Gibt es ein Feinstaub- oder Quecksilberproblem bei der Abfallverbrennung?

Es gibt praktisch keinen Bereich im öffentlichen und privaten Leben ohne technische Ausstattungen, die aus Produkten mit verschiedensten natürlichen oder synthetischen Stoffen bestehen.

Die am Ende der Wertschöpfungskette als Abfälle anfallenden Produkte stellen unter Umständen eine eigene Problemlage dar, weil bei der Verbrennung Schadstoffe freigesetzt werden können, die diffus in Umweltmedien eingetragen werden und in ihren langfristigen Folgen bewertet werden müssen. Mit der aufgeworfenen Frage nach der Relevanz einer Feinstaub- und Quecksilberfreisetzung durch Abfallverbrennung werden mindestens drei Problembereiche miteinander in Wechselbeziehungen gesetzt. Es geht um die methodischen Grundlagen im Erkennen, wann eine Stoffbelastung toxikologisch relevant ist.

1. Ziele der Toxikologie
2. Grundlagen der Bestimmung toxikologischer Risiken
2.1. Hintergrund der methodischen Grundlagen
2.2. Gefahren durch Stoffe
2.3. Risikoermittlung
3. Toxikologische Relevanz von Feinstäuben
3.1. Toxikodynamik von Stäuben
3.2. Gesundheitliche Aspekte von Staub in der Umwelt
3.3. Emission von Feinstaub
4. Toxikologische Relevanz von Quecksilber
4.1. Toxizität von Quecksilber und Methylquecksilber
4.2. Expositionen gegenüber Quecksilber aus der Umwelt
4.3. Emission von Quecksilber
5. Probleme der Abfallverbrennung?
6. Weiterführende Literatur



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 2 (2007) (Februar 2007)
Seiten: 23
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Professor Dr. med. Heidi Foth

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

THE INFLUENCE OF CALCIUM HYDROXIDE INJECTION ON WASHING PROCESS OF FLY ASH
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Incineration technology is the most widely used technology in Japan to dispose municipal solid waste (MSW). In fiscal year 2004, 77.5 percent of 50.59 million tons of MSW was incinerated (Ministry of the Environment of Japan, 2006). Incineration residue such as fly ash and bottom ash is generated during incineration process.

Trends in der Abgasreinigung zur Beherrschung des Quecksilber- und Feinstaubproblems – Technische Lösungen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (2/2007)
Es werden die Grundlagen zur Quecksilberproblematik in der Abgasreinigung bei Abfallverbrennungsanlagen aufgezeigt, die Hauptmechanismen und Parameter zur Quecksilberoxidation bei der Abkühlung auf dem Abgasweg zusammen mit den störenden und begünstigenden Faktoren dargelegt.

Verbindlichkeit der BVT-Merkblätter im Genehmigungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der europäische Gesetzgeber führte im Jahre 2006 mit In-Kraft-Treten der Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) [1] ein gänzlich neues Instrument in das europäische Umweltund insbesondere Anlagenrecht ein: Die BVT-Merkblätter oder BREFs. Diese umfangreichen Dokumente bilden den jeweils aktuellen Kenntnisstand über einen bestimmten Industriezweig ab und erteilen Auskunft über die besten dafür verfügbaren Techniken, die so genannten BVT oder BAT.

Reinigung von Abgasen aus der Abfallverbrennung - Teil 4
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2010)

Trockensorption – Abgasreinigung auch für Kleinanlagen
© OTH Amberg-Weiden (7/2009)
Reststoffe und Abfälle werden heute zunehmend als Energieträger wahrgenommen und entsprechend verwertet. Gleichzeitig wird die Deponierung von Abfällen aus ökologischen Gründen immer weiter eingeschränkt – in einigen Ländern, auch in Deutschland, ist die Ablagerung unbehandelter Abfälle bereits gesetzlich untersagt. Diese Rahmenbedingungen führten und führen auch künftig zur stetigen Verbreitung der thermischen Abfallbehandlung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...