abgaswärmetauscher und Luftvorwärmung nur bei Anlagen mit hohen Betriebszeiten kommerziell sinnvoll.

1. Unterschiedliche Typen und Betriebsprofilevon Wärmeerzeugern
2. Kennzahlen für einzelne Betriebsgrößen
3. Feuerungstechnischer Wirkungsgrad, Kesselwirkungsgrad,Brennstoffnutzungsgrad
4. Konventionelle Energieeinsparmöglichkeiten
5. Energieeinsparmöglichkeiten durch eine Optimierungder Regelung
6. Beispiele von Energieeinsparmöglichkeiten
7. Fazit



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 8 (2011) (Januar 2011)
Seiten: 17
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Jost Sternberg
Dipl.-Ing. Sven Gose

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Technologische Aspekte der grabenlosen Verlegung von Fernwärmeleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Der Rohrleitungsbau ist immer dann mit hohen Kosten verbunden, wenn durch den erforderlichen Tiefbau Verkehrsflächen betroffen sind. Im innerstädtischen Fernwärmeleitungsbau ist durch die Nebeneinanderverlegung von Vor- und Rücklaufleitungen im offenen Leitungsgraben der Kostenanteil für den Rohrleitungsbau vergleichsweise höher als z. B. im Gas- und Wasserfach. Trotzdem überwiegt auch hier der Tiefbau, verursacht durch den hohen Kostenanteil, der für die Wiederherstellung des Straßenoberbaus, insbesondere der bituminösen Trag- und Deckschicht, benötigt wird.

Risikokommunikation und Geothermie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2013)
Wenn nichts mehr hilft, um in der Bevölkerung Zustimmung für ein Geothermieprojekt zu erlangen, hilft dann Risikokommunikation? Nein, Risikokommunikation bietet keine letzte rettende Auskunft. Wohl aber ist sie ein Gebot der Klugheit, weil allein eine transparente und anschauliche Kommunikation über mögliche Risiken die nötige Plattform für eine Verständigung bietet. Ob sich tatsächlich eine Verständigung ergibt und ob diese zu einem gemeinsamen Willen führt, hängt von den Interessenslagen und Handlungszwängen der Beteiligten ab sowie vom Vertrauen zwischen ihnen. Aufklärung und Dialog über Risiken allein reichen nicht aus.

Helix-Sondenfelder zur Nutzung von Erdwärme - ein Praxisbeispiel
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2013)
Dank ihrer Spiralform sind sogenannte Helix-Sonden mit einer Rohrlänge von 40 Metern nur drei Meter hoch: viel Wärmetauscherfläche auf kleinem Raum. Damit erweisen sie sich als ideale Lösung für die Geothermienutzung an Orten, an denen aus geologischen Gründen nicht tief gebohrt werden kann. Der Beitrag zeigt beispielhaft die Planung eines langfristig auf die Nutzeranforderungen angepassten Helix-Sondenfeldes für den Neubau einer Produktionsstätte.

Geothermiekraftwerke konform in Verkehr bringen, in Betrieb nehmen und sicher betreiben
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2012)
Kein Tiefengeothermie-Projekt gleicht dem anderen. Das erschwert die vorgeschriebenen Verfahren zum Inverkehrbringen und zur Inbetriebnahme der Anlagenkomponenten. Verzögerungen, Zusatzkosten und Sicherheitsmängel können Folgen sein und den wirtschaftlichen Betrieb gefährden. Der Beitrag zeigt, was bei Planung, Errichtung und Inbetriebnahme von Geothermieanlagen zu beachten ist.

Vergleich etablierter Softwareprogramme zur Ökobilanzierung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2012)
Das weltweit zunehmende Abfallaufkommen und die steigenden Emissionen haben einen stärkeren negativen Einfluss auf die natürlichen Lebensräume für den Menschen, sowie auch auf Flora und Fauna. In Österreich betrugen die gesamten Treibhausgas-Emissionen 2009 80,1 Mio. t-CO2 eq (Umweltbundesamt 2011). Der steigende Druck an die Industrieunternehmen, ihr Abfallaufkommen und ihre Emissionen zu vermindern, stellt große Anforderungen an die Produktions- und Dienstleistungsprozesse. Um Einsparungen im Unternehmen in den Bereichen der Treibhausgase, Energieverbräuche und Abfallaufkommen zu erreichen sowie die damit verbundenen Kosten zu reduzieren, stellt der Einsatz einer Energie- und Stoffbilanzierung eine gute Möglichkeit dar, um diese Problembereiche aufzuzeigen und herauszufiltern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...