Wanddickenklassen und Druckklassen in der DIN EN 545

Vergleich zwischen den Versionen von 2007 und 2010

Technische Regeln unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung, damit sie an die geänderten Verhältnisse ihres Anwendungsbereichs angepasst werden können. Eine wichtige Neuerung im Bereich der Druckrohrleitungen war im Jahr 2006 die Einführung der sogenannten „pressure classifications“ mit der Norm EN 14801 „Bedingungen für die Klassifizierung von Produkten für Rohrleitungssysteme für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung nach auftretenden Drücken“. In dieser Norm wurden zusätzlich variable Einbauparameter eingeführt, die das Regime äußerer Belastungen in drei typische Einbaufälle einteilten. Die Norm gilt für alle Rohrwerkstoffe und Anwendungen, z. B. für den Trinkwasseroder den Abwassertransport. Dort sind jeweils die Normen für den Einbau, also EN 805 für den Bau von Wasserleitungen und EN 1610 für den Bau von Abwasserkanälen und -leitungen, zu beachten.
Zusätzliche Angaben der EN 14801 verweisen auf die jeweiligen Produktnormen, die die Berechnungsmethoden für die Bauteile in Kombination von Einbaufall und Innendruck angeben müssen.
Schon im Jahr 2002 war in die EN 545 erstmals eine Druckklasse C 40 eingeführt worden. Bei der Neuausgabe der EN 545 im Jahr 2010 wurden die Druckklassen zur Dimensionierung der Bauteile aus duktilem Gusseisen generell eingeführt. Die deutsche Ausgabe DIN EN 545 enthält ein nationales Vorwort, in welchem ein Vergleich der Dimensionierung nach Wanddicken (K)-Klassen und nach Druck(C)-Klassen tabellarisch dargestellt ist. Dieser Vergleich war von einigen Anwendern gewünscht worden, um den gedanklichen Übergang von den gewohnten K-Klassen zu den noch ungewohnten Druckklassen (C-Klassen) zu erleichtern.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 07/08 - 2011 (August 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Jürgen Rammelsberg

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

UK Water Body Management Planning in Times of Brexit: Slow De-Europeanisation?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
This article investigates the extent to which the English and Scottish approaches to water body management planning in times of Brexit constitute a slow De- Europeanisation of law- and policymaking in this field. The article’s starting point is theWater Framework Directive 2000/60/EC (‘WFD’ or ‘Directive’)which requires the EU Member States tomanage both surface water bodies and groundwater ‘with the aimof achieving’ good statuswithin a specified timeframe.

Von der technischen Wasserwirtschaft zum integralen Wassermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) ist folgendes zu finden [1]: „Wasserwirtschaft, die; Zweig der Volkswirtschaft, dessen Hauptaufgabe die planmäßige Erfassung, Nutzung und Verteilung von Wasser, besonders von Trinkwasser und Brauchwasser, ist.“

Neues DWA-Merkblatt M 500 „Betrachtungen zur (n - a)-Bedingung an Stauanlagen“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Stauanlagen, wie Talsperren, Hochwasserrückhaltebecken und Staustufen, haben einen gesellschaftlichen Nutzen für Landeskultur, Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung, Schifffahrt, Erzeugung regenerativer Energie aus Wasserkraft oder zur Freizeitgestaltung. Mit dem Aufstauen von Fließgewässern beziehungsweise dem Speichern von Wasser in Stauseen sind aber auch gewisse Risiken verbunden.

Landesweite Potenzialkarten für Waldbäche und Waldquellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Baden-Württemberg ist reich an Fließgewässern. Insgesamt strömen, plätschern und rauschen circa 40.000 km Fließgewässer durch das Bundesland. Knapp die Hälfte davon (17 000 km) fließt in Wäldern. Die Fluss- und Bachläufe sowie ihre Auen und Quellen bieten wertvolle und einzigartige Lebensräume für Tierund Pflanzenarten. Auch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie Hochwasserschutz, Wasserrückhalt, Trinkwasserschutz und Erholungsfunktion, tragen zum großen Wert dieser Nassstandorte bei.

Querbauwerke in Fließgewässern - aus einem anderen Blickwinkel betrachtet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Querbauwerke werden heutzutage meist pauschal assoziiert mit Auf- und Abstiegshindernis, Barriere im Fließwasserkontinuum, mit Fragmentierung sowie Isolationseffekten für aquatische Organismen resp. Populationen - was natürlich nicht grundsätzlich falsch ist!

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...