Dauerhaftigkeit überzeugt - Kunststoff- statt Holzpfähle an Autobahnen

Zum Bau von Wildschutzzäunen werden an den Bundesautobahnen immer mehr Kunststoffpfähle eingesetzt. Begründet wird dies mit längeren Standzeiten als bei kesseldruckimprägnierten Hölzern und mit einer höheren Widerstandsfähigkeit gegen Chemikalien.

Foto: J. Müller(15.10.2010) Wer auf der Autobahn A 28 zwischen Leer und Oldenburg oder auf der A 280 vom ostfriesischen Bunde zur niederländischen Grenze seine Blicke seitlich auf den Wildschutzzaun richtet, wird vielleicht etwas verwundert feststellen, dass der Drahtzaun im Abstand von einigen Metern jeweils von zwei Pfählen gehalten wird; neben einem dunkleren, offenbar älteren Holzpfahl steht ein blaugrauer Kunststoffpfahl. Dietmar Hitz, Leiter der Autobahnmeisterei in Leer, kann dieses „Doppelpfahlsystem“ erläutern: Wildschutzzäune werden in der Regel bei einer Gesamtsanierung eines Autobahnabschnittes erneuert, die entsprechenden Zeitintervalle verlängern sich aufgrund der angespannten Finanzsituation der öffentlichen Haushalte, weshalb oftmals lediglich Ausbesserungen statt Grunderneuerungen vorgenommen werden...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Hahn Kunststoffe GmbH, Poly-Beek Kunststoffe GmbH
Autorenhinweis: Dr. Johann Müller
Foto: J. Müller
 
 
 
 



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Oktober 2010 (Oktober 2010)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Johann Müller

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kunststoffverpackungsabfall in Deutschland: Umweltauswirkungen und Optimierungspotenziale
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Der jährliche Verbrauch von Kunststoffverpackungen durch private Haushalte in Deutschland stieg seit 1991 von 12 auf 25 kg pro Person an (Schüler 2012, Burger et al. 2021). Gründe für die Beliebtheit von Kunststoffverpackungen sind deren geringes Eigengewicht, gute Verarbeitbarkeit, geringer Preis und breite Funktionalität. Außerdem schützen Kunststoffverpackungen Lebensmittel vor dem Verderben und verhindern mechanische Schäden an verpackten Waren.

Kunststoffe und Kunststoffabreicherung im Prozess der biologischen Behandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Aufgrund der hohen abfallwirtschaftlichen Relevanz beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2018 eine Arbeitsgruppe in der Steiermark mit der Herstellung von störstoffarmem und qualitätsgesichertem Kompost aus biogenen Abfällen aus Haushalten. Die derzeitigen Aktivitäten werden im Projekt PlasticFreeCompost durchgeführt.

Aktueller Stand und Perspektiven des nationalen und europäischen Verpackungsrechts aus Sicht der kommunalen Entsorgungswirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
In den letzten Jahren ist das absolute Aufkommen der Verpackungsabfälle konstant gestiegen: Nach Erhebungen der EU erzeugte jeder Einwohner der EU durchschnittlich 189 kg Verpackungsabfälle, was einen Anstieg von rund 20 % gegenüber den letzten zehn Jahren bedeutet.

Umsetzung des Einwegkunststofffonds in der Praxis
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Mit der Verabschiedung des Einwegkunststofffondsgesetzes wurde die erweiterte Herstellerverantwortung für bestimmte Einwegkunststoffartikel nach Artikel 8 der EU- Einwegkunststoffrichtlinie in nationales Recht umgesetzt.

Beitrag von Kunststoff zur Kreislaufführung von Kohlenstoff
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Realisierung der Kreislaufführung Kohlenstoff, insbesondere mit Kunststoff, ist der zentrale Baustein für die chemische Industrie, bis 2045 klimaneutral zu produzieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...