IFAT ENTSORGA 2010 – auf Wachstumskurs mit neuen Themen

Die IFAT ist weltweit die bedeutendste Messe in den Bereichen Wasserver- und -entsorgung, Abfallbehandlung/Recycling und zugleich das Innovations- und Informationsportal für Umwelttechnologien und Umweltdienstleistungen. Sie findet vom 13. bis 17. September 2010 zum 16. Mal auf der Neuen Messe in München unter dem neuen Namen IFAT ENTSORGA statt. Eine Kooperation von BDE und Messe München ermöglichte die Namenserweiterung. Am Erfolgskonzept und der Nomenklatur der IFAT ändert sich nichts. Allerdings hat die Messe ein neues Gesicht, das sich stringent durch alle Kommunikationsmaßnahmen zieht. Der Leitmesse- und Markencharakter der IFAT ENTSORGA soll dadurch noch mehr gestärkt sowie der Mehrwert für die Aussteller und Besucher nochmals erhöht werden. Seit April 2009 sind alle Informationen im neuen Erscheinungsbild unter www.ifat.de zu finden.

  • Altbewährtes und Neues
  • Beispiel: Küsten- und Hochwasserschutz
  • Beispiel: Meerwasserentsalzung
  • Beispiel: Neue Partner der IFAT ENTSORGA



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 03 / 2010 (März 2010)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Heribert Meyer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Mit dem Wasser leben – Probleme und Lösungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
BWK-Bundeskongress am 18. September 2008

Wasserrückhalt in der Fläche – Möglichkeiten und Grenzen des dezentralen Hochwasserschutzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2009)
Am 31. Juli und 1. August 2008 fand an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege das Seminar Wasserrückhalt in der Fläche – Möglichkeiten und Grenzen des dezentralen Hochwasserschutzes statt.

Hochwasserschutz – Der Auftrag der Praxis an die Wissenschaft vom Recht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2009)
Bericht zur Tagung „Hochwasserschutz: Herausforderung an Recht und Politik“ an der Humboldt-Universität zu Berlin am 5. Mai 2008

FLIWAS3: Lokal hochaufgelöste Informationen zu Niederschlag und Abflussdaten verfügbar - warum werden sie noch nicht überall genutzt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Die HochwasserVorhersageZentrale (HVZ) Baden-Württemberg berechnet mit dem Wasserhaushaltsmodell LARSIM die Abflussvorhersagen an den Pegeln mit mittleren und großen Einzugsgebieten in m³/s des Landes Baden-Württemberg. Meteorologischer Input hierbei sind die beschrieben Niederschlagsvorhersagen, die Daten der Niederschlagsmessstationen und die Wetterradardaten (Bild 1). Weitere Daten der HVZ sind die Wasserstandmessungen an den Pegeln (15-Minuten-Takt), Schneemessung, Lufttemperatur und Betriebsdaten von besonderen Hochwasserrückhaltebecken und Poldern.

Modellierung Kritischer Infrastruktur- Netzwerke zur Erweiterung des Hochwasserrisikomanagements
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
In unserer modernen Gesellschaft sind wir daran gewöhnt, dass Strom, Wasser, Kommunikationsmöglichkeiten oder Notfalldienste nahezu immer und überall verfügbar oder erreichbar sind. Dafür sorgen die Kritischen Infrastrukturen (KRITIS), die die Lebensadern unserer modernen Gesellschaft bilden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...