Kostendeckung bei Wasserdienstleistungen gemäß der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Sachsen

Mit einer Befragung der Wasserver- und Abwasserentsorger wurde der betriebswirtschaftliche Kostendeckungsgrad in Sachsen bei den Wasserversorgungsleistungen und den Abwasserentsorgungsleistungen ermittelt. Der Grundsatz der Kostendeckung gemäß Artikel 9 der EG-WRRL ist im Bereich der öffentlichen Wasserver- und -entsorgung erfolgreich umgesetzt.

1. Einleitung
2. Grundlagen der Untersuchung
2.1. Wasserentnahmeabgabe
2.2. Abwasserabgabe
3. Durchführung der Untersuchung
4. Ermittlung der Kostendeckungsgrade
5. Vorschläge fürHandlungsmöglichkeiten zur künftigen Einhaltung des Kostendeckungsgrundsatzes
6. Ergebnisse
7. Ausblick
8. Zusammenfassung



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2009 (Dezember 2009)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Ute Donner
Dr. Jörg Dehnert
Rüdiger Opitz
Hannelore Kunz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Abwassergebühren in der Praxis
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2010)
Eckpunkte für eine nachhaltige Kalkulation

Strategien und Finanzierungsinstrumente bei der Umsetzung von Maßnahmen nach der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Schleswig-Holstein
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2009)
Die Umsetzung von Maßnahmen nach der EG-Wasserrahmenrichtlinie hängt wesentlich von den verfügbaren öffentlichen Haushaltsmitteln ab. In Schleswig-Holstein werden hierfür Wassernutzungsabgaben eingesetzt. Die Landesmittel können dabei durch Fördermittel des Bundes und der Europäischen Union erheblich vermehrt werden.

Abwasser und Klärschlamme getrennt nutzen
© ANS e.V. HAWK (9/2009)
Die Sicherstellung einer geregelten Wasserversorgung und Abwasserverwertung ist eine Aufgabe von globaler Bedeutung, die in den UN Millennium Development Goals (2000) in konkrete Zahlen gefasst wurde: Bis 2015 soll der Anteil der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser bzw. grundlegender Sanitärtechnik halbiert werden (UN, 2007). Gleiches gilt für die Klärschlammbehandlung und –beseitigung. Umgerechnet bedeutet dies, weiteren 370.000 Menschen täglich den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen (Sanitärtechnik: 550.000). Dieses Ziel wird wohl nicht erreicht werden können.

Global microbiological quality criteria for treated wastewater reuse in agricultural irrigation
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The reuse of treated wastewater is considered henceforth necessary but also effective solution in water-scarce areas of the world for the confrontation of increased water demand. The application of reuse of treated wastewater presupposes right planning based on the protection of population and environment according to enacted specifications of wastewater treatment plant effluent quality.

Abwasserreinigung – Quo vadis?
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2008)
Der Begriff "Weitergehende Abwasserreinigung" steht heute nicht mehr für die Stickstoff- und Phosphorelimination sondern im Sinne einer nachhaltigen Wasserwirtschaft für die Elimination von Spurenstoffen aus dem Wasser- und Stoffkreislauf (vergl. auch EU-WRRL, Anhang X). Diese anthropogenen Stoffe / prioritär gefährlichen Substanzen sind den Stoffgruppen Industriechemikalien, Pharmaka, Personal-Care-Produkte, Röntgenkontrastmittel, Pflanzenschutzmittel, Östrogene, Desinfektionsmittel, Schwermetalle … zuzuordnen. Der Eintragspfad dieser Substanzen in die aquatische Umwelt und in die Trinkwasserversorgung geht in der Regel über die Abwasserableitung und die Abwasserreinigung. Eine wirksame Unterbrechung dieser Eintragspfade gelingt – abgesehen von der Elimination an der Quelle – quantitativ über die Nachrüstung vollbiologischer Kläranlagen mit Adsorptions- und/oder Oxidationsstufen. Die Jahreskosten für diese sehr weit gehende Abwasserreinigung können sozialverträglich gestaltet werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...