Wettbewerb in der Entsorgungswirtschaft aus Sicht des Bundeskartellamtes

Zentraler Diskussionspunkt der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes ist die Neugestaltung der Überlassungspflichten für Abfälle aus privaten Haushalten. Das Bundesverwaltungsgericht hat am 18.6.2009 entschieden, dass § 13 KrW-/AbfG als faktisches Monopolrecht zugunsten der Kommunen auszulegen ist. Eine wettbewerbsrechtskonforme (Art. 102, 106 AEUV) Neuregelung der Überlassungspflichten für Haushaltsabfälle ist mit § 17 des KrWG-Referentenentwurfes jedoch nicht hinreichend gewährleistet. Eine als Monopolrecht ausgestaltete Überlassungspflicht führt zu Verdrängung der Wettbewerber, Ineffizienzen, unnötig hohen Abfallgebühren und einer Einschränkung des Dienstleistungsangebots. Der lokale Monopolist kann seine Kosten – auch wenn sie höher als nötig sind – über die Abfallgebühren auf die Bürger abwälzen. Etwaige Überkapazitäten werden ebenso wenig von den Marktkräften sanktioniert wie das Unterlassen von möglichen Rationalisierungsmaßnahmen oder ein eingeschränktes Angebot von Wertstoffsammlungen oder Holsystemen.

Für eine wettbewerbskonforme Neugestaltung der Überlassungspflichten stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung: 1. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger werden zur Ausschreibung aller Leistungen für die Hausmüllentsorgung verpflichtet (Wettbewerb um den Markt). 2. Gewerbliche Hausmüllsammlungen werden grundsätzlich zugelassen (Wettbewerb im Markt). Kern einer Ausschreibungsverpflichtung ist, dass die ausschreibungsfreie In-house-Vergabe ausgeschlossen wird. Kommunale Abfallbetriebe stehen dann im Ausschreibungswettbewerb mit privaten Anbietern. Um die Wirksamkeit der Ausschreibungsverpflichtung sicherzustellen, sollte ergänzend geregelt werden, dass für jede Fraktion Sammlung und Behandlung getrennt ausgeschrieben werden und die Vertragslaufzeit auf fünf Jahre begrenzt ist. Als Übergangsfrist könnte die Ausschreibungsverpflichtung ausgesetzt werden, bis die betreffende kommunale Abfallbehandlungsanlage vollständig abgeschrieben ist. Die gegen eine Ausschreibungsverpflichtung angeführten Bedenken überzeugen nicht. Eine Ausschreibungsverpflichtung höhlt das Selbstverwaltungsrecht der Kommunen nicht aus (Art. 28 Abs. 2 GG). Die in einigen Gemeindeordnungen enthaltenen Beschränkungen der Tätigkeit von kommunalen Abfallbetrieben könnten geändert werden. In Estland sind die Abfallgebühren infolge der Einführung einer Ausschreibungsverpflichtung signifikant gesunken. Die zweite Möglichkeit besteht in der grundsätzlichen Zulassung von gewerblichen Hausmüllsammlungen auf vertraglicher Basis. In Irland wurden mit einer derartigen Marktöffnung positive Erfahrungen gemacht. Markteintritte sind insbesondere in Kommunen zu erwarten, in denen Abfallgebühren hoch sind oder vom Bürger gewünschte Entsorgungsdienstleistungen bislang nicht angeboten wurden. Die gegen einen solchen Wettbewerbsrahmen vorgetragenen Befürchtungen können durch entsprechende Regelungen ausgeräumt werden. Littering kann wirksam vermieden werden, indem die Überlassungspflicht gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger bestehen bleibt, sofern der Bürger keinen anderen Entsorger beauftragt hat. Die von kommunaler Seite besonders betonte Gefahr einer plötzlichen Flucht des gewerblichen Sammlers kann durch Mindestkündigungsfristen der Entsorgungsverträge ausgeräumt werden. Das Risiko der Insolvenz eines gewerblichen Sammlers würde durch eine Pflicht zur Hinterlegung von Sicherheiten abgefedert. „Rosinenpicken“ attraktiver Kunden könnte ausgeschlossen werden, indem gewerbliche Sammler ihre Leistungen innerhalb der Gebietsgrenzen des jeweiligen öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers flächendeckend
zu Standardkonditionen anbieten müssen.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 06 - 2010 (November 2010)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 20,00
Autor: Silke Hossenfelder

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Stand und weitere Entwicklung der Bioabfallverordnung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Die Bioabfallverordnung (BioAbfV) wird derzeit (Stand: 28.02.2022) im Rahmen der Verordnung zur Änderung abfallrechtlicher Verordnungen geändert. Ziel dieser „kleinen“ Novelle der BioAbfV ist vor allem, den Eintrag von Kunststoffen und anderen Fremdstoffen in die Umwelt bei der bodenbezogenen Verwertung von Bioabfällen deutlich zu reduzieren. Die Verordnung wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2022 im Bundegesetzblatt verkündet werden. Aus fachlicher Sicht ist die derzeitige BioAbfV, auch nach Verkündung der aktuellen „kleinen“ Novelle, umfassend zu überarbeiten, weshalb Arbeiten für eine Neufassung der BioAbfV in dieser Legislaturperiode angestrebt werden.

Anforderungen an Entsorgungsanlagen zum Klimaschutz durch die TA Luft und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Klimaschutz ist zu einem zentralen Thema unserer Gesellschaft geworden. Gesetzliche Regelung mit dem Ziel, das Klima zu schützen, finden sich daher an verschiedenen Stellen. Dies betrifft auch den anlagen bezogenen Immissionsschutz. Sowohl in der TA Luft als auch in der ABA-VwV finden sich viele Regelung, die dem Klimaschutz dienen. Beide Regelwerke konkretisieren als Verwaltungsvorschriften, die auf der Grundlage des § 48 BlmSchG erlassen wurden, den Stand der Technik.

Recyclingquoten 2.0 – Was uns Quoten in der Kreislaufwirtschaft sagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Kreislaufwirtschaft stellt einen wesentlichen Schritt in Richtung eines nachhaltigen und effizienten Umgangs mit Ressourcen dar. Als politische Zielvorgaben für die Bewirtschaftung von Abfällen im Sinne des Kreislaufgedankens haben sich Recyclingquoten etabliert

Zur Überwachung der Entsorgung von Gewerbeabfällen auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2021)
Mit der novellierten Gewerbeabfallverordnung wurden weitere rechtliche Grundlagen für die getrennte Erfassung von Abfällen und die Stärkung der stofflichen Verwertung geschaffen. Die auf den ersten Blick klaren rechtlichen Anforderungen treffen in der Praxis auf vielfältige Herausforderungen. Aus der Perspektive einer Abfallbehörde werden mit der Umsetzung verbundene Aufgaben, Fragen und Herangehensweisen dargestellt.

Reporting of food waste in the EU – Results of current estimates in Germany
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In February 2019, the German Federal Cabinet adopted the 'National Strategy for Reducing Food Waste', setting a framework for the future direction of this initiative. Among other things, it stipulated that an inter-ministerial "Indicator 12.3 Working Group" should prepare the data bases and methods for nationwide balancing of food waste generation (baseline). Based on existing 2015 data, this status quo analysis will be used as a starting point to agree on milestones for the respective sectors.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...