Sector No Lose Targets in the Context of a Post-2012 Climate Agreement

This article analyzes the issues that must be addressed to develop a viable sector no lose target option in the context of a post-2012 international climate regime. It will explain the concept and the challenges that need to be overcome for sector no lose targets to make a contribution to the United Nations Framework Convention on Climate Change objective of stabilizing greenhouse gas concentrations in the atmosphere. These challenges include the determination of baselines and crediting targets, measuring, reporting and verification of emissions, implementation of policy measures at the domestic level, engaging the private sector, dealing with the uncertainty of supply of and demand for carbon credits and the legal and institutional framework required to implement sector no lose targets.

I. Introduction
II. The Limitations of the Kyoto Mechanism with Respect to Non-Annex I Countries
III. Sector No Lose Targets
IV. Issues and Challenges of SNLT
1. Determining BAU Baseline and Crediting Targets
2. Measurement, Reporting and Verification (“MRV”)
3. Implementation
4. Engaging the Private Sector
5. Uncertainty of Demand for and Supply of Carbon Credits
V. Legal Framework
VI. Institutional Structures Required at the International Level to Implement SNLT
VII. Conclusion



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 1/2010 (April 2010)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 41,65
Autor: Martina F.S. Hofmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zur völkerrechtlichen Vereinbarkeit der Einbeziehung des internationalen Luftverkehrs in das Europäische Emissionshandelssystem im Hinblick auf Drittstaaten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2011)
Auf der Grundlage der Emissionshandelsrichtlinie 2003/87/EG1 führte die Europäische Union (EU) Anfang des Jahres 2005 das Instrument des europäischen unternehmensbezogenen Emissionshandelssystem (EU ETS) für das Treibhausgas CO2 (Kohlendioxid) ein und schuf damit eine weitere Möglichkeit, die auf internationaler Ebene dem Kyoto-Protokoll (KP) nach übernommenen Emissionsreduktions- und Begrenzungsverpflichtungen zu erfüllen.

Tax Accounting for Transactions under an Emissions Trading Scheme: An Australasian Perspective
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (5/2011)
While the taxation treatment of transactions under an emissions trading scheme (ETS) has the potential to support or distort the primary object of the ETS, taxation considerations are often overlooked in the process of designing a scheme.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

bifa-Text Nr. 42: CDM - Clean Development Mechanism in the waste management sector
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2009)
An analysis of potentials and barriers within the present methodological framework

Emissionshandels-Reform und das Verhältnis von Klima- und Industriepolitik
© Eigenbeiträge der Autoren (10/2014)
Die EU-Klimapolitik soll umfassend reformiert und weiterentwickelt werden. Einen Vorschlag dazu hat die EU-Kommission im Januar 2014 vorgelegt. Im Oktober nun könnten hierzu grundsätzliche Entscheidungen gefällt werden. Die Vorschläge würden Klima- und Energiepolitik enger miteinander verzahnen. Und sie würden den EU-Emissionshandel wieder wahrnehmbarer zu dem machen, was er ist und sein sollte: das Leitinstrument der Klimapolitik. Als solches kann er den Klimaschutz so wirksam und kosteneffizient unterstützen wie kein anderes Instrument.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...