Berechnung der Emissionen aus Abfallverbrennungsanlagen

Für die Genehmigung von Anlagen zur Verbrennung von Abfällen – Restabfällen, Ersatzbrennstoffen, Klärschlämmen und Sonderabfällen – müssen die Schadstoffkonzentrationen im Reingas berechnet werden. Für die Berechnung im Rahmen der Genehmigungsverfahren bedient man sich eines Modells, dessen Inputdaten auf Erfahrungen mit vergleichbaren Anlagen beruhen, da gemessene Werte für in der Planung befindliche Anlagen noch nicht vorliegen können. Aufgrund der langjährigen Erfahrungen mit Abfallverbrennungsanlagen mit Rostfeuerung und mit Abgasreinigungsanlagen unterschiedlicher Konzepte werden belastbare Ergebnisse erzielt, die nach Inbetriebnahme regelmäßig verifiziert wurden. Das Gleiche gilt inzwischen auch für Verbrennungsanlagen mit Wirbelschichtfeuerungen
und für Anlagen, in denen z.B. Ersatzbrennstoffe verbrannt werden, wenngleich die Datenbasis hier noch nicht so umfangreich ist.

In Abfallverbrennungsanlagen nach dem Stand der Technik werden die Emissionsgrenzwerte der 17. BImSchV im regulären Betrieb deutlich unterschritten und auch Schadstoffspitzen werden zuverlässig abgefangen.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 3 (2007) (September 2007)
Seiten: 36
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Karl J. Thomé-Kozmiensky
Dipl.-Ing. Ernst Thomé
Dr.-Ing. Stephanie Thiel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Trocknen in der Wirbelschicht
© Rhombos Verlag (9/2008)
Optimierte Konzepte zur Klärschlammtrocknung bieten hohe Energieeinsparpotentiale und einen flexibel einsetzbaren Ersatzbrennstoff

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

VESTA FUSINA RDF PRODUCTION PLANT AND CO-COMBUSTION COAL-RDF IN THE ENEL POWER PLANT: EXPERIMENTATION AND CONTINUED OPERATION RESULTS.
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
VESTA plant, designed to produce RDF, began working in 2002 in the Vesta – Venice’s waste management company – facilities. The plant is part of an integrated centre including a MSW incinerator and a plant producing quality compost from humid waste, deriving from separated collection of MSW. The integrated centre is located in he industrial area of Venice. The RDF plant, treats the residual waste from separated collection of MSW (and a little quantity of non Hazardous/Special Wastes); the average quantity of incoming material corresponds to 550 tons per day (about 140.000 tons per year). The corresponding RDF production is about 350 tons per day (about 80.000 tons per year, half of which are used to produce energy in the ENEL power plant located very close to the integrated centre).

ACTIVE SAMPLING AND ANALYSIS OF INHALABLE COARSE PARTICLES AND FINE PARTICLES IN THE VICINITY OF A MUNICIPAL SOLID WASTE INCINERATOR.
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Our environment contains persistent organic pollutants (POPs). Of these substances, dioxins, furans and the so-called “dioxin-like” PCBs (polychlorinated biphenyls) are the best known because they are the most toxic. Together with the problem of POPs, much has been said about problems linked to atmospheric pollution from fine particles in scientific circles over the last few years. European normatives are moving towards increasingly specific limits such as, for example, the introduction of limits for PM 2.5 and the classification of vehicles according to the number of particles they emit.

REHABILITATION OF A SUBAQUATIC LANDFILL BY USING TECHNIQUES FOR THE STABILISATION OF THE LANDFILL BODY
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The landfill Halle-Lochau is located in a closed surface mining. After the ending of the currently operated measures to lower the groundwater table the landfill will be completely below the resulting groundwater table and therefore totally floated. The therefore necessary rehabilitation concept for the landfill Halle-Lochau was elaborated within a research project, supported by the federal republic of Germany. The target was to find a cost efficient and technique viable solution, which also fits the requirements of the environment protection and the sustainability for the closure, maintenance, recultivation and after use of the landfill. The important point is that the presented result of the research project is a concept for the rehabilitation and closure of subaquatic landfills without doing any unaffordable landfill mining actions.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...