Durch Projekt-Umfeld-Management zu hoher Akzeptanz – Das Erfolgsmodell der Umweltkommission der AVE Wels, Österreich

Das Projekt-Umfeld-Management (P.U.M) vervollständigt die betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche Projektplanung durch eine strategische Umfeldplanung. P.U.M gibt Antwort darauf, wie das Vorhaben in seine natürliche und gesellschaftliche Umwelt eingreift, welche Konflikte dabei entstehen könnten und wie diese als planbare Variablen zu berücksichtigen sind.

P.U.M schärft nach innen den Blick für notwendige Maßnahmen im Projektumfeld und schafft nach außen Akzeptanz und Vertrauen für das Vorhaben. Der gezielte Dialog und Interessensausgleich mit dem Projektumfeld (Anrainer, Behörden, Medien, ...) minimiert Reibungsverluste und Konflikte und stärkt das Image des Projektwerbers. Das erfolgreichste und bereits seit 1991 durchgeführte Modell ist dabei das der Umweltkommission der AVE in Wels, Oberösterreich, welches beweist, dass kontinuierlicher Kontakt mit dem sozialen Umfeld auch große Erfolge für Standortausbau und Standortsicherung bringt.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 1 (März 2010)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Helmut Retzl

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

A High Acceptance Through Effective Project Environment Management (P.E.M) – The Model of Success of the AVE Wels Environment Commission, Austria
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Project Environment Management (P.E.M) supplements the economic, technical and legal project planning with strategic environmental planning. P.E.M provides an answer to the question of how a project intervenes in its natural and social environment, the possible conflicts that can occur, and the way in which these are to be taken into consideration as variables that can be planned for.

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Planungs- und Genehmigungsverfahren für Energieanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
– am Beispiel von Abfallverbrennungsanlagen –

Überwachung von Anlagen aus Betreibersicht
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Die Berliner Stadreinigung (BSR) betreibt in Berlin und Brandenburg vierzig nach BImSchG genehmigungsbedürftige Anlagen, die direkt oder indirekt der Entsorgung von Abfällen dienen (Tabelle 1). Davon sind acht Anlagen der Spalte 1 des Anhangs zur 4. BImSchV zuzuordnen. Relevante Emissionen umfassen neben Luftschadstoffen auch Geruch, Lärm sowie in einzelnen Fällen Erschütterungen und Licht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...