Probleme bei der Planung und Genehmigung von Offshore-Windenergieanlagen

Die Bundesregierung hat im Jahr 2002 in ihrer Strategie zur Nutzung der Windenergie auf See als Ziel eine offshore installierte elektrische Leistung von 20.000 bis 25.000 Megawatt (MW) bis zum Jahr 2030 gesetzt. Mit dem Energiekonzept vom 28. September 20102 wurden diese Zahlen bekräftigt.

1. Stand der Dinge
2. Planung und Genehmigung von OWP
2.1. Rechtsrahmen: SeeAnlV/BImSchG
2.2. Der Genehmigungstatbestand im Überblick
2.3. Keine Beeinträchtigung von Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs
2.4. Keine Gefährdung der Meeresumwelt
2.5. Keine entgegenstehenden Erfordernisse der Raumordnung
2.6. Keine entgegenstehenden sonstigen überwiegenden öffentlichen Belange
2.7. Technische Voraussetzungen: 1. Freigabe
2.8. Ausgleich durch Nebenbestimmungen
3. Bilanz und Ausblick



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Berliner Immissionsschutz-Konferenz 2010 (Dezember 2010)
Seiten: 14
Preis: € 0,00
Autor: Jörg Kuhbier
Dr. Ursula Prall

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wind Farm Development in the Belgian Part of the North Sea: A Policy Odyssey without Precedent
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2012)
Die Autoren stellen einen sehr interessanten Rechtsfall im belgischen Teil der Nordsee vor. Das ökologisch wertvolle Meeresgebiet („Vlakte van de Raan“) grenzt unmittelbar an ein niederländisches Natura 2000-Gebiet, ist selbst (zu einem Teil) als FFH-Gebiet bereits auf der Gemeinschaftsliste für die atlantische Region und zugleich Projektgebiet für eine Windfarm mit 50 Anlagen und einer geplanten Leistung von 2 MW. Der Fall ähnelt mit seinen unerwarteten und beispiellosen Wendungen einer Odysee zwischen den Interessen der Industriepolitik, Anforderungen des Naturschutzrechts der europäischen Union, des belgischen (und flämischen) Verwaltungsrechts und der zugrundeliegenden Kompetenzordnung, angereichert mit Problemen der Staatshaftung, die durch vorzeitige und später widerrufene Genehmigungserteilung an die Betreiber ausgelöst wurden. Ein Lehrstück, das auch die Notwendigkeit einer bindenden Raumplanung im Meer verdeutlicht. Als Lösung aus der verfahrenen Situation schlagen die Autoren vor, das Verfahren zur Schutzgebietsausweisung des belgischen Teils von „Vlakte van den Raan“ ganz von neuem zu beginnen und 2014 noch abzuschließen, um ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission zu verhindern.

Beitrag der Stadtreinigung Hamburg zur Erreichung der Klimaschutzziele der Freien und Hansestadt Hamburg
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Die umfangreichen Berechnungen zeigen, dass durch abfallwirtschaftliche Maßnahmen sehr große Klimaschutzeffekte erzielt werden können. Auch die Energieerzeugung hat diesbezüglich große Potentiale. Beide Effekte können jedoch nur zu Teilen dem Unternehmen oder der Stadt direkt zugerechnet werden, da die Effekte eher großflächig zu betrachten sind.

Too Close for Comfort: Social Controversies Surrounding Wind Farm Noise Setback Policies in Ontario
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
This paper examines the policies, regulations and social controversies surrounding wind farm noise in Ontario. Through a case study of Ontario’s wind power regulatory and policy development, we ask how and why noise became a controversy for wind development.

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Wind Theft, Spatial Planning and International Relations
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2010)
The evolution of renewable energy technologies and the rapid growth in renewable energy facilities are giving rise to a growing number of actual and potential conflicts. This paper explores one particular area of conflict: the access to the resource itself.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...