Gussrohr-Innovation – Teil 2: Umstellung von klassischen auf zukunftsfähige Rohrwanddicken

Energieverbrauch, Rohstoffeinsatz und Nachhaltigkeit sind moderne Schlagworte bei der Herstellung von Rohren aus duktilem Gusseisen. Sie steht unter dem Motto „Intelligenter und wirtschaftlicher Materialeinsatz“, ohne dabei die Dauerhaftigkeit und Langlebigkeit zu vergessen. Eine bedarfsgerechte Herstellung böte hier viel Potenzial für Synergien, so SAINT-GOBAIN PAM DEUTSCHLAND.

Die klassische Definition der Gussrohr-Wanddicke nach K-Klassen entstand produktionsbedingt. Heute erscheint in allen Regelwerken die Forderung, die Leistungsfähigkeit eines Bauteils zu beschreiben und es entsprechend zu kennzeichnen. Bereits 2006 ist die für Wasser- und Abwasserleitungen geltende DIN EN 14801 [1] erschienen. In Abschnitt 6 wird gefordert, dass in den europäischen Produktnormen die zulässigen Bauteilbetriebsdrücke (PFA) der Rohrleitungsteile festgelegt werden müssen. Mit der neuen DIN EN 545 [2], die im zweiten Halbjahr 2010 erscheinen wird, wird DIN EN 14801 [1] umgesetzt: Die bisherigen K-Klassen werden durch Druckklassen ersetzt.
 
Teil 3 dieses Artikels hier.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 02 - 2010 (Februar 2010)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Oskar Halter
Dipl.-Ing. Michael Mischo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einfluss der Fernwärmetemperatur auf die Wasserbeschaffenheit in Mehrspartenhauseinführungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Die Verwendung von Mehrspartenhauseinführungen ist gemeinhin für Versorgungsunternehmen und deren Kunden mit vielfältigen Vorteilen verbunden. Die Möglichkeit der Wärmeübertragungen zwischen Fernwärme- und Trinkwasserleitungen ist in Forschung und Praxis bislang jedoch nur unzureichend untersucht. Die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH hat sich zusammen mit der IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH dieser Fragestellung angenommen und stichprobenartige Messungen bei zwei RWW-Kunden durchgeführt.

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Druckstoßsicherung der Zubringerleitung „Laichinger Alb“ der Landeswasserversorgung mittels Druckbehälter und Wirbelkammerdioden
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (1/2012)
Um den Versorgungsbereich „Südwest“ der Landeswasserversorgung zukünftig sicher mit weichem Trinkwasser aus dem Wasserwerk Langenau versorgen zu können, wurde ausgehend vom Scheitelbehälter Amstetten (589 müNN) die 20,4 km lange Zubringerleitung Laichinger Alb neu gebaut und 8 km unterhalb des Scheitelbehälters Heuberg (859 müNN) an die frühere Druckleitung 4 angebunden [1] (Bild 1). Die Druckerhöhungsanlage (DEA) zur Überwindung der 270 m Förderhöhe zuzüglich der Rohrreibungsverluste wurde im Schieberhaus des Behälters Amstetten untergebracht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...