Recovery of Recyclables from Municipal Solid Waste - Experiences from Poland and Cyprus

A high amount of recyclable materials is still landfilled in many European countries. Against this backdrop mixed municipal solid waste (MSW) was previously considered to be purely a residual waste stream, but now it is increasingly being looked at as a valuable source for recyclable fractions.

The European waste legislation is an important driver for recycling.

The revised Waste Framework Directive (EU-Directive 2008/98/EC) sets out recycling targets for municipal solid waste and proposes that the recovery of materials, such as paper, metal, plastics and glass from private households should be increased to a minimum of 50 % by weight by 2020 [1].

The Directive entered into force on 12th of December 2008 and is addressed to all EU member states. Article 40 of the Directive requires member states to take the steps necessary to comply with the Directive within 24 months of the date of its entry into force, i.e. December 2010.

The main objectives of the Directive can be summarized as follows:

• Increase reuse and recycling

• Prefer recycling and material recovery to energy recovery

• Reduce waste disposal/landfilling

However, the current recycling rates for municipal solid waste and the state of the waste management systems still show huge differences within the EU.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 3 (Oktober 2012)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Lambertz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Das Pferd von hinten aufzäumen
© Eigenbeiträge der Autoren (3/2013)
Werden kommunale Bioabfälle nur deponiert, sind sie klimaschädlich. Dabei könnten sie zu einer europaweit bedeutsamen Energieressource reifen: Aus dem Bioabfall lässt sich durch Trockenfermentation Biogas herstellen! Welche Verfahren aber sind an welchem Standort richtig - automatisierte, kontinuierliche oder diskontinuierliche Batch-Verfahren?

Potentials of Biowaste Recovery in the Czech Republic
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (10/2012)
The matter of biological byproducts exploitation is discussed in the Czech Republic for several reasons. One of them is a necessity to reduce the amount of biodegradable waste dumped in a disposal site and another one is an effort to increase the exploitation of renewable energy sources for both electric and heat energy production.

Fields of Research in Optical Sorting of Different Types of Waste
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (10/2012)
Optical sorting appeared for the first time in 1994 in Germany, France and in the USA. Initially, it was limited to the recognition of the main packaging types, as found in the "yellow bin", using the NIR spectroscopy to differentiate molecular bonds: PET, HDPE, PVC, Tetrapak were the main targets. Colour sorting was later introduced for very fine colour nuances (e.g. clear vs light blue bottles). Today, most MRFs in Europe use Optical Sorting for packaging.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...