The SEC’s Interpretive Release on Climate Change Disclosure

The SEC’s new guidance on climate change disclosure covers legislative and regulatory developments, the rapidly growing field of climate litigation, MD&A disclosure of known trends and uncertainties, and physical risks to the registrant and other commercially related entities. The Release also emphasizes the indirect effects of climate change, both on the supply chain and in reputational matters. Its most immediate and lasting consequences, however, may be to bring climate change disclosure directly under the umbrella of the SEC’s integrated disclosure requirements found in Regulation S-K. This has implications for a registrant’s disclosure control procedures as well as requiring some companies to take a new look at their voluntary climate change disclosure.

Ending a two-year stalemate, on 27 January 2010, the U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) voted three-to-two to issue an Interpretive Release on disclosure requirements relating to climate change. The decision took climate change, which was a much-debated topic on the sidelines of required disclosure, into the mainstream of disclosure issues. It also revealed some sharp divisions among the commissioners on whether the SEC’s action was appropriate or necessary.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 2/2010 (Juni 2010)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 41,65
Autor: Jeffrey A. Smith
Matthew Morreale
Kimberley S. Drexler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

US Federal Energy and Climate Change legislation: Some Lessons to be Learned from the Waxman-Markey Bill
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2010)
This article analyzes the Waxman-Markey Bill to identify lessons to be learned from past efforts to pass US federal energy and climate change legislation. Overall, the message is that Presidential leadership will be necessary to pass such legislation, which is currently facing both stiff resistance from special interests and complacency from the public. The case for action has to be put more convincingly. One argument that deserves greater attention is that the economic costs of doing nothing are potentially high for important sectors of the U.S. economy. Delaying legislation could leave companies from the United States lagging behind their competitors in the growing global market for new low-carbon services and technologies.

The “Glorious Mess” Comes to Court
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2010)
Following the Second Circuit’s decision in Connecticut v. AEP, federal courts – not Congress – may be the first to decide the tough legal and policy questions implicated by global pollution problems. This article examines practical implications of litigating climate change nuisance cases, focusing on two of the more difficult issues that a trial court may face in adjudicating responsibility for climate change – impleading of responsible parties and determining whether carbon-emitting conduct is an unreasonable interference under existing nuisance law. Not only are these issues novel and complex and likely to lead to expensive and unwieldy litigation, but they also underscore the notion that addressing climate change raise policy laden questions best reserved to the elected branches of government.

Entwicklung der Versorgungssicherheit Gas im Kontext der geplanten rechtlichen und regulatorischen Änderungen: Sind wir aus volkswirtschaftlicher Sicht noch richtig unterwegs?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Die Verlässlichkeit unserer Energieversorgung ist ein hohes Gut, dessen Störung mit erheblichen Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft verbunden ist. Die Kosten der Energieversorgung einschließlich der Folgen für Umwelt und Gesundheit müssen zudem in einem akzeptablen Rahmen bleiben, damit eine Volkswirtschaft wettbewerbsfähig und nachhaltig sein kann. Als Zielvorgaben sollten die für eine sichere Energieversorgung gewählten Maßnahmen möglichst geringe Kosten mit einer hohen Umweltverträglichkeit verbinden und Ausfälle bzw. deren schädliche Folgen für die Volkswirtschaft sicher vermeiden. Erfüllt die Versorgungssicherheit für Gas in Deutschland diese Anforderungen oder geht es vielleicht auch besser? Mit dieser Frage befasst sich der folgende Artikel.

EEG-Novelle auf dem Prüfstand
© HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement (10/2014)
Der folgende Vortrag beschäftigt sich mit der Fragestellung, in wie weit das am 01.08.2014 in Kraft getretene EEG 2014 verfassungsrechtlich zu beanstanden ist. Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt: das zügige Inkrafttreten sowie zu kurz bemessene Übergangsfristen des EEG 2014, die Begrenzung der förderfähigen Strommenge bei bestehenden Biogasanlagen und die Einbeziehung der Eigenversorgung in die EEG-Umlage.

Wie viel kostet Strom wirklich?
© HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement (10/2014)
Die so genannte Energiewende von einer fossil-atomaren zu einer überwiegend bis ausschließlich aus erneuerbaren und weitestgehend CO2-freien Energieträgern bestehenden Energieversorgung ist auf Grund des Klimawandels und des nicht akzeptablen Risikos der Atomkraft zwingend erforderlich. In diesem Zusammenhang wird von Gegnern immer wieder argumentiert, dass die Energiewende nicht finanzierbar wäre, da erneuerbarer Strom zu teuer sei.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...