Heutige und künftige Rolle der Kernenergie in Europa

Bevor ich zum Thema der heutigen und künftigen Rolle der Kernenergie in Europa komme, möchte ich den Status quo der europäischen Stromversorgung mit einem Bild beschreiben. Dabei ordne ich Erneuerbaren Energieträgern – wie sollte es anders sein – die Farbe Grün, den fossilen Energieträgern Blau und der Kernenergie die Farbe Rot zu. Die Farben hätten beliebig getauscht werden können, doch ordnete ich Grün der Kernenergie zu, würde es ganz sicher hierzulande schon bald zu einem Aufschrei von interessierter Seite kommen. Sicher auch, dieser Aufschrei würde nur in unseren Landesgrenzen zu hören sein.

Während andere Länder längst so weit sind oder es immer schon waren, die Kernenergie als eine Green Technology zu bezeichnen, bedarf es hierzulande sicher noch einiger Zeit. Wer jedoch die Augen aus rein ideologischen Gründen nicht vor den Tatsachen verschließt, der wird Kernenergie als das betrachten, was sie ist: eine umweltfreundliche Energieerzeugungstechnologie. Doch zurück zum Bild und der Frage, wie sich die Stromversorgung in den 27 Mitgliedsländern Europas darstellt. Die Fläche des Staatenbundes ist heute zu etwas mehr als fünfzehn Prozent grün, zur Hälfte blau und zu einem guten Drittel rot gefärbt. Ich zeichne dieses Bild in vollem Bewusstsein, denn in unserem Land herrscht leider ein Zerrbild unserer nationalen, wie auch der europäischen Stromversorgung vor. Sonne, Wind und Wasser sind die beliebtesten Energieträger unter einem Großteil der Deutschen. Doch bei einer Vollversorgung sind wir damit noch lange nicht. Dies wird noch ein weiter Weg werden, bis die Energieversorgung diesem Wunschdenken entsprechen wird. Wir als E.ON werden tatkräftig mithelfen, den Anteil Erneuerbarer Energie zu steigern. So wollen wir den Anteil der Erneuerbaren an unserer Erzeugungskapazität bis 2030 auf 36 Prozent verdoppeln. Die Kernkraft wird an unserem Energiemix 2030 einen Anteil von etwa 11 Prozent haben. Auf Kohle entfallen gut 22 Prozent, ein Drittel davon soll bereits mit der neuen Technologie der Abscheidung von CO2 ausgerüstet werden. Gaskraftwerke werden einen Anteil von etwa 31 Prozent der Erzeugungskapazität haben. Es wird ersichtlich: Erneuerbare werden 2030 den größten Anteil in unserem Erzeugungsportfolio darstellen. Um dies noch weiter zu verdeutlichen: ihr Anteil wird das Dreifache der Kernenergie betragen. Das ist eine große Herausforderung, doch wir werden sie meistern. Da bin ich mir sicher. Ein breit angelegter Roll-out Erneuerbarer Energien in unserem Land sowie in Europa ist jedoch zeit- und kapitalintensiv. Das sollten wir der Ehrlichkeit halber in dieser Angelegenheit
nicht vergessen.



Copyright: © TU Dresden, Institut für Energietechnik
Quelle: Sichere und nachaltige Energieversorgung 2009 (Oktober 2009)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Dr. rer. nat. Ralf Güldner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nukleare Entsorgung in Deutschland – Aktueller Stand und nächste Schritte –
© TU Dresden, Institut für Energietechnik (10/2009)
Der Begriff nukleare Entsorgung wird häufig als Synonym für die nukleare Endlagerung verwendet. Tatsächlich umfasst die Entsorgung neben der Endlagerung jedoch auch die vorgeschalteten Prozessschritte, wie Abfallkonditionierung, den Transport und die Zwischenlagerung. Radioaktive Abfälle fallen nicht nur im Betrieb und bei der späteren Stilllegung von Kernkraftwerken an, sondern auch in Industrie, Forschung und Medizin.

Der Energiesektor in Mittel- und Südosteuropa
© IDCED e.V. Internationales Dialogzentrum Umwelt und Entwicklung (4/2006)
Überblick über den Energiesektor in den Ländern Mittel- und Südosteuropas (MSOE) mit Hinweisen auf einige aktuelle Entwicklungen.

Erfahrungen mit dem Anbau von KUP in Sachsen
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2015)
Die Etablierung von Kurzumtriebsplantagen (KUP) schreitet nur langsam voran. Die Anlage einer KUP hat vielfältige Vorteile für Umwelt und Landwirtschaft. Neben einer regionalen Wertschöpfung können viele ökologische Vorteile genutzt werden. Jedoch ergeben sich für den Anbau auch viele regionale Hemmnisse. Neben unzuverlässigen politischen Rahmenbedingungen und einer überproportionalen Bürokratie beim KUP-Anbau, ist es vor allem die unzureichende Absicherung für eine wirtschaftliche Vermarktung, die die Landwirte am Anbau von schnellwachsenden Baumarten hindern. Noch längst sind nicht alle Fragen zum Anbau und zur Verwertung geklärt. Bei einer Umfrage äußerten die Landwirte, dass noch erheblicher Beratungs-, Informations- und Forschungsbedarf besteht.

Umstellung des Marktraumes von L-Gas auf H-Gas
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2015)
Die ab dem Jahr 2020 kontinuierlich zurückgehende Verfügbarkeit von niederkalorischem L-Gas macht es erforderlich, die derzeit noch mit diesem Erdgas-Typ betriebenen Netze sukzessiv auf H-Gas umzustellen. Neben dem sich daraus ergebenden erhöhten Bedarf an H-Gas stellt insbesondere die Anpassung der ca. fünf Millionen Verbrauchsgeräte, die in den heutigen L-Gas-Gebieten betrieben werden, eine große logistische und fachliche Herausforderung dar.

Das virtuelle Kraftwerk Iserlohn – ein Modell für die Zukunft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2015)
Mit dem Projektaufruf „KWK-Modellkommune 2012–2017“ wurden im Oktober 2012 alle Kommunen in NRW ermuntert, Vorschläge für Förderprojekte zur Weiterentwicklung der Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) einzureichen. Die Stadt Iserlohn ist aus diesem Wettbewerb als eine der Gewinnerkommunen hervorgegangen. Das von den Stadtwerken Iserlohn im Rahmen des Wettbewerbs erstellte Feinkonzept soll die Initialzündung zu einem stetig wachsenden und sich weiterentwickelnden virtuellen Kraftwerk geben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...