Geophysik in einem Mineralwasserbrunnen

Die Sanierung eines mehr als 100-jährigen Brunnens nach „Aktenlage“ führte anfänglich zu einer falschen Absperrung und damit zu Eintritten von Wässern unerwünschter Qualität und unklarer Herkunft. Integrale Pumpversuche und Wasseranalysen trugen nicht zur Erhellung des Sachverhaltes bei. Das gelang erst durch die Anwendung bohrlochgeophysikalischer Methoden, wodurch der Stockwerksaufbau des Vorkommens und die Zuflußverhältnisse sicher ermittelt wurden. Auf dieser Grundlage konnten gezielt Wasserproben entnommen und analysiert sowie ein Brunnenausbau festgelegt werden, der bis heute die geforderte Wasserqualität garantiert.

Bereits 1904 wurde im Stadtgebiet von Hersfeld eine Bohrung abgeteuft, die unterhalb einer etwa 40 m mächtigen Überdeckung aus Lockersedimenten den kompletten Unteren Buntsandstein und die sich darunter ab ca. 363 m Teufe anschließende Zechsteinabfolge aus Bröckelschiefer, Pegmatit anhydrit und Oberen Letten bis in den Plattendolomit aufschließt. Dort wurde sie, ohne Letzteren komplett zu durchteufen, in 420 m Teufe beendet. Nach ihrem Ausbau bis 397 m Teufe, wurde sie unter der Bezeichnung Lullusbrunnen (nach Erzbischof Lull (710-786); Schüler des Hl. Bonifatius, Gründer der Reichsabtei Hersfeld) für den balneologischen Ausschank des erschlossenen Heilwassers im nunmehrigen Bad Hersfeld genutzt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 03 - 2011 (März 2011)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dr. Karl-Norbert Lux
Ina Scheffel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Biofilms on aged Materials in Household Installation Systems
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
The causes of contamination originate in the water itself and on materials in contact with water. Drinking water is not sterile and does not have to be. Water treatment plants’ strategy consists in removing the nutrients that bacteria feed on to produce “biostable” drinking water. This allows in many cases chlorination to be avoided. But it is known that even biologically stable drinking water with very low nutrient content still contains micro-organisms. These micro-organisms can multiply themselves if they encounter nutrients.

Umweltpreis für Schnellerkennung - Gewässerüberwachung per Handy
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
In Gewässer eingeleitete Gifte können schwere Schäden verursachen. Ein Schnellsystem zur Überwachung solcher Umweltschäden, das Veränderungen via Handy an einen Rechner liefert, haben Forscher des Heinz Nixdorf-Lehrstuhls für Medizinische Elektronik der TU München entwickelt. Dafür erhielten sie den E.ON-Umweltpreis 2008.

Anlagen der Hausinstallation nach § 3 (2)c Trinkwasserverordnung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (3/2008)
Es werden die Praxiserfahrungen eines Serviceunternehmens der Wohnwirtschaft mit der TrinkwV 2001 dargestellt. Hausinstallationen von Eigentumswohnanlagen sind vielfach die Ursache von Trinkwasserkontaminationen, vorrangig durch Bakterien der Gruppe Legionella, aber auch durch andere mikrobiologische Kontaminationen sowie durch Metalle. Immobilienverwalter wissen gar nicht, Gesundheitsämter oft nur unzureichend Bescheid über die Inhalte der TrinkwV. Viele Wasserversorgungsunternehmen sind gleichfalls "zurückhaltend" hinsichtlich der Hausinstallationen. Die rechtliche und technische Situation wird bewertet. Argumente zur Novellierung der TrinkwV werden gegeben.

Kolkexperimente an Brückenpfeilern unter Sedimenttransportbedingungen mit Polystyrolgranulat
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Brückenzerstörungen durch Auskolkungen erfolgen bei hohen Strömungsintensitäten, die im Wasserbaulabor nur schwierig nachzubilden sind. In einer hydraulischen Versuchsrinne mit Sedimentrückführung wurden physikalische Modellversuche zur Kolkbildung an Brückenpfeilern unter Klarwasserbedingungen, bei Geschiebetransport und Suspensionstransport durchgeführt. Als Sediment wurde das Kunststoffgranulat Polystyrol verwendet. Die Fließgeschwindigkeiten betrugen das 0,8- bis 8,5-fache der kritischen Geschwindigkeit des Sohlenmaterials. Die maximale Kolktiefe wurde kontinuierlich mit einer endoskopischen Kamera aus dem Inneren eines kreisrunden Plexiglaszylinders gemessen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...