Übersicht von Maßnahmen zur Verbesserung der Verfügbarkeit und Reisezeit

Die Verfügbarkeit ist in der Regel als Zeitverfügbarkeit definiert. Für ein technisches System ist sie die Wahrscheinlichkeit oder das Maß dafür, dass das System bestimmte Anforderungen innerhalb eines vereinbarten Zeitrahmens erfüllt. Die Verfügbarkeit wird häufig im Rahmen von Lieferverträgen explizit ausgewiesen und als sonstiges Beschaffenheitsmerkmal der KompoAnlage in die Gewährleistung übernommen Anlage in die Gewährleistung übernommen.

Maßnahmen zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit stellen nicht nur eine technische, sondern auch eine organisatorische Herausforderung dar. Während es für bestehende Anlagen bereits eine Vielzahl technisch erprobter Ansätze gibt, für die auf einen umfangreichen Erfahrungsschatz aus der Abfallverbrennung und auf eigene Betriebserfahrungen zurückgegriffen werden kann, müssen sich die Anlagenbetreiber für neue Anlagen aufgrund der veränderten Brennstoffzusammensetzungen und der gestiegenen Anforderungen an die Energienutzung auf neue Herausforderungen im Betrieb dieser Anlagen einstellen. Da der Anlagenbau strukturell bedingt nur sehr verzögert auf die sich schnell ändernden Rahmenbedingungen der Abfallwirtschaft und damit auf die geänderte Auftragslage reagieren kann, besteht die berechtigte Sorge, dass das Wissen um die anforderungsgerechte Ausführung nicht oder nicht mehr vollständig vorhanden ist und aufgrund der zurzeit guten Auftragslage der Lieferfirmen die Qualität der Ausführung auf der Strecke bleibt. Die vorliegende Übersicht soll wesentliche Aspekte der betrieblichen und konstruktiven Umsetzung, der Vorsorgemaßnahmen und der Hilfseinrichtungen zur Erhöhung der Verfügbarkeit zusammenfassen, ohne jedoch den Anspruch zu erheben, alle denkbar möglichen und insbesondere sinnvollen Maßnahmen erschöpfend zu behandeln. Insofern gibt die Zusammenstellung der Themen nur eine allgemein anerkannte Auswahl von geeigneten Maßnahmen wieder.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 4 (2008) (Mai 2008)
Seiten: 27
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Matthias Bette

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kosten der Ersatzbrennstoffverbrennung in Monoverbennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
In den letzten Jahren ist das Energiepotential der Abfälle zunehmend für die Nutzung entdeckt worden. Im Sinne einer resourcenschonenden Energieerzeugung und effizienten Energienutzung sind Ersatzbrennstoffe verschiedener Art als Energiequelle erschlossen worden. Bestärkt wurde diese Entwicklung durch die TASi und ihre Umsetzung. Die sich neu eröffnenden Möglichkeiten haben aber nicht nur zu starkem Interesse, sondern auch zu einer Vielzahl konkreter Projekte geführt. Heute stellt sich daher immer stärker die Frage nach der Durchführbarkeit dieser Projekte.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Finanzierung von Abfallbehandlungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2008)
Banken – und nicht nur sie – beschäftigt seit ein bis zwei Jahren verstärkt die Frage, ob Überkapazitäten bei Müll- und insbesondere bei EBS-Verbrennungsanlagen zu erwarten sind. Der vorliegende Beitrag berücksichtigt deshalb schwerpunktmäßig die Konsequenzen möglicher Überkapazitäten aus Bankensicht.

ASSESSEMENT OF WASTE OPERATORS PERFOMANCE: THE PORTUGUESE CASE
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The activities of public water supply, waste water treatment and urban solid waste management are public services of a structural nature essential to general well-being, public health and the collective security of communities and businesses and environmental protection. These services should be governed by the principles of universal access, service continuity and quality, and price efficiency and equity. In the cases of public water supply and waste water treatment in particular, these services are natural local or regional monopolies, which requires a form of regulation that overcomes the absence of the self-regulation mechanisms that characterise competitive markets. In the absence of regulation, there are no incentives for operators to improve their efficiency and there is a risk of operators’ interests prevailing over those of users, with the risk that users will receive lower quality services at higher prices.

ACTIVE SAMPLING AND ANALYSIS OF INHALABLE COARSE PARTICLES AND FINE PARTICLES IN THE VICINITY OF A MUNICIPAL SOLID WASTE INCINERATOR.
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Our environment contains persistent organic pollutants (POPs). Of these substances, dioxins, furans and the so-called “dioxin-like” PCBs (polychlorinated biphenyls) are the best known because they are the most toxic. Together with the problem of POPs, much has been said about problems linked to atmospheric pollution from fine particles in scientific circles over the last few years. European normatives are moving towards increasingly specific limits such as, for example, the introduction of limits for PM 2.5 and the classification of vehicles according to the number of particles they emit.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...