VirtualGOCA – Sensordatengenerierung zur Modell- und Softwarevalidierung sowie zur Planung und Analyse von Geomonitoringszenarien in virtuellen Geosensornetzwerken

Interdisziplinär erfolgt die Aufgliederung des Geomonitoring (Environmental Monitoring) in die Komponentenkette Datenerfassung (Sensornetzbetrieb, Datenkommunikation), Modellierung (Berechnung, statistische Bewertung von Zustandsgrößen, Vorhersagen, Erkennung von Prozessänderungen), Reporting (Protokollierung, Web-Visualisierung) und Reaktion (Umsetzung eines Alarmierungsplans).

Das Softwarepaket VirtualGOCA steht an erster Stelle der Geomonitoringkette mit den vier Komponenten Datenerfassung, Modellierung, Reporting und Reaktion. GoogleEarth®-unterstützt werden virtuelle Sensorrohdaten generiert und so die effiziente und kostengünstige Entwicklung von Monitoring-Software wie GOCA oder MONIKA ermöglicht. Die gesamte viergliedrige Monitoringkette kann ausgetestet und optimiert werden und es können „Proof-of-Concept-Studien", Planungen sowie die Validierung von Software und Verfahrensabläufen in Geomonitoring-Szenarien erfolgen. Die Funktionalität von VirtualGOCA wird anhand der Generierung virtueller Sensordaten für die im Gotthard-Massiv gelegenen Staudämme Curnera, Nalps und Santa Maria aufgezeigt. Es wird die weitere Datenprozessierung und Deformationsanalyse in einem einheitlichen 3-D-Koordinatensystem mit den entsprechenden Modulen der Software GOCA entlang der kompletten Geomonitoringkette vorgestellt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 10 / 2010 (Oktober 2010)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Reiner Jäger
Dipl.-Ing. Manuel Oswald
Dipl.-Ing. Peter Spohn

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Braunkohlentagebau Garzweiler II – Monitoring für die Umwelt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Der Tagebau Garzweiler II liegt wenige Kilometer vom Naturpark Schwalm-Nette entfernt. In seiner Genehmigung wurden deshalb Schutzmaßnahmen und ein Monitoring festgelegt. Mit diesem Programm werden die wasserwirtschaftlich-ökologischen Zusammenhänge bis ins nächste Jahrhundert hinein beobachtet, bewertet und gesteuert.

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Curved-Bar-Rack-Bypass-Systeme für den Fischschutz an Wasserkraftanlagen und Wasserfassungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Ein neuartiger Fischleitrechen mit vertikalen, gebogenen Stäben und anschließendem Bypass-System (BS) stellt eine vielversprechende technische Lösung für den Fischabstieg an Laufwasserkraftwerken dar. Dieses sogenannte Curved-Bar-Rack-Bypass-System (CBR-BS) zeichnet sich durch geringe hydraulische Verluste, eine symmetrische Rechenabströmung und eine hohe Fischleiteffizienz im Labor aus. Dieser Beitrag präsentiert die Forschungsergebnisse der Laborversuche und der numerischen Modellierung zum neu entwickelten CBR-BS.

Modelluntersuchungen zum Kolkprozess am Wehr Geesthacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Untersuchungen an der Wehranlage Geesthacht zeigen, dass Kolkprozesse in gegenständlichen Modellen nach wie vor eine Herausforderung darstellen. Einerseits erfordert die Abbildung der morphologischen Prozesse von feinen Sedimenten Kompromisse bei der Naturähnlichkeit. Andererseits sind berührungslose Methoden erforderlich, um den Kolkprozess im laufenden Versuch zu beobachten. Insgesamt konnten die maßgebenden Randbedingungen für den Kolkprozess aufgezeigt werden, so dass Sicherheit für die Planung der notwendigen geometrischen Veränderungen des Tosbeckens und für die Konzeptionierung der Kolksicherungsstrecke besteht.

Kolkexperimente an Brückenpfeilern unter Sedimenttransportbedingungen mit Polystyrolgranulat
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Brückenzerstörungen durch Auskolkungen erfolgen bei hohen Strömungsintensitäten, die im Wasserbaulabor nur schwierig nachzubilden sind. In einer hydraulischen Versuchsrinne mit Sedimentrückführung wurden physikalische Modellversuche zur Kolkbildung an Brückenpfeilern unter Klarwasserbedingungen, bei Geschiebetransport und Suspensionstransport durchgeführt. Als Sediment wurde das Kunststoffgranulat Polystyrol verwendet. Die Fließgeschwindigkeiten betrugen das 0,8- bis 8,5-fache der kritischen Geschwindigkeit des Sohlenmaterials. Die maximale Kolktiefe wurde kontinuierlich mit einer endoskopischen Kamera aus dem Inneren eines kreisrunden Plexiglaszylinders gemessen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...