Gas Flaring in Developing Countries – Need for Kyoto Mechanisms or Sectoral Crediting Mechanisms

Gas flaring is a phenomenon that is wasteful in terms of valuable resources as well as a contributor to global GHG emissions, and occurs mostly in developing countries. It can only be mitigated through long-term and strategic investments, involving a myriad of stakeholders. A crediting mechanism could be seen as a starting point to create incentives for both private and public parties to build infrastructure enabling the utilisation of the associated gas. In this paper, the Clean Development Mechanism is examined to determine its adequacy in this regard. As the CDM provides limited means due to its single-project nature, this paper further explores Sectoral Crediting Mechanisms, which reflect a more sustainable approach.

Gas flaring is globally known to be a problem causing both detrimental effects to the environment, as well as a significant waste of natural resources, thus representing a “lose-lose” situation. Non-Annex I countries are responsible for about 85 % of the global emissions caused by flaring, and yet it is in those countries that the associated gas could for example be used to provide necessary electricity. International efforts have been made to limit gas flaring activities, and the market-based Clean Development Mechanism (CDM) constitutes the outset of this paper. CDM in its current form however, is not an optimal international framework to provide incentives for the reduction of gas flaring in developing countries. As gas flaring starts in the upstream sector, but can only be mitigated through the involvement of the downstream sector as well, a need for crossboundary cooperation presents itself. Moreover, to be able to effectively cope with the issue of gas flaring, efforts need to take place on a larger scale and need to move away from the single-project based CDM. Mitigation actions taking place at the sectoral level are more likely to achieve the potential of turning the “lose-lose” situation into a “win-win” situation. Many of the alternative scenarios for gas flaring call for a relatively large development of infrastructure, a process that should start top-down but should incorporate bottom-up elements as well. This paper will explore to which extent the Sectoral Crediting Mechanisms could be applicable in the context of gas flaring, and which advantages they would entail in comparison with the original Clean Development Mechanism. After the general review of facts and figures with regards to gas flaring, as well as possible technical solutions thereto, the applicability of the Clean Development Mechanism and the inherent flaws of this mechanism in its current form will be explored. The final section will then pick up on the gaps in the CDM system, and discuss possible manners in which gas flaring can be mitigated within a Sectoral Crediting Mechanism.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 1/2010 (April 2010)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 41,65
Autor: Cathy Suykens

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 42: CDM - Clean Development Mechanism in the waste management sector
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2009)
An analysis of potentials and barriers within the present methodological framework

Technologische Aspekte der grabenlosen Verlegung von Fernwärmeleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Der Rohrleitungsbau ist immer dann mit hohen Kosten verbunden, wenn durch den erforderlichen Tiefbau Verkehrsflächen betroffen sind. Im innerstädtischen Fernwärmeleitungsbau ist durch die Nebeneinanderverlegung von Vor- und Rücklaufleitungen im offenen Leitungsgraben der Kostenanteil für den Rohrleitungsbau vergleichsweise höher als z. B. im Gas- und Wasserfach. Trotzdem überwiegt auch hier der Tiefbau, verursacht durch den hohen Kostenanteil, der für die Wiederherstellung des Straßenoberbaus, insbesondere der bituminösen Trag- und Deckschicht, benötigt wird.

EEG-Novelle auf dem Prüfstand
© HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fakultät Ressourcenmanagement (10/2014)
Der folgende Vortrag beschäftigt sich mit der Fragestellung, in wie weit das am 01.08.2014 in Kraft getretene EEG 2014 verfassungsrechtlich zu beanstanden ist. Dabei werden folgende Schwerpunkte gesetzt: das zügige Inkrafttreten sowie zu kurz bemessene Übergangsfristen des EEG 2014, die Begrenzung der förderfähigen Strommenge bei bestehenden Biogasanlagen und die Einbeziehung der Eigenversorgung in die EEG-Umlage.

Möglichkeiten der Strompreis-Entlastung für die Entsorgungswirtschaft
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2013)
Spätestens seit die Übertragungsnetzbetreiber am 15.10.2013 ihre Prognose für die EEG-Umlage im Jahr 2014 in Höhe von 6,24 Cent/KWh bekannt gegeben haben, wird die Höhe des Strompreises bedingt durch staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen intensiv diskutiert. Ein hoher Strompreis betrifft jeden Letztverbraucher, aber besonders stromintensive Unternehmen und damit auch Unternehmen der Entsorgungswirtschaft, die für viele ihrer Tätigkeiten, wie etwa die Sortierung, große Mengen an Strom verbrauchen. Bereits nach derzeitiger Rechtslage bestehen indes viele Entlastungsmöglichkeiten für stromintensive Unternehmen, vor allem im Strom- und Energiesteuerrecht sowie im EEG. Diese Ausnahmetatbestände mit ihren umfassenden Neuerungen in 2013 (Novellierung des „Spitzenausgleichs“ im Strom- und Energiesteuerrecht zum 1.1.2013, Konkretisierung in der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung vom 31.7.2013) sollen in dem nachstehenden Beitrag erörtert werden. Zudem wird untersucht, inwieweit die Entsorgungswirtschaft von ihnen profitieren kann. Schließlich soll der Frage nachgegangen werden, was ein Unternehmen der Entsorgungswirtschaft bei der Strom- und Energiesteuer ansonsten zu beachten hat.

SEPA – eine Frage der richtigen Strategie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2013)
Mit SEPA (Single Euro Payments Area), dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, werden europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) eingeführt. Nur noch wenige Monate verbleiben Unternehmen, um sich auf den neuen Zahlungsstandard einzustellen. Endspurt, um sicherzustellen, dass die Prozesse der europäischen Gesetzgebung entsprechen und der Zahlungseingang ab Februar 2014 sichergestellt ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...