Nachhaltig und energieeffizient: Meerwasserentsalzung im Wandel

Ein neues Verfahren zur Meerwasserentsalzung, das nur halb
so viel Energie braucht wie die bisher besten Anlagen, um Meerwasser in Trinkwasser zu verwandeln, wurde von Siemens entwickelt. Im nächsten Schritt soll in Zusammenarbeit mit Singapurs Wasserversorger PUB (Public Utilities Board) eine Demonstrationsanlage im Originalmaßstab
errichtet werden. Mithilfe dieser Testinstallation können Praxiserfahrungen mit der neuen Technologie gesammelt und eine erste Referenz nachgewiesen werden.

Weltweit haben heute mehr als eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu frischem Trinkwasser und 2,4 Mrd. Menschen keine geregelte Abwasserentsorgung. Bevölkerungswachstum und der stetig steigende industrielle Bedarf verknappen die Frischwasservorräte auf der ganzen Welt. In den kommenden zwanzig Jahren wird ein Drittel der Weltbevölkerung von einer ernsten Wasserkrise betroffen sein, so ein UN-Report. Besonders dramatisch sanken die Wasservorräte in den letzten 50 Jahren in Asien von 9.600 auf 3.300 Kubikmeter pro Kopf und Jahr. Heute liegt in dieser Region der Wasservorrat pro Kopf bei weniger als 50 Prozent des Weltdurchschnitts. Als Konsequenz daraus muss die Versorgung mit Wasser nachhaltig durch maßgeschneiderte Technologien gesichert werden. Dabei kommt es darauf an, diese an das unterschiedliche Wasserdargebot, die unterschiedlichen klima - tischen Bedingungen, sozialen Verhältnisse und Infra struktur voraus setzungen anzupassen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2011 (Dezember 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Ruediger Knauf
Karin Kaljumäe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erfahrungen mit der unterirdischen Enteisenung an den Wasserwerken der NiederrheinWasser GmbH
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (2/2011)
Die Erfahrungen mit der unterirdischen Enteisenung zur Trinkwasseraufbereitung von eisen- und manganhaltigen Grundwässern werden an drei Standorten der NiederrheinWasser GmbH vorgestellt.

Erprobung mobiler Wasseraufbereitungscontainer in Brasilien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2010)
Das gehäufte Auftreten von Katastrophen, die Versorgung peripherer Siedlungsgebiete und die angestrebte Erfüllung der UN Millennium Development Goals bedingen ein Abrücken von zentralen Wasseraufbereitungssystemen. Gemeinsam mit dem brasilianischen Versorger COPASA führt die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH mit wissenschaftlicher Unterstützung durch die Universität der Bundeswehr München ein Projekt zur dezentralen Trinkwasseraufbereitung in Brasilien durch.

Zentrale Enthärtung von Wasser in der Trinkwasserversorgung – das neue DVGW-Arbeitsblatt W 235 – Teil 1
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2010)
Um den Wünschen der Kunden entgegenzukommen, werden zunehmend harte Trinkwässer zentral enthärtet. Das neue DVGW-Arbeitsblatt W 235 –1: „Grundsätze und Verfahren“ bietet einen übersichtlichen Vergleich der geeigneten Verfahren zur zentralen Enthärtung und zeigt auf, wie sie zu bewerten sind, um eine sinnvolle und nachhaltige Entscheidung zu treffen.

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...