Technologie-Upgrade im Rahmen der Sanierung des Rohrwandschutzsystems eines Abfallkessels am Beispiel der TREA Breisgau

In den letzten Jahren gab es bei Anforderungen an die Stillstandszeiten und
Bewertung der Revisionskosten einen Paradigmenwechsel.

Während früher für die Leistung der Ertüchtigung von Rohrwandschutzsystemen die Kosten von entscheidender Bedeutung waren, hat seit dem Vollzug der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi) am 01.06.2005 die Minimierung des Stillstandszeitraums
die erste Priorität.Anhand eines praktischen Beispiels – eines Kessels der TREA Breisgau – wird das Update von Rohrwandschutzsystemen bestehend aus Feuerfest-Massen, Platten sowie Cladding – Auftragsschweißen – dargestellt. Etwa 450 m2 Verdampferwand – sowie 52 m2 Wandaustausch und 48 m2 Cladding – wurden innerhalb von zweiundzwanzig Tagen maßgeschneidert auf den neuesten Stand der Technik gebracht und zukunftsweisend ausgerüstet.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 2 (2007) (Februar 2007)
Seiten: 15
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Karl-Ulrich Martin
Klaus Oliver Seibel
Bernd Bastian

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Steigerung der Energieeffizienz bei der thermischen Nutzung von Abfällen
© IWARU, FH Münster (2/2007)
Die thermische Behandlung von Siedlungsabfällen in Müllverbrennungsanlagen (MVA) nimmt eine zentrale Stellung in der Abfallwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland ein.

Erfahrungen mit dem Einsatz von Gewerbemüll in bayerischen Müllverbrennungsanlagen
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2003)
Die ersten Müllverbrennungsanlagen in Bayern wurden in den Jahren 1963/64 errichtet und in Betrieb genommen. Mit Inbetriebnahme der Müllverbrennungsanlage Nürnberg im Jahr 2001 als Ersatz für die bestehende alte Anlage steht in Bayern eine Verbrennungskapazität zur Verfügung, die ausreicht, den gesamten in Bayern anfallenden Restmüll und Gewerbemüll zu entsorgen.

Planungsdefizite absehbar
© Rhombos Verlag (2/2003)
Für die zukünftigen Stoffströme in die MVA und in die Mitverbrennung sind die Vorgaben der Umweltpolitik ausschlaggebend

Heiße Geschichte - Öffentlicher Handlungsdruck und Proteste bestimmen die Entwicklung der Abfallverbrennung (40 Jahre BDE)
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2001)
Heute stehen knapp 70 Anlagen zur thermischen Behandlung von Abfällen in Deutschland. Seit vor mehr als einhundert Jahren die erste Anlage die Kehrichtverbrennung aufnahm, züngeln die Flammen nicht nur um den Müll. Auch das Kreuzfeuer verschiedenster Interessengruppen lodert. Dazu kommt eine Flut von Verordnungen und Gesetzen. Sie deklariert jeden weggeworfenen Partikel, macht den Müll zum Wirtschaftsgut, nicht nur für Pyromanen. Die Zukunft wird heiß bleiben. Denn im Ergebnis ist noch heute gültig, was der Budapester Etreme de Fodor bereits 1911 in ‘Elektrizität aus Kehricht’ schrieb: „Den Unrat der Verbrennung entziehen zu wollen, das ist die wirkliche Sünde an der Menschheit und um dieselbe zu verhüten, müssen alle volkswirtschaftlichen Klügeleien zurücktreten.“

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...