Grundwasserabsenkung auf der OPAL

Die Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung, kurz OPAL, ist eine logische Folgerung auf die zurückgehende Gasproduktion innerhalb der europäischen Union. Durch die Pipe linerohre mit einem Durchmesser von 1.400 mm werden ab Ende 2011 ca. 55 Mrd m³ Erdgas vom russischen Festland durch die dann am Boden der Ostsee liegen den „North Stream“-Rohre nach Lubmin bei Greifswald transportiert.

Von dort aus wird die weitere Unterverteilung in die osteuropäischen Nach barstaaten vorgenommen. Damit wird die Bedeutung Deutschlands als die euorpäische Drehscheibe für Gastransporte weiter gestärkt. Die Pipe line wird von der WINGAS im Auftrag der OPAL NEL TRANSPORT GmbH und der E.ON Ruhrgas AG realisiert. Im Zuge der Anbindung der Pipeline in Deutschland müssen anspruchsvolle Wasserhaltungsmaßnahmen ausgeführt werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 02 - 2011 (Februar 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. André Hüttmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

16,5 km Wasserhaltung durch eines der größten Grundwasservorkommen Europas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2010)
Mit dem Bau der EVN Hochdruckgasleitung DN 800 Südschiene wird eine langfristige Absicherung der Erdgasversorgung von Niederösterreich erreicht und die infrastrukturellen Voraussetzungen für eine wirtschaftliche Weiterentwicklung der Industriestandorte in Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland im Südosten Österreichs geschaffen.Die neue Hochdruckgasleitung DN 800 verläuft von Gänserndorf über den bereits vorhandenen Donaudüker bei Fischamend, östlich von Wien, via Eggendorf über den Semmering bis zum Gaskraftwerk Mellach in der Steiermark. Bereits der erste Bauabschnitt, mit der Anbindung an das bestehende System der EVN, hat eine wesentliche Verbesserung der Druck- und Mengenverhältnisse des Gasleitungssystems im südlichen und im westlichen Niederösterreich erreicht.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Innovative Konzepte zur großskaligen Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In Israel und Jordanien müssen weitere großskalige Meerwasserentsalzungsanlagen zur Reduzierung des zukünftigen regionalen Wasserdefizits realisiert werden. Trotz der räumlichen Nähe ergeben sich in den beiden Ländern unterschiedliche Herausforderungen in der Umsetzung. Im Rahmen der SALAM-Initiative wurden innovative Konzepte erarbeitet, die den unterschiedlichen Besonderheiten Rechnung tragen. In dieser Studie werden Konzepte zur Offshore-Entsalzung diskutiert. Darüber hinaus werden Konzepte zur Kombination von Meerwasserentsalzung mit erneuerbaren solaren Energien standortspezifisch für Jordanien vorgestellt.

Zum Klimawandel im Harz und seinen Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit deinen relativ hohen Niederschlägen in den Hochlagen und seine Talsperren spielt der Harz eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit dem Projekt "Energie- und Wasserspeicher Harz" zur Anpassung an den Klimawandel und dem beispielgebenden "Integrierten Gewässer- und Auenmanagement Oker im Nördlichen Harzvorland" werden zwei Projekte vorgestellt, in denen auf den Klimawandel reagiert wird.

Die Nationale Wasserstrategie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit der Vorstellung des Entwurfs der Nationalen Wasserstrategie durch das Bundesumweltministerium am 8. Juni 2021 endete ein dreijähriger Dialogprozess. Im Entwurf der Nationalen Wasserstrategie werden alle Fragen und Antworten zum Umgang mit Wasser in Deutschland bis 2050 gebündelt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...