Verfügbarkeit der Anlagenkomponenten Dampferzeuger und Turbine und deren Einfluss auf die Rentabilität

Über die Verfügbarkeitserhöhung von Dampferzeugern und Dampfturbinen sind in der Vergangenheit zahllose Veröffentlichungen erschienen. Im Fokus waren hierbei hauptsächlich Maßnahmen wie
• vorbeugende Instandhaltung,
• ergebnisorientierte Instandhaltung,
• diverse Diagnosen,
• Management-Systeme und Maßnahmen.
In diesem Beitrag wird ein ganz anderer Weg beschritten. Im Folgenden wird der Versuch unternommen, die Verbindung zwischen Dampferzeuger und Dampfturbine näher zu betrachten.

1. Grundlagen der Speisewasserchemie
1.1. Flüchtige Alkalisierung
1.2. Feststoff-Alkalisierung mit Natronlauge (NaOH)
1.3. Feststoff-Alkalisierung mit Trinatriumphosphat (Na3PO4)
1.4. Feststoff-Alkalisierung mit Lithiumhydroxid (LiOH)
1.5. Kombinierte Feststoff-Alkalisierung mit Überlagerung von Ammoniak (NH3) und Hydrazin (N2H4)
2. Ursachen von Erosionskorrosion in Verdampfersystemen von Naturumlauf-Dampferzeugern
3. Vorgänge bei der Erzeugung von Sattdampf
3.1. Vorgänge beim Sieden
3.2. Salze im Kesselwasser
3.3. Grenzschichtvorgänge in Siederohren
3.4. Verunreinigung des Dampfes bei seiner Entstehung
4. Aufgabe der Kesseltrommel
4.1. Dimensionierung der Dampftrommel
4.2. Berechnung der Dampfraum- und Wasserspiegelbelastung von Kesseltrommeln
4.3. Gestaltung der Trommeleinbauten
4.3.1. Gestaltung der Trommelleitbleche
4.3.2. Zusammenwirkung von Trommelleitblechen und Demistern
4.3.3. Auslegung und Wirkungsweise des Demisters
4.3.4. Anzahl und Auslegung der Sattdampfentnahmestutzen
4.4. Restfeuchte im Sattdampf nach der Kesseltrommel
4.5. Bestimmung der Dampf-Restfeuchte nach der Kesseltrommel
4.6. Dampfreinheit des Hochdruck-Dampfes
4.6.1. Chemische Reinheit des Hochdruck-Dampfes
4.6.2. Mechanische Reinheit des Hochdruck-Dampfes
5. Auswirkungen auf den Dampfturbinenprozess
5.1. Erosion in Dampfturbinen durch feste Bestandteile
5.2. Ablagerungen in Dampfturbinen
5.3. Erosion in Dampfturbinen durch flüssige Bestandteile
5.4. Wirkungsgrade von Dampfturbinen
5.5. Einfluss auf die Rentabilität
5.5.1. Thermische Kraftwerke
5.5.2. Müllkraftwerke
6. Resümee und Zusammenfassung
7. Literaturverzeichnis



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 7 (2010) (Januar 2010)
Seiten: 26
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Udo Seiler

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Monitoring der Schwermetallgehalte im Wiener Restmüll von 2000 – 2008
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Seit dem Jahr 2000 wird die elementare Zusammensetzung des Wiener Restmülls mit Hilfe der MVA Spittelau bestimmt. Zur Bestimmung der elementaren Zusammensetzung wird nicht der Restmüll selbst analysiert, sondern die homogeneren Verbrennungsrückstände (Schlacke, Flugasche, Abwasser, Abgas) des Restmülls nach der thermischen Behandlung.

Innovative Technologien der MARTIN GmbH
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2010)
Die thermische Abfallbehandlung unterscheidet sich durch die schwankende und nicht vorhersehbare Zusammensetzung des Brennstoffs grundlegend von der Verbrennung von Regelbrennstoffen. Somit sind Verfahren erforderlich, die mit sicherer Verfahrenstechnik die Behandlung des Abfalls unter ökologischen und ökonomischen Randbedingungen, bei Beachtung internationaler gesetzlicher Vorgaben, gewährleisten.

Netto-Wirkungsgrad elektrisch größer dreißig Prozent – Grundsätzliche Potentiale in Abfallverbrennungsanlagen –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2010)
Der derzeitig realisierbare elektrische Netto-Wirkungsgrad einer Abfallverbrennungsanlage beträgt etwa 30 %. Hierbei handelt es sich um einen technisch plausiblen Wert, der bei einer üblichen Betriebssicherheit und Verfügbarkeit erreicht werden kann. Eine vergleichbare Technologie ist an der HR AVI in Amsterdam realisiert. Diese Abfallverbrennungsanlage ist seit 2007 in Betrieb.

Kontinuierliche Zustandserfassung von Kesselverschmutzung und Reinigungseinrichtungen im Betrieb
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2010)
Die im Abgas von Abfallverbrennungsanlagen transportierte Flugasche wird im Dampferzeuger abgelagert. In der Flugasche enthaltene Komponenten mit tiefem Schmelzpunkt – Kalium, Chlor, Natrium – sowie aus dem Abgas kondensierende Schwermetallchloride führen dort zu starken Verschmutzungen. Im verschmutzten Zustand haben die Wärmetauscherflächen im Dampferzeuger eine Wirksamkeit der Wärmeübertragung von 50 % bis 60 % im Vergleich zum sauberen Zustand.

Verhalten von Tropfen bei der Online-Kesselreinigung mit Wasser
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2010)
Die Online-Kesselreinigung nach dem Schwandorfer Modell wurde 2001 zum Patent angemeldet [3]. Durch das Verfahren konnten die Reisezeiten und/oder die Verbrennungsleistung der Kessel deutlich gesteigert werden, ohne dabei die Abgastemperatur vor dem konvektiven Zug unzulässig zu erhöhen. In einem genehmigten Test wurde im Müllkraftwerk Schwandorf die Kesselleistung um 25 % erhöht, ohne dass dabei die Abgastemperaturen vor dem konvektiven Zug über 630 °C anstiegen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...